Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mieszkalski und Gläser im Rennen
Region Grimma Mieszkalski und Gläser im Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.04.2010
Anzeige

Der bisherige Vorsitzende Klaus-Dieter Tschiche tritt nicht wieder an. Ex-Landrätin Petra Köpping will nicht. Wer sich an der Basis der etwa 360 SPD-Genossen zwischen Groitzsch, Grimma und Geithain umhört, bekommt vor allem eine Botschaft: Die SPD sehnt sich nach Ruhe und Führung. Beides haben die Parteimitglieder in den letzten Jahren schmerzlich vermisst, weil sie sich selbst dramatische Szenen lieferten und hernach kaum etwas kam – von der Parteispitze. So ist es erst gut anderthalb Jahre her, als die damalige SPD-Kreisvorsitzende Gabriele Hertel ihren Posten hinschmiss – unter erheblichem innerparteilichen Gepolter. Auf Hertel folgte Tschiche, Schuldirektor im Ruhestand aus Grimma. Der wurde im zurückliegenden Wahljahr allerdings kaum zum Motivator und Antreiber seiner Parteifreunde, andererseits empfanden viele seinen Stil nach den Aufregungen um seine Vorgängerin als wohltuend beruhigend. Zum Antreiber könnte zweifellos ein Mann wie Mieszkalski werden. Der studierte Physiker, in den 70er Jahren in Leipzig Studienkollege der heutigen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), war elf Jahre Bürgermeister in Brandis. Später war er Mitarbeiter des damaligen Wurzener SPD-Landtagsabgeordneten Joachim Schulmeyer und bis zum vergangenen Jahr Leiter des Muldentaler Betriebs für Grundsicherung und Arbeit. Derzeit sitzt er als Bürgermeister im Ruhestand zu Hause, und Leute, die ihn kennen, beschreiben den Mann vom Jahrgang 1952 als jemanden, der dringend ein neues Betätigungsfeld braucht. Ihm gegenüber steht mit dem 45-jährigen gelernten Funkmechaniker Glaser jemand, der eher gewinnend und freundlich wirkt. Wenn Mieszkalski am aktuellen Zustand der SPD erkennbar leidet und von „politischen Fehlleistungen“ seiner Partei spricht, ist Glaser, zweimal erfolglos Landtagskandidat, eher der Mann fürs sozialdemokratische Herz. „Ich gehe lieber in die Ortsverbände als auf große Versammlungen“, sagt der Nerchauer. Wo er war, wie etwa bei der Bornaer SPD, hinterlässt er einen guten Eindruck, weshalb etwa die Bornaer Parteibasis eher zu Glaser tendiert. Mieszkalski spricht von einer Freundschaft zu seinem Gegenkandidaten, und der betont, wie lange und gut sich beide schon kennen. Ihr Duell sei deshalb eine Alternativwahl. Dabei hätte die Zahl der Alternativen durchaus noch größer sein können. Neben Karlheinz Ligotzki, einem Mann, der sich sowohl um den Landratsposten als auch um die SPD-Bundestagskandidatur erfolglos bemüht hat, ist bei der SPD im Landkreis Leipzig natürlich immer wieder die frühere Bornaer Landrätin Petra Köpping im Spiel. Die 51-Jährige sitzt seit einem halben Jahr im Landtag und erklärt, als stellvertretende SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende fehle es ihr an der Zeit für den Posten. Bleibt der eigentliche starke Mann in der Landkreis-Leipzig-SPD: Karsten Schütze, ein Gymnasiallehrer aus Markkleeberg, den bis vor zwei Jahren außerhalb seiner Heimatstadt kaum jemand kannte. Schütze ist als SPD-Fraktionschef im Kreistag längst so etwas wie der Gegenspieler des Bornaer CDU-Landrats Gerhard Gey geworden und ist seit Monaten fast allein das Gesicht der Kreis-SPD. Den SPD-Vorsitz will er gleichwohl nicht übernehmen.

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mutzschen gibt es eine Tradition, die an Jahren fast das Rentenalter erreicht hat, aber immer noch so jung wie am allerersten Tag ist: der Kindersport. Jeden Montag von 17 bis 18 Uhr springen die „SV-Minis“ in der Turnhalle über Böcke, balancieren auf Bänken oder werfen Bälle.

10.04.2010

Diese Norweger! Es scheint sie eben immer wieder ans Wasser zu ziehen. Sogar in Nerchau. Und so steuerte jetzt ein 31-Jähriger aus dem hohen Norden ganz spontan das Allerheiligste des Ortes an: den sprudelnden Gänsebrunnen.

09.04.2010

Wiedermal ein großer Wurf: Dem Unternehmen ESA (Elektroschaltanlagen) aus Grimma ist es im März gelungen, zwei große Aufträge an Land zu ziehen. Damit sind gute Voraussetzungen gegeben, dass sich auch in diesem Jahr Umsatz und Beschäftigtenzahl weiter erhöhen.

09.04.2010
Anzeige