Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mäzenin bringt Puppen ins Grimmaer Göschenhaus zurück
Region Grimma Mäzenin bringt Puppen ins Grimmaer Göschenhaus zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015

Ähnlich geht es Lya Hille, als sie in den 60-er Jahren beginnt, Puppen zu sammeln. "Das war damals Trend", sagt die in Westfalen lebende Seniorin, die mit 20 der Liebe wegen die Muldestadt verlässt. Sie beliest sich über historisches Spielzeug, knüpft Kontakte zu Händlern und baut eine beachtliche Sammlung auf. Als sie ihre in Grimma lebende Schwester vom Diebstahl der Sturm-Francke Puppen spricht, fasst sie spontan einen Entschluss. "Ich bin jetzt in einem Alter, in dem man sich von Dingen trennt", erklärt die 83-Jährige. Sie wolle einfach nur helfen, aber nicht weiter darüber reden, sagt die muntere Frau bescheiden. Deshalb stiftet sie 16 Puppen, drei Teddybären, Holz- und Papierspielzeug sowie historische Schulutensilien für das hiesige Museum.

Mit ihrer Spende erwirbt sich Hille großen Respekt in der Muldestadt, unter anderem bei den Mitarbeitern im Göschenhaus. "Es ist selten geworden, dass Menschen so selbstlos helfen - in einer Zeit, in der man eigentlich alles zu Geld machen kann", sagt Göschenhaus-Mitarbeiter Thorsten Bolte. Das Spielzeug von einst spiegele Geschichte wider. "Wer sich in der Puppenwelt auskennt, weiß um den Wert dieser Schenkung", so Bolte weiter. Als Mäzenin sei Hille aber keine Unbekannte in Grimma. Ihre außergewöhnlichen Puppenstuben-Sammlung, 24 Objekte aus den vergangenen zwei Jahrhunderten sind heute im Stadtgut zu sehen. Weil die leidenschaftliche Sammlerin bereits nach der Flut 2002 ihren Besitz als Leihgabe und später als Schenkung dem Geschichts- und Altertumsverein überlassen hat.

Zu bewundern sind die neuen Puppen im Moment aber noch nicht. Seit dem nächtlichen Raub im Göschenhaus, bei dem nicht nur die Puppensammlung der letzten Eigentümerin, sondern auch eine historische Sammlung von Zinnfiguren aus dem Kaminzimmer verschwanden, werden alle Wertgegenstände des einzigen deutschen Verleger-Museums in Sicherheit verwahrt. "Wir wollen Einbrecher erst gar nicht in Versuchung führen", erklärt Bolte. Pläne zum Umbau und zur Modernisierung von Göschens Sommersitz in Hohnstädt, die eigentlich in diesem Jahr realisiert werden sollten, sind durch das Hochwasser ausgebremst worden. Denn die Mulde, die 1,50 Meter im Seume-Haus stand, hinterlässt Spuren im 500 Jahre alten Gebäude. Die Sanierung dieses historischen Objektes hat Priorität.

Geplante Veranstaltungen finden in den kommenden Monaten im Göschenhaus statt. Hier soll in einer Weihnachtsausstellung auch wieder altes Spielzeug zu sehen sein. Auf die Hille-Puppen müssen Neugierige aber bis nächstes Jahr warten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.08.2013

Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"In diesem Jahr wollen wir erneut eine CD aufnehmen", freute sich der Chorleiter. Bereits 2011 nahm der Musik-Produzent aus Rehau bei Hof, Otto Först, mit zahlreichen Chören aus dem Landkreis Leipzig typisches Chorliedgut in Neukieritzsch auf.

19.05.2015

Immer mehr Aufgaben, immer weniger Personal. Mario Böhme, Chef des städtischen Bauhofs, kann mit seinem Team kaum noch alles leisten, was gefordert wird. Er appelliert an die Einwohner, vor ihrer Haustür selbst mit anzupacken.

19.05.2015

Parthenstein/Großsteinberg. "Land unter" hieß es im Zusammenhang mit dem Juni-Hochwasser auch beim TSV Großsteinberg. Nur wenige Wochen nachdem die Trainings- und Spielstätte des Kreisoberligisten mittels Pumpen und der Kraft der Sonne mühsam von den feuchten Hinterlassenschaften des Gladegrabens befreit worden war, sorgten Gewittergüsse für einen neuerlichen Wassernachschub auf Teilen des Rasens und der Laufbahn.

19.05.2015
Anzeige