Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Melanie Müller als Stargast am Rosenmontag beim Muldental-Faschings-Club
Region Grimma Melanie Müller als Stargast am Rosenmontag beim Muldental-Faschings-Club
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 15.02.2017
Die Tänzer des Muldental-Faschings-Clubs: So wie im Jahr 2015 werden auch in diesem Jahr die Mitglieder der Tanzgruppe in tollen Kostümen für Stimmung sorgen. Quelle: Foto (Archiv): Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Nimbschen

Am Sonnabend ist es wieder soweit: In der Scheune des Klostergutes Nimbschen wackeln die Balken, wenn der dort ansässige Muldental-Faschings-Club (MFC) die Stimmung anheizt. Eine weitere Veranstaltung gibt es am 25. Februar (sie ist allerdings ausverkauft). Für die Kinder ist der 26. Februar Fasching reserviert. Ein Leckerbissen wird der Rosenmontag: Als Stargast hat sich Melanie Müller aus Grimma angesagt, die in den letzten Jahren von sich Reden gemacht hat, ob nun als RTL-Dschungelkönigin, als Bachelorkandidatin oder als Gast beim Semperopernball. Erst jüngst war sie die ungekrönte Schlagerkönigin in Elstertrebnitz.

„Wir machen keinen Fasching mit Büttenreden und Tätä, tätä. Bei uns gibt es Sketche, Tanz, Show, und Comedy“, sagt Gründungsmitglied Fred Urban. Urban hatte in Leipzig studiert und dort den Fasching der Tierproduktion und Veterinärmedizischen Fakultät, kurz TV-Fasching, organisiert. Mit viel Herzblut war er dabei, das er in Nimbschen nicht versiegen lassen wollte. Der neueste Show-Streich des Muldentaler Faschingsclubs steht unter dem Thema Sturmfrei 2....irgendetwas zwischen Himmel und Hölle. Um kühle Köpfe für die heiße Phase der Programmgestaltung zu wahren, wurde das Programm nicht in der Karibik geprobt. Stattdessen machte sich der Muldentaler Faschingsclub (MFC) aus Nimbschen – wie jedes erste Wochenende im Januar – auf den Weg ins Riesengebirge. „Wir verbringen dort unser geistig-schöpferisches Trainingslager“, so der Fred Urban.

Er wird übrigens im neuen Programm, dessen Inhalt er noch nicht verraten wollte, den Paten spielen. Mit von der Partie werden auch Teufelinchen sein. Eine davon ist Simone Mitschke. Sie ist seit 2000 mit im Team. Damals gab es das Programm „Die Olsenbande“. Dabei übernahm sie die Rolle der Krankenschwester. Diese war ihr quasi auf den Leib geschnitten, da sie im richtigen Leben auch in diesem Beruf arbeitet. „Mich hat Fred Urban damals im Hotel angesprochen, ob ich nicht beim Faschingsclub mitmachen will“, erinnert sie sich noch mit einem Lächeln im Gesicht an das damalige Casting für die Faschingsveranstaltung. „Es war ein tolles Programm, das wir gemeinsam mit dem Jugendblasorchester Grimma gestaltet haben“, sagt Tilo Hoffmann, der für die Technik beim Auftritt mit verantwortlich zeichnet. „Ich bin seit 1996 mit von der Partie. Damals fand erstmals die Karnevalsveranstaltung in der Kulturscheune in Nimbschen statt“, erzählt der 47-Jährige Hotelbetriebswirt. Er kam zum närrischen Volk, da er im Fitnessclub des Hotels in Nimbschen trainierte. Die ersten karnevalistischen Veranstaltungen fanden dann auch im Fitnessclub und erst später im Festzelt statt. 1993 wurde das erste öffentliche Programm gezeigt. Dieses stand übrigens unter keinem Motto, sondern setzte sich aus Sketchen, Tanz und Comedy zusammen, die durch Werbeblöcke miteinander verbunden wurden. „Wir haben mit 15 Karnevalisten angefangen. Heute sind wir 40 Leute“, so der Hotelier Fred Urban. Von der Kreativität der Karnevalisten zeugen auch die verschiedenen Programme, die in den über 20 Jahren entstanden. Dafür sprechen solche Titel wie Rom brennt, Hollywood, Grimm(a)s Märchen oder Moulin Rouge. „Zu unseren Hochzeiten, etwa 2007, hatten wir sechs Veranstaltungen zu bestreiten. Doch mittlerweile beschränken wir uns auf drei, die die ganze Kraft unseres Vereins erfordern“, sagt der Ideengeber. Während in den letzten Jahren die Zuschauer erst das Programm sahen, bevor es mit der Party los ging, wird es in diesem Jahr gemischt zu gehen. „Es wird eine Party von Anfang an. Insgesamt gibt es temperamentvolle Programmpunkte, die unter den Themen Hölle, Himmel, Wohnzimmer und Krankenhaus laufen, aber zwischendurch wird getanzt “, wirbt Fred Urban fürs neue Programm.

Karten unter (03437) 76 10 50

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Winterquartier des Zirkus Bügler in Nerchau erhitzt weiter die Gemüter. Der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger verteidigte am Mittwoch die Position der Stadt. „Mitleidsgedusel hilft nicht weiter“, meinte er. Es sei Aufgabe der Stadt, Schaden abzuwenden.

15.02.2017

Wie oft es auf den Straßen der Region kracht, wie viele Autodiebstähle sich ereignen oder ob es mehr Windunfälle gibt – all das spiegelt sich in den Zahlen der Versicherer wider. Je besser die Schadensbilanz ausfällt, desto günstiger wirkt sich dies auf den Versicherungsbeitrag aus. Die Autofahrer im Landkreis Leipzig kommen relativ günstig davon.

17.02.2017

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger ist optimistisch, dass in diesem Jahr mit der Erschließung eines neuen Gewerbegebietes an der Autobahn 14 begonnen wird. Allerdings wird über Details noch hinter verschlossenen Türen gesprochen. Christian Steinbach vom Projektentwickler informierte jetzt den Technischen Ausschuss nicht öffentlich über den Stand der Dinge.

02.03.2018
Anzeige