Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mit dem Muldewasser beim Training auf Tuchfühlung gehen
Region Grimma Mit dem Muldewasser beim Training auf Tuchfühlung gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.07.2017
Vorbereitung Kinderreitturnier Grimma im September. Dazu gehört beim Geländereiten auch Wasser. Emely (14, l.)) auf Prinz Cordius, Hannah (7) auf Pony Puppe; Elina (8) auf Nikodemus. Quelle: Foto:
Anzeige
Grimma

Emely Knobelsdorf (14), Hannah Zimpel (7) und Elina Rost (8) sind schon ganz aufgeregt. Sie trainieren auf der Reitsportanlage „Böhlsche Wiesen“ vor der Grundmühle an der Mulde für das Kinderreitfest am 9. und 10. September. Zum Geländeritt gehört auch das Reiten in der Mulde.

Für das Event sorgen der Verein Kinderreitfest und die Stadtverwaltung Grimma, die mittlerweile das siebente Grimmaer Kinderreitfest organisieren. Dieses Mal werden die Wettkämpfe in der Vielseitigkeit und im Vierkampf an beiden Tagen stattfinden. „Es war zu viel Stress für die Kinder. Sie mussten an einem Tag bis zu acht Wettkämpfe meistern“, begründet Mario Rost vom Kinderreitfestverein die Entscheidung. Für den Führzügelwettbewerb konnte die Amtsleiterin für Kultur und Sport Jana Kutscher gewonnen werden. „Sie stiftet den Ehrenpreis“, freut sich Rost. Dieser Wettbewerb ist für Einsteiger gedacht. „Hier lernt der Reiter mit dem Pferd umzugehen“, meint der Mitorganisator. Für Anfänger ist auch der Geländereitwettbewerb ohne Sprünge gedacht.

Ein Höhepunkt beim Kinderreitfest wird wieder die Pferdenacht sein, die am 9. September stattfindet. Ab 18.30 Uhr beginnt der Lampionumzug ab der Grundmühle mit Spielmannszug. Danach können sich die Zuschauer auf Vorführungen mit Pferden freuen.

Erwartet werden über 200 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren zum Kinderreitfest. Der Sonnabend beginnt wieder ab 8 Uhr mit einem gesunden Frühstück für alle Teilnehmer, die ihre Kräfte im Dressur-, Spring-, Führzügel-, Longenreiten- und Gelände-Wettbewerben oder im Voltigieren und der Vielseitigkeit messen wollen. „Wir möchten die Qualität und die Ausbildung im Reitsport fördern. Aus diesem Grund werden auch professionelle Fachrichter vor Ort sein“, erklärt der Mitorganisator. „Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen eine Plattform zu geben, ihr Können öffentlich zu präsentieren“, so Mario Rost. Den Rahmen bilden wie in jedem Jahr zahlreiche Präsentationen von Vereinen, die für die ganze Familie ein buntes Programm vorbereitet haben. „Ohne die Mithilfe von vielen fleißigen Helfern und Sponsoren wäre jedoch das Kinderreitfest in Grimma nicht möglich“, so Rost. Dazu gehören unter anderem die landwirtschaftlichen Unternehmen aber auch Einzelpersonen, die das Gelände auf Vordermann bringen, beim Bau der Naturhindernisse helfen oder auch das notwendige Wettkampfmaterial auf die Böhlschen Wiesen bringen. So wird der Geländebauer Hagen Prengel dafür sorgen, dass der Parcours allen Ansprüchen genügt. Der Hufschmied Ronny Freiberg aus Bahren wird ebenfalls vor Ort sein.

„Die vielen Mitwirkenden sind der Ausdruck für den Gemeinschaftswillen des Kinderreitfestes, der Grundgedanke dieser Veranstaltung ist“, sagt Mario Rost. Das spüren auch Emely Knobelsdorf, Hannah Zimpel und Elina Rost, die jedes Jahr gern zu dieser Veranstaltung kommen. Emely Knobelsdorf will in diesem Jahr am Vielseitigkeitswettbewerb teilnehmen. Während Hannah und Elina den Geländeritt ohne Sprünge vorziehen. Noch am Überlegen sind die Beiden, ob sie am Kleinen Vierkampf mitwirken.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine ereignisreiche Religiöse Kinderwoche verbrachten zu Beginn der Sommerferien 46 Mädchen und Jungen aus dem Hort der Colditzer Kindertagesstätte Sankt Martin sowie aus den katholischen Gemeinden von Colditz, Döbeln und Waldheim im Jugend- und Familienhaus der Benediktiner in Wechselburg. Jeden Tag gab’s einen anderen Höhepunkt.

07.07.2017

Der Mitgliederschwund macht auch um die evangelisch-lutherische Kirche im Grimmaer Raum keinen Bogen. In der Region arbeiten zwischen Mutzschen und Ammelshain 16 Schwestergemeinden zusammen – fernab von politischen Strukturen wie dem Stadtgebiet Grimma. Überlegungen zu Zusammenschlüssen gibt es, fassbar ist noch nichts.

07.07.2017

Wie misst man die Qualität von Orchestern? Eine Frage, mit der sich der Kulturraum Leipziger Raum jetzt befassen musste. Um zusätzliche Gelder für die Klangkörper in Bad Lausick und Böhlen auszureichen, hatten die Kreistage von Nordsachsen und dem Landkreis Leipzig Qualitätskriterien gefordert.

06.07.2017
Anzeige