Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mit Augustinermönch Philipus auf den Spuren der Reformation
Region Grimma Mit Augustinermönch Philipus auf den Spuren der Reformation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 15.02.2017
Eckhard Zeugner schlüpft in die Kutte von Mönch Philipus und führt in Grimma auf die Spuren der Reformation. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

1521 – Luthers Worte verbreiteten sich in Windeseile. Der Augustinermönch Philipus protestiert gegen das triste Leben im Grimmaer Augustiner-Eremiten-Kloster. Am liebsten möchte er sofort gehen. Einfacher als gedacht. Denn in Grimma setzt sich die Reformation schnell, unaufgeregt und ohne Luthers Zutun durch. Nun ist Philipus, der Bettelordensmönch, ein freier Mann...

Den Anstoß zum berühmten Thesenanschlag soll Martin Luther in Grimma bekommen haben. Vor dem Grimmaer Bürgertum wetterte er erzürnt über den Ablasshandel. 500 Jahre später wirft sich Gästeführer Eckhard Zeugner die Kutte von Mönch Philipus noch einmal über und zeigt Interessierten die mittelalterlichen Schätze in der Muldestadt. Premiere hat die neue Stadtführung zum Reformationsjubiläum am Sonnabend, dem 25. März, teilt Rathaussprecher Sebastian Bachran mit. Gestartet wird um 13 Uhr an der Stadtinformation am Markt 23. „Beim heiteren Rundgang machen Gäste Bekanntschaft mit mediävalen Wohntürmen, bestens erhaltenen Portalen, den Resten der Nicolaikirche, der Elisabethkapelle und der Kapelle des Heiligen St. Jakob“, so Bachran.

Luther war nachweislich zehnmal in Grimma und predigte unter anderem in der Klosterkirche. Er bezeichnete das Gotteshaus als Brustbrecher. Teilnehmer an der Führung können sich von der Akustik der entkernten Kirche noch überzeugen. Ein Höhepunkt der Führung ist laut Bachran ein Blick in die erste Vogtei der Stadt mit den nachgestellten Arbeits- und Lebensräumen des Grimmaer Stadtvogtes. Das Gewölbe befindet sich am Markt in 2,25 Meter Tiefe, in Höhe des damaligen Straßenniveaus. Auch Grimmas ältester Gasthof von 1536 öffnet sich im Rahmen des Rundganges durch die Geschichte. Gehen doch Ortskundige davon aus, dass Luther hier Gast war. Darin zu sehen ist ein selten gezeigtes Ölgemälde von „Luthers Hochzeit in Wittenberg“.

Die zum Reformationsjubiläum ausgearbeitete Gästeführung ist über die Stadtinformation am Markt 23 buchbar. Auf Wunsch wird im Anschluss ein fünfgängiges Gastmahl serviert. Die Führung durch die Grimmaer Geschichte dauert etwa zweieinhalb Stunden.

„Aus der Zeit der Reformation lässt sich in Grimma noch viel entdecken“, so Bachran. Das florierende Handelszentrum ist mit seiner reichen Schul- und Verwaltungsgeschichte mehrfach Anlaufstelle Martin Luthers und einiger seiner Weggefährten gewesen. Sein treuer Freund, Philipp Melanchthon, empfahl Martin Luther die Grimmaer für den Professorennachwuchs. So schwärmte Melanchthon: „Es gibt in diesem ganzem Gefilde keine Stadt in der ich lieber leben wollte, als in Grimma“. Auch Luthers Lehrer und Beichtvater, Johann von Staupitz, ist eng mit dem Bürgertum verstrickt. Ganz in der Nähe, im heutigen Grimmaer Ortsteil Motterwitz, wuchs er auf. In die Geschichtsbücher ist die Muldestadt mit der berühmten „Nonnenflucht“ eingegangen: In der Osternacht 1523 flohen mehrere Nonnen aus dem Kloster Nimbschen, darunter die spätere „Lutherin“ Katharina von Bora. Das Augustinerkloster wurde nach der Reformation als eine der sächsischen Landesschulen genutzt. Die dazugehörige Bettelordenskirche blieb erhalten. Eine der geflohenen Nonnen, Magdalena von Staupitz, kam nach der Flucht nach Grimma zurück und eröffnete in der Stadt eine der ersten Mädchenschulen weit und breit.

Kontakt: Stadtinformation, Markt 23, Tel.: 03437/9858-285, E-Mail: stadtinformation@grimma.de. Die Buchung des Luther-Schmauses ist im Voraus reservieren.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Heimatverein wirbt für Unterstützung - Großbardauer wollen 2018 ein tolles Fest feiern

Großbardauer Heimatverein bereitet Jubiläum 2018 vor. Mehrere Arbeitsgruppe bereiten die 800-Jahr-Feier vor. Grafisches Wappen von Rudolf Weber soll neues Logo des Vereins werden.

15.02.2017

Eine 62-jährige Radfahrerin ist am Mittwoch in Naunhof (Landkreis Leipzig) von einem Autofahrer erfasst worden. Der zum Unfallort mit einem Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen, so die Polizei.

16.02.2017

Offizielles Lob vom Landratsamt für die Haushaltsführung der Stadtverwaltung: Colditz mauserte sich von einer D-Kommune (instabile Kassenlage) im Jahre 2014 binnen drei Jahren zur B-Kommune (hinreichende Leistungsfähigkeit) – Ende 2017 winkt sogar der Status einer A-Kommune (stabiler Haushalt).

15.02.2017
Anzeige