Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mit Verve in der Grimmaer Muldentalhalle ins neue Jahr getanzt
Region Grimma Mit Verve in der Grimmaer Muldentalhalle ins neue Jahr getanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 01.01.2016
Am reichhaltigen Buffet sollte für jeden der Grimmaer Silvesterparty-Gäste etwas dabei gewesen sein. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Jede Menge Freuden für Augen, Ohren und Gaumen hatte die Silvesterparty in der Grimmaer Muldentalhalle zu bieten – die zweite, seitdem Stefan Tröger mit seinem Sunside-Events Sport und Eventmanagement die Kultur- und Sportarena in Grimma-Süd unter seinen Fittichen hat. „Bei der Premiere vor Jahresfrist gab es noch die üblichen Startschwierigkeiten, für die Zweitauflage konnten wir demgegenüber fast alle Tickets an die Frau und den Mann bringen“, so der Geschäftsinhaber. Im Preis inbegriffen war neben einem Buffet und einem Feuerwerk jede Menge Live-Musik, für die die Leipziger Oldie-Live-Band verantwortlich zeichnete, die bis weit in die frühen Morgenstunden des neuen Jahres Stimmungs- und populäre Partyhits von den Fünfziger- bis zu den Neunzigerjahren zu Gehör brachte.

Musik, die ganz im Sinne von Kartoffelkäferbanden-Präsident Tilo Urban gewesen sein dürfte, der die Band im vergangenen Jahr für das legendäre Bike- und Triketreffen der Grimmaer Motorradfahrgemeinschaft engagiert hatte. Diese war am Silvesterabend neben Urban gleich mit einigen Mitgliedern samt Frauen und Kindern und ehrenamtlichen Helfern in der Muldentalhalle vertreten. Der Präsident gewährte Einblicke in die Seele langsam in die Jahre kommender Rocker: „Ich bin jetzt 55, die Jahre, in denen ich noch meine schwere Maschine werde halten können, sind gezählt.“ Mit Blick auf das neue Jahr sprach er seinen mit PS-starken Motorrädern liebäugelnden Altersgenossen Mut zu. „Die Leute sollen sich einfach die Freiheit nehmen und Spaß am Leben haben, und wenn es mit dem Motorrad nicht mehr klappt, dann gibt es als Alternative das Trike und die Seitenwagenmaschine.“

Spaß haben war das Motto aller, die die Schwelle der Muldentalhalle überschritten. Im zu Ende gegangenen Jahr kam dieser Spaß in unterschiedlicher Form daher. Erstmals ins Programm genommen hatten Stefan Tröger und sein Team ein gemeinsam mit dem FC Grimma organisiertes Hallenfußballturnier, in dessen Rahmen sich über 100 Nachwuchsteams in Grimma-Süd ein Stelldichein gaben. Ein Erfolg, wie Tröger konstatierte. Nicht minder erfolgreich seien 2015 die Erstauflage des Oktoberfestes sowie die Jugendveranstaltung „Gestört aber geil“ des gleichnamigen Erfurter DJ-Duos gewesen. Demgegenüber seien die über Agenturen gelaufenen Veranstaltungen insbesondere hinsichtlich der Werbung ausbaubar.

Apropos Werbung: In puncto Konzerte, so Stefan Tröger, könnten sich die Muldentalhallen-Besucher 2016 auf einiges gefasst machen. Da aber noch keine Unterschriften unter die Verträge gesetzt worden seien, könne er nicht mit Details dienen. Manches stehe bereits fest: eine Neuauflage des Oktoberfestes mit Partykönig Mickie Krause (8. Oktober) und die DJ-Großveranstaltung „Grimma tanzt“ (5. März).

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Luca Riemann ist das Neujahrsbaby 2016 im Landkreis Leipzig. Der Brand eines Wohnhauses in Großpösna, der kurz nach Mitternacht fahrlässig durch eine Rakete ausgelöst wurde, zählte zu den schwerwiegenderen Ereignissen, denen sich Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienst in der Neujahrsnacht im Landkreis widmen musste

.

01.01.2016

Seine letzte große Auftragsarbeit hatte Peter Schnabel jetzt in der Mache. Zumindest geht der 75-jährige Uhrentechniker davon aus. Ein Hintertürchen lässt er sich allerdings offen.

30.12.2015

Zur Friedhofsführung schlug Stadtchronist Wolfgang Ebert Alarm: Das Grab von Holländerin Katharina Finders ist weg. Jetzt, am letzten Tag des alten Jahres, will der Ehrenbürger von Wurzen seinen Fehler von Ende Oktober ausmerzen: Ich hatte mich geirrt, habe die Reihe verwechselt. Der Irrtum hat auch sein Gutes.

30.12.2015
Anzeige