Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Melanie aus Grimma: Ich bin Erotikmodell, dazu steh? ich

Melanie aus Grimma: Ich bin Erotikmodell, dazu steh? ich

Melanie Müller war die Quotenfrau in der jüngsten Staffel der RTL-Show "Der Bachelor". Sie gehörte zu 20 Mädels, die unter der Sonne Afrikas um das Herz des Junggesellen Jan Kralitschka buhlten.

Voriger Artikel
Grimma: Haus fällt in sich zusammen
Nächster Artikel
Sanierung beendet: Im Grimmaer Schloss wird wieder Recht gesprochen

Professionell: Melanie räkelt sich auf dem Sofa in der Leipziger Szenekneipe Gonzales. Wegen ihrer Beine wird sie als Model von Strumpfherstellern gebucht. Fotos: André Kempner

Quelle: André Kempner

Leipzig/Grimma. "Die Show hat mir Türen geöffnet", sagte die Grimmaerin.

Frage: Der Bachelor ist Fernsehgeschichte. Läuft es jetzt wieder ruhiger bei dir?

Melanie Müller: Das wäre schön! Ich bin sehr viel unterwegs. Derzeit laufen viele Clubbookings - von Hamburg über Bayern bis nach Salzburg, überall. Es gibt Anfragen für neue Projekte. Da kommt eine Menge auf mich zu.

Wie bist du auf die Idee gekommen, bei dieser Show mitzumachen?

Ich habe mich Anfang des Jahres online beworben und bin dadurch zum "Bachelor" gekommen. Ich hatte Lust auf ein Abenteuer. Wollte mal gucken, wie das so abläuft vor der Kamera und natürlich eventuell einen Mann kennenlernen.

Hast du geglaubt, dass du bei dieser Show den Mann fürs Leben findest?

Ne, nicht wirklich. Aber es gibt ja immer wieder Überraschungen. Wir hatten nur ganz wenig Zeit, uns kennenzulernen. Von daher ...

Wie war Jan wirklich?

Ähm, also wir fanden uns auf jeden Fall sehr sympathisch. Er war eigentlich sehr lieb, auch intelligent. Aber so bald die Kameras angingen, fing er an, sich so ein bisschen vor seinem wirklichen Ich zu verstecken. Da passt er auf, was er sagt, wie er dasitzt, guckte, ob das T-Shirt sitzt. Da legt er sehr viel Wert drauf, was ihn ein ganz kleines bisschen unsympathisch macht.

Hast du vor Beginn der Show gewusst, wie weit du kommst?

Nein, wir Mädels wussten wirklich am Morgen nicht, was wir am Tag machen. Was losgeht, wer rausfliegt, wer ein Dreamdate kriegt. Die Zeit bestand nur aus Warten. Das war nervig auf Dauer. Ich war fast acht Wochen dabei und hab am Ende gedacht: Jetzt könnte es wirklich nach Hause gehen.

Viele Fans waren erstaunt, dass du so lange dabei warst. Kannst du das erklären?

Okay, ich hab den Laden ein bisschen aufgemischt. Hab auch viel dafür getan, die Leute manchmal geschockt. Das hat gezogen. Ich hab von vielen Leute hinterher erfahren, dass sie die Sendung nur wegen mir geguckt haben.

Hast du mit der RTL-Show gut verdient?

Wir haben Geld bekommen, ja. Das hat sich für die Mädels gelohnt, die nur ein, zwei Wochen dabei waren. Aber ums Geld ging es dort nicht.

Du hast Jan einen Korb gegeben. War das im Drehbuch vorgesehen?

Nein, das hab ich allein entschieden. Als ich gefragt worden bin, ob ich mich über die Rose von Jan freuen würde, hab ich ja gesagt. Obwohl ich innerlich schon wusste, dass ich nicht weitermachen will. Ich wollte nicht so ne große Welle machen. Erst als ich vor ihm stand, hab ich es ihm gesagt. Ich wusste, dass Mona und Alissa verliebt waren und wollte ihnen eine Chance geben und habe dabei einige entsetzte Gesichter im Produktionsteam gesehen. Aber Jan sagte ja auch, er hätte mich nicht weiter mitgenommen. Ich denke, er war gekränkt, weil es von mir ausging.

War bei dir Kalkül dabei?

Nein, wenn ich in diesem Moment eine Rose bekommen hätte, wäre ich als zweite ausgeschieden und ich finde eben, es wär unfair den beiden anderen Mädchen gegenüber, welche sich verliebt hatten. Ich bin dann nach Hause zu meinen Eltern gefahren und habe erstmal durchgeschlafen.

Wie war denn die Resonanz in Grimma?

Es wussten gar nicht viele, dass ich zum Bachelor gehe. Nur meine Großeltern, meine Eltern und mein bester Kumpel. Also ich erzähle ganz, ganz selten etwas von mir. Da ich mal kurz bei Soko Leipzig mitgedreht habe, dachten die meisten, ich drehe da für Leipzig in Afrika. Aus diesem Grund haben meine Kumpels gar nicht nachgefragt. Erst als die 20 Mädels auf dem Schirm waren, bin ich angesprochen worden.

Wie war da die Reaktion?

Die war positiv. Ich bin ja eh ein bisschen abgedreht, deshalb gab es keine komischen Reaktionen vor irgendwelchen Leuten.

Während der Sendung ist dein Ausflug in die Pornobranche bekannt geworden. War dir das unangenehm?

Also unangenehm war mir das nicht. Aber eigentlich möchte ich damit nichts mehr zu tun haben. Die Veranstalter der "Venus" möchten mich gern zum Gesicht der diesjährigen Erotikmesse machen. Diesbezüglich habe ich mir persönlich eine Bedenkzeit verordnet. Ich möchte auf keinen Fall mehr in eine Schublade gehören, in die ich nicht passe. Ich bin Erotikmodell, dazu steh' ich.

Wo willst du mal hin?

Ja, wo will ich hin? Also ich werde nicht alles machen, was mir angeboten wird, das steht fest! Ich möchte, dass mich die Leute noch eine Weile auf dem "Schirm" haben. So wie die Projekte aussehen, werden sie das auch. Es gibt viele Anfragen - von der Sängerei über Castings bis zu TV-Projekten. In vieles habe ich schon mal reingeschnuppert, ich model ja nebenbei und war beim perfekten Diner auf Mallorca dabei. Das sind Sachen, die machen mir Spaß. Ein, zwei Werbeaufträge - das wäre mein Ziel.

Wo ist dein Lebensmittelpunkt heute?

Ich wohne jetzt in Leipzig. Von hier aus bin ich mobiler. Ab und an bin ich auf Mallorca, da hab ich mit einer Freundin eine WG.

Es wird gemunkelt, du hast einen Freund ...

... nein, ich bin Single. Mein Exfreund kümmert sich um ganz viel in meinen Leben. Wir arbeiten zusammen, er managt mich.

Was hat dir rückblickend der Bachelor gebracht?

Es war jetzt nicht unbedingt eine Lebenserfahrung. Die Arbeit mit der Kamera war toll, ich hab viel gelernt. Ich hab viele tolle Menschen kennengelernt. Und es hat mir natürlich Türen geöffnet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.03.2013

Interview: Birgit Schöppenthau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr