Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Michael Hirte begeistert in Grimma
Region Grimma Michael Hirte begeistert in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.08.2011
Anzeige

. Dieser Unverfälschtheit mag es neben seinem meisterlichen Spiel auf der Mundharmonika geschuldet sein, dass die Fans in Scharen zu den Konzerten des gebürtigen Sprembergers strömen.

Bettina Holfter hatte am Mittwochabend in der Grimmaer Klosterkirche jedenfalls gut damit zu tun, alle Besucher unter zu bekommen. „Das ist mit Sicherheit die bestbesuchte Veranstaltung in diesem Jahr in der Klosterkirche", sagte die Kulturverantwortliche der Stadt. Diese schloss der 46-jährige musikalische Autodidakt denn auch umgehend in seine Danksagung, in Grimma spielen zu dürfen, mit ein. Um sich postwendend mit Verweis auf die unverputzten und ein wenig unfertig wirkenden Wände des einstigen Gotteshauses der Augustinermönche zu versichern, dass während seines Konzertes auch wirklich nichts passieren könne...

Es passierte natürlich nichts, so dass der Spreewälder sein Repertoire zum Besten geben konnte, das von Kirchenliedern über Rock- und Pop-Songs bis hin zum obligatorischen „Einsamer Hirte" reichte. Wobei, wie der Künstler anmerkte, er gar nicht mehr so einsam sei, weil mittlerweile sein Sohn Jakob auf die Welt gekommen sei, für den er auch schon ein Lied geschrieben habe. Ganz abgesehen davon, dass er aufgrund der vielen Konzerte die meiste Zeit Leute um sich habe. „Geld spielt für mich nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger sind mir meine Musik und meine Fans."

Worte, die in den Ohren von Veronika Hanke wie Musik klangen. „Ich bin von ihm seit seinem ersten Auftritt im Fernsehen begeistert, und finde es wunderbar, ihn endlich einmal live erleben zu können", bekannte die begeisterte Mittfünfzigerin aus Naunhof. Die Chance, Michael Hirte live zu erleben, ließ sich auch Manfred Bähnsch aus Großsteinberg nicht entgehen. „Ich spiele selbst Mundharmonika für den Hausgebrauch und habe deshalb die Entwicklung des Mannes aufmerksam verfolgt. Ich denke, dass es für ihn sicherlich nicht leicht gewesen ist, sich im Showgeschäft zurecht zu finden", meint der 75-Jährige.

Immerhin hat der 46-Jährige wenig Berührungsängste mit den Großen des Musikgeschäftes. Er werde jetzt einen Klassiker spielen, kündigte er im ersten Teil seines Konzertes an, den sicher jeder kennen werde: „Der Tag ist angebrochen." Als die Reaktion des Publikums verhalten ausfiel, schob Hirte den englischen Namen nach: Morning has broken. Damit hatte er die Lacher auf seinen Seite und für Abwechslung im Programm gesorgt. Denn wie meinte der Künstler zu Beginn seines Konzertes: Den ganzen Abend lang Mundharmonika zu spielen, sei viel zu langweilig.

Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. KG im Gange. Über rund 85 Hektar erstreckt sich das gesamte Gelände, auf dem sich in den nächsten Jahren der Tagebau schrittweise entfalten wird. Vorerst allerdings haben im künftigebn Abbaugebiet von Pomßen III die Archäologen vom Landesamt

19.08.2011

[image:php93f3ee8028201108151518.jpg]
Grimma/Zschoppach (bpa). Noch beherrschen Bauarbeiter das Bild an der Grundschule in Zschoppach, die seit einem Jahr saniert und erweitert wird.

16.08.2011

[image:phpGWmfdJ20110815095110.jpg]
Naunhof/Albrechtshain. Zum 1. Sommerfestival „Canopy Beatz" lädt der Kletterwald Leipzig am Albrechtshainer See am 27. August (ab 17 Uhr) und 28. August (ab 12 Uhr) ein.

15.08.2011
Anzeige