Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mehr neue Fünftklässler an Grimmas Schulen
Region Grimma Mehr neue Fünftklässler an Grimmas Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 26.03.2018
Die Oberschule Grimma. Quelle: Frank Schmidt
Grimma

Die Eltern haben sich entschieden und ihren Viertklässler für eine weiterführende Schule angemeldet. Sowohl das Gymnasium als auch die beiden Oberschulen der Stadt Grimma verzeichnen bei den Anmeldezahlen ein Plus gegenüber dem Vorjahr. Zwar wird es gegenüber den vom Landesamt für Schule und Bildung bekannt gegebenen Zahlen noch leichte Verschiebungen geben, doch alle drei Bildungsstätten können für das neue Schuljahr auf stabiler Basis planen.

Voraussichtlich 236 neue Fünftklässler werden nach den Sommerferien ihre Füße in die drei Schulhäuser setzen. Etwa die Hälfte davon nimmt den Unterricht im Gymnasium „St Augustin“ auf. „Wir sind mit der Zahl zufrieden, sie entspricht unseren Erwartungen“, sagt Schulleiter Wolf-Dieter Goecke.

Kein Wunder. Verbuchte das Gymnasium im Vorjahr noch 101 Anmeldungen, sind es dieses Mal 115. Er gehe von einem fünfzügigen Jahrgang aus, so der Schulleiter. Bis maximal 28 Schüler dürfen in einer Klasse sitzen, wobei die Bildungsstätte auch mit der Sportförderung und der sprachlichen Vertiefung punktet. Wie sich die Klassen konkret zusammen setzen, steht erst im Mai fest, verweist Goecke auf laufende Verfahren.

Seine Schule verzeichnet auch acht Anmeldungen, bei denen die Viertklässler keine gymnasiale Bildungsempfehlung in der Tasche haben. Für das Anmeldeplus sieht der Direktor mehrere Gründe. So nennt er den Aufwärtstrend bei Geburten ebenso wie den anhaltenden Zuzug in den Raum Grimma. „Wir haben auch einen großen Einzugsbereich“, weiß der Schulleiter.

Zufriedene Gesichter gibt es auch in der Grimmaer Oberschule am Wallgraben. Im vorigen Jahr standen zum Stichtag 58 Anmeldungen in der Liste, dieses Mal sind 70 neue Fünftklässler angekündigt. Im letzten Jahr habe es aber relativ viele Nachmeldungen gegeben, informiert Schulleiter Steffen Kretschmar, so dass die Zahlen gar nicht so weit auseinander lägen. „Wir haben auch genügend Anmeldungen für die Musik- und Sportförderklasse“, freut sich Kretschmar, der von einer guten Außenwirkung seiner Schule spricht. Ein Drittel aller Schüler erlernen in der fünften Klasse ein Instrument. Außerdem ist die Oberschule für ihre Ganztagsangebote und die gesiegelte Berufs- und Studienorientierung bekannt. 13 Viertklässler, die eigentlich eine Empfehlung fürs Gymnasium haben, wurden für die Wallgraben-Schule angemeldet. Ob hier ab August drei oder vier fünfte Klassen den Unterricht aufnehmen, habe das Landesamt festzulegen, erklärt der Schulleiter. Die Eltern erhalten am 24. Mai den Bescheid, ob ihr Kind an die Wunschschule darf.

Die Oberschule im Ortsteil Böhlen kann ebenfalls auf konstante Anmeldezahlen verweisen. 51 Eltern entschieden sich für die beliebte Landschule, das sind drei mehr als ein Jahr zuvor. „Wir freuen uns, dass uns so viele Eltern einen Vertrauensvorschuss geben“, gibt Schulleiter Gunter Hempel zu Protokoll.

Die künftigen Schüler kommen aus alle Himmelsrichtungen, aus Colditz sei es eine Handvoll, erklärt Hempel. Die Oberschule wird zwei neue fünfte Klassen bilden, für mehr ist sie auch nicht ausgelegt. Es sei aber räumlich sehr eng, sehnt nicht nur der Schulleiter den Ersatzbau herbei. Wie berichtet, liegt der wegen der Klage der Stadt Colditz gegen den Bebauungsplan auf Eis. Die Nachbarkommune sieht ihre Interessen verletzt. Hempel verweist darauf, dass auch der Neubau nur zweizügig ausgelegt sei, er sei aber dringend nötig, um den Normativen an ein Schulhaus gerecht werden zu können.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut 60 Leute folgten der Einladung der Bürgerinitiative „Handlungsfähige Stadt“ in Naunhof zur Bürgerversammlung. Ein Teil von ihnen schlug kritische Töne an. Naunhof werde in der überregionalen Wahrnehmung als Panoptikum reflektiert, stellte Günter Fischer fest. Bürgermeister Volker Zocher bemühte sich um Schadensbegrenzung.

26.03.2018

Es gehöre zu den Aufgaben einer Feuerwehr, auch Türöffnungen und Tragehilfen zu erbringen. Nachdem bislang eher der Tenor überwog, dass sich ehrenamtliche Kameraden durch den kräftezehrenden Mehraufwand überfordert sehen, schlagen jetzt zwei Wehrleiter aus Pegau und Frohburg moderatere Töne an.

25.03.2018

In der Nacht zum Mittwoch waren Diebe auf der Raststätte Muldental Nord an der A 14 auf Beutezug. Sie schlitzten die Plane eines dort abgestellten Sattelschleppers auf und räumten einen Großteil der Ladung vom Lkw. Die Polizei ermittelt.

22.03.2018