Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mit der Winterzeit steigt Zahl der Wildunfälle im Muldental
Region Grimma Mit der Winterzeit steigt Zahl der Wildunfälle im Muldental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Anzeige
Muldental

Der Fahrer hatte Glück, blieb unverletzt. Es ist die Zeit der Wildunfälle.

Nicht nur die Polizei in Grimma warnt immer wieder zu besonderer Vorsicht. Auch die Kommunikationsinitiative Natürlich Jagd nahm sich jetzt dieses Themas an. Und sie weist auf einen Faktor hin, der die Gefahrensituation nach ihrer Einschätzung noch verschärft hat: "Mit der Zeitumstellung steigt auch die Zahl der Wildunfälle." Denn seit der Rückkehr zur Winterzeit hätten sich Morgen- und Abenddämmerung verschoben. Es werde zwar morgens früher hell, aber nachmittags auch früher dunkel, erklärt Natürlich Jagd. "Somit fällt der abendliche Berufsverkehr mit der Hauptaktivität der Wildtiere zusammen. Viele Menschen treten den Heimweg nun bereits in der Dunkelheit an, zu einer Zeit, in der besonders viele Hirsche, Füchse und Wildschweine auf Nahrungssuche sind." Dabei würden sie häufig auch Straßen kreuzen.

"Sollte ein Wildtier vor Ihnen die Straße überqueren, bleiben Sie bremsbereit. Häufig folgen weitere Tiere", rät Marc Henrichmann, Geschäftsführer der Jägerstiftung Natur + Mensch. Wenn plötzlich ein Hirsch oder Wildschwein auf der Straße stehe, empfiehlt Henrichmann: "Gehen Sie auf jeden Fall vom Gas herunter. Durch Hupen können Sie versuchen, das Wild zu verscheuchen. Blenden Sie auf keinen Fall mit Fernlicht auf, denn manche Tiere verfallen im Lichtkegel der Scheinwerfer in eine körperliche Schreckstarre." Autofahrer sollten nicht versuchen auszuweichen, da dies zu einer erhöhten Unfallgefahr führe, erklärt die Initiative Natürlich Jagd. "Sollte man das Wild zu spät entdecken oder bleibt es weiterhin auf der Straße stehen, gibt es nur noch eine Möglichkeit: Stark bremsen und dabei das Lenkrad ordentlich festhalten."

Nach dem Aufprall sei es wichtig, als erstes die Unfallstelle mit Warnblinker und Warndreieck zu sichern. "Sollte das Tier noch leben, fassen Sie es nicht an, da es sich im verletzten Zustand wehren kann. Falls das Tier tot ist, ziehen Sie es von der Fahrbahn", erklärt Marc Henrichmann. Er empfiehlt, dabei Handschuhe zu tragen. Außerdem müsse die Polizei verständigt werden, die dann wiederum den jeweiligen Jagdpächter informiert. Und am nächsten Tag wieder eine Pressemitteilung schickt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.11.2014
Lillie, Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das weltweit tätige Industrieunternehmen hatten vor wenigen Tagen die Belegschaft über die Schließung des Apparatebaus Ende Februar 2015 informiert und den 140 Mitarbeitern gekündigt.

19.05.2015

Jahrelang war Uwe N. aus Colditz mit Nobel-Karossen durch die Stadt geheizt - ohne Führerschein. Das Amtsgericht Grimma verurteilte ihn deshalb zu einer Haft von einem Jahr und zwei Monaten.

19.05.2015

Seit Wochen bemüht sich Michael Hoffmann darum, Gehör für ein Problem an der Parthe zu finden. Flussaufwärts der Brücke, über die die Leipziger Straße verläuft, ist sie komplett zugewachsen, könnte nach seiner Meinung bei einem starken Regen schnell überlaufen und Schaden anrichten.

19.05.2015
Anzeige