Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mannshohe Eier, Skulpturen und Malerei – Facetten aus einem Workshop

Schaddelmühle Mannshohe Eier, Skulpturen und Malerei – Facetten aus einem Workshop

Noch bis Freitag läuft ein Workshop in der Schaddelmühle. Interessierte sind eingeladen, den Künstlern über die Schultern zu schauen.

Georg Mann nimmt am Workshop in der Schaddelmühle teil.

Quelle: Detlef Rohde

Grimma/Schaddel. Frank Brinkmann von der Schaddelmühle hat schon viele Workshops im Künstlerhaus veranstaltet, doch dieses Mal gab es eine Überraschung. Ein Teilnehmer, Georg Mann, landete mit einer großen Idee in Schaddel, wobei landen fast wörtlich zu nehmen ist. Der Mann baut Eier! Eier aus Holz und die haben es in sich. „Ich will den Raum spüren,“ sagt er, als er eine neue Lage Holzbretter auflegt, die irgendwann ein mannshohes Ei ergeben werden. Zwischen den Brettern findet sich eine Spule, die den Innenraum des Eis später von elektromagnetischer Strahlung frei halten soll. An die man seine Lieblingsmusik anschließen kann, die zwar nicht zu hören ist, aber deren Energie durch die Spule auf den im Ei liegenden Besucher übergehen könnte oder auch nicht. Ob es funktioniert, müsse man fühlen, er wisse es auch erst, wenn alles fertig ist, betont der 41- jährige Vogtländer. Vielleicht ist es aber auch ein Raum- Schiff, da es einen Innenraum hat, in dem man liegen kann und „durch den Raum fliegt“, der abschließbar ist.

Unweit von Georg Mann, sitzt ganz unscheinbar versteckt im üppigen Grün Viola Große. Die 29-jährige hat sich der Landschaftsmalerei verschrieben. Der Starkregen hat gerade ihr Aquarell verwässert. Die Farben sind verlaufen. „Das passiert“, sagt die junge Künstlerin und zieht mit einem dunklen Grün einen von Efeu umrankten Stamm nach. Sie liebt es, die Natur und ihre Landschaften festzuhalten. Farben und Formen, Licht und Schatten mit filigranen Pinselstrichen auf einer Leinwand festzuhalten. Im Haupthaus ist Gesa Foken aktiv, die Grafikerin steht gerade an der Druckerpresse. Sie bearbeitet Linoleumplatten. In einer meisterhaften Schnitzarbeit setzt sie sich mit dem Erbe des Eilenburger Chemiewerkes auseinander. Erbe steht ganz groß auf der ersten Seite eines Heftchens, dass sie gerade druckt. Es ist ein Erbe, an das sich die Eilenburger nur ungern erinnern, Aufarbeitung durch Kunst, vielleicht schon lange überfällig!?

Zum Erbe passt nichts besser als ein Nachlass. Im Ausstellungsraum ist Loise Vallenreit gerade damit beschäftigt, Bekleidung einer Verstorbenen neu zu interpretieren, sie wegzubringen von ihrem eigentlichen Zweck, hin zu etwas Bleibendem. Der Raum ist angefüllt mit Gerüchen, die noch an den Menschen erinnern, dem die Textilien einmal gehört haben. Jetzt werden sie in Gips getaucht und in Form gebracht, irgendwann werden sie wie Mauersteine zu einer Wand zusammengefügt und ergeben ein neues Bild, erinnern an den Menschen, werden so etwas für die Zukunft Beständiges.

In der Werkstatt, inmitten von Keramikarbeiten, arbeitet Christin Müller gerade an zwei Skulpturen. Die 1974 im sächsischen Dohna geborene Keramikerin hat sich in diesem Workshop den Skulpturen zugewandt. Mit eigenen Formen bildet sie Figuren, die an menschliche Körper erinnern und als solche auch klar zu erkennen sind. Dennoch wirken sie sehr zerbrechlich und verletzlich, da sie nur aus Platten bestehen, die immer wieder durchbrochen sind. „Ich will an die Verletzlichkeit des Menschen erinnern,“ erklärt die Künstlerin. Sie hat ihre eigene Form gefunden und entwickelt sie kontinuierlich weiter.

Nur einen Raum weiter ist Judith Rautenberg mit neuen Medien eingezogen. Sie ist froh über den Ausstellungsraum, in dem sie drei Wochen ungestört arbeiten und experimentieren kann. Gerade das Eingehen auf den historischen Raum und das im Arbeitsprozess erkundete Wechselspiel zwischen Raumwirkung, Materialinstallationen und den Einspielungen von Bildern, Videos und Lichtstrukturen kann sie nach dem Studium erstmals wieder konzentriert erproben. Via PC und Beamer beleuchtet sie dreidimensionale Installationen, die mit Licht- und Bildeffekten dem Raum neue Dimensionen verleihen und den Besucher zu einer neue Selbsterfahrung in Raum und Zeit animieren.

Die Künstler sind noch bis Freitag in der Schaddelmühle im Grimmaer Ortsteil Schaddel. Wer den Entstehungsprozess von Kunstwerken einmal hautnah erleben möchte, ist dazu eingeladen. Am Freitag sind alle Werke von 10 bis 17 Uhr zu sehen und Gäste willkommen. Die Adresse: Zur Schaddelmühle 5.

Von lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr