Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Medical Senioren-Park Gruppe will einstiges
Region Grimma Medical Senioren-Park Gruppe will einstiges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.12.2015
Das ehemalige Behördencenter in der Leipziger Straße: Die Medical Senioren-Park Holding will zwei Gebäudeteile zu einem Seniorenpflegeheim umbauen. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Das ehemalige Behörden-Center in der Leipziger Straße 91 in Grimma will die Medical Senioren-Park Holding Essen zu einem Seniorenpflegeheim umbauen. Der entsprechende Bauantrag wurde in der jüngsten Sitzung des technischen Ausschusses des Stadtrates Grimma diskutiert – ein Beschluss dazu aber auf die nächste Sitzung verschoben.

Das 1994 erbaute Objekt im Eck von Leipziger Straße und Gerichtsweg besteht aus drei U-förmig angeordneten Gebäudeteilen mit separaten Eingängen. Eine großzügige Parkfläche vor dem Gebäude sowie eine Tiefgarage mit insgesamt 140 Parkplätzen ergänzen den Komplex. Im November 2012 hatten die Essener das ehemalige Behörden-Center, dessen letzter großer Mieter die Polizei war und das seit 2009 weitgehend leer stand, bei einer Zwangsversteigerung für 2,3 Millionen Euro erworben und seitdem versucht, die Immobilie zu vermarkten. Ursprünglich sei geplant gewesen, sie als Büro-Center weiter zu betreiben, sagte der Geschäftsführer der Medical Senioren-Park Holding, Tadeusz Cymerman, auf Nachfrage der LVZ. Allerdings habe man für die angebotenen Flächen zwischen 250 und 5000 Quadratmetern „keine Klein-Klein-Vermietung“ haben wollen – auf der Website buero-center-grimma.de werden die Räume als geeignet für Büros, Praxen, Therapie- und Wellnessflächen, Seminar- und Schulung angepriesen –, denn die Aufteilung einer Etage auf mehrere Mieter sei nicht möglich. Inzwischen räumt er ein, dass er das Potenzial an Interessenten für größere Flächen offenbar „falsch eingeschätzt“ habe. Lediglich die Vermietung des der Leipziger Straße zugewandten südlichen Flügels ist gelungen. Hier hat das Grundbuchamt sein Domizil, ebenso ein Fortbildungsinstitut des Arbeitsamtes und eine Steuerberatungskanzlei. Wenn, wie geplant, noch ein Arzt und wahrscheinlich eine Apotheke einziehen „dann ist er voll vermietet“, sagt Cymerman. Für den mittleren und den nördlichen Gebäudeteil plant die Holding dagegen jetzt den Umbau zu einem Pflegeheim – und kommt damit zu ihrer Kernkompetenz zurück: Die Medical Senioren-Park Holding verfügt laut ihrer Website über eine mehr als 30jährige Erfahrung als Betreiber im Bereich von Sozialimmobilien.Sie betreibt Seniorenanlagen in Reiskirchen, Felsberg, Vellmar und Swisttal; in Pfuhl (Augsburg) baut die Gruppe gerade für 17 Millionen Euro eine neue Seniorenanlage.

Angedacht ist in Grimma ein Pflegeheim mit 104 Betten. Dafür soll der zentrale Baukörper, der weiterhin als Haupteingang dient, durch einen Verbindungsbau mit dem nördlichen Gebäudeteil über alle Geschosse verbunden werden. Der Zentralbau wird durch eine vorgestellte Fassade, hinter der sich das Foyer und Tages- beziehungsweise Gruppenräume mit angegliederten Balkonen in den darüber liegenden Geschossen befinden, erweitert. Die Trockenwände in dem Stahlbetonskelettbau werden weitestgehend entfernt und entsprechend der Planung durch neue ersetzt. Ein Bettenaufzug wird eingebaut, Außenfluchttreppen werden angebracht. In der Tiefgarage werden Küche sowie Personal-, Technik- und Lagerbereiche geschaffen. Die Garagendecke wird teilweise begrünt und so für die neuen Bewohner nutzbar gemacht. Die Kosten des Vorhabens bewegen sich in einer Größenordnung von circa vier Millionen Euro.

Cymerman geht davon aus, 2016 mit dem Umbau, den man „gern mit Unternehmen aus der Region“ bewerkstelligen wolle, beginnen zu können. „Das hängt nur noch von der Baugenehmigung ab.“ Dass der Ausschuss so zurückhaltend ist, verstehe er nicht. „Wir haben die Pläne schon vor einem Jahr der Stadt vorgelegt, und auch die Heimaufsicht hat uns bestärkt, sie umzusetzen.“

Auch Oberbürgermeister Matthias Berger begrüßte das Vorhaben in der Ausschusssitzung als „sinnvolle Nachnutzung“ des Objektes. Stadtrat Johannes Heine (Freie Wählervereinigung) hingegen äußerte Bedenken, „ob wir wirklich Bedarf für 104 Pflegeplätze haben“. Er sehe diesen vielmehr bei altersgerechtem Wohnen, erinnerte er an vorangegangene Diskussionen im Ausschuss. „Vielleicht sollten wir noch einmal mit Medical reden, ob sie die 104 Plätze nicht aufsplitten könnten“, regte er an. Die Stadt hat zwei Monate, das heißt noch bis Ende Dezember, Zeit, ihr gemeindliches Einvernehmen zu dem Vorhaben abzugeben.

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erste Weihnacht im eigenen Haus sollte es werden, doch statt dessen Ausnahmezustand: Elias erlitt zwei Tage nach seiner Geburt eine Sepsis. Hinschädigung. Epileptische Anfälle im Minutentakt. Für seine Familie war plötzlich alles anders. Doch sie fand Menschen, die ihr zur Seite stehen – und in der Slowakei eine Therapie, die Elias hilft.

14.12.2015

Henning Olschowsky gehört zu den sieben Freiwilligen im Leipziger Land, die schon über zehn Jahre unermüdlich erste Hilfe für die Seele leisten. Für ihr überragendes Engagement wurden sie auf dem Helfertag des Landkreises geehrt.

14.12.2015

Die Fronten verhärten sich im Streit um die Einführung des Tarifvertrags für die kommunalen Angestellten von Naunhof. Der Stadtrat verbot jetzt Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), Verhandlungen mit Gewerkschaften zu führen. Die Belegschaft verlieh mit einem ersten Warnstreik ihren Forderungen Nachdruck.

14.12.2015
Anzeige