Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mitglieder des Lützschenaer Künstlerkreises stellen in der Grimmaer Klosterkirche aus
Region Grimma Mitglieder des Lützschenaer Künstlerkreises stellen in der Grimmaer Klosterkirche aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 25.07.2016
Von Malerei über Keramik und Fotografie bis hin zur Plastik: Auch Carola Mockers „Amazone Susi“ kann bis zum 14. August in der Klosterkirche Grimma in Augenschein genommen werden. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Von der Malerei über die Keramik bis hin zu Fotografie und Plastik: Besucher der Grimmaer Klosterkirche können seit Sonnabend einen Streifzug durch die verschiedenen Kunst-Genres unternehmen. Zu sehen sind in dem altehrwürdigen Gemäuer reichlich 70 Exponate, die der aktuell 14 Mitglieder zählende Lützschenaer Künstlerkreis zur Verfügung stellte. Entstanden sind sie in einem Umfeld, das laut Ausstellungsleiter und Künstlerkreis-Mitglied Günter Meinl dem selbstgestellten Anspruch des losen Zusammenschlusses von Künstlerinnen und Künstlern gerecht wird.

„Die Klosterkirche bietet sich geradezu dafür an, in ihr die ganze Vielfalt des Schaffens unserer Mitglieder zu präsentieren“, so der 74-Jährige, demzufolge die künstlerisch tätigen Frauen und Männer jeder beziehungsweise jede in seinem und ihrem Metier sowie weitgehend für sich arbeiten, hin und wieder aber auch gemeinsam ihre Arbeiten präsentieren würden. „In einem solchen Rahmen, wie ihn die Klosterkirche bietet, war uns dies bislang allerdings nicht möglich. Eins unserer Mitglieder hat sich beim Eintreten in das Gebäude sogar zu der schwärmerischen Äußerung hinreißen lassen, dass das Innere des Kirchengebäudes einen Hauch von Italien verströmen würde“, so Meinl.

Auch die Malerin Marianne Riedel, die den Lützschenaer Künstlerkreis vor 14 Jahren mit ihrem mittlerweile verstorbenen Lebenspartner, dem Naturforscher und Privatgelehrten Peter Möckel, ins Leben gerufen hatte, war voll des Lobes. „Diese Ausstellung ist etwas ganz Besonderes“, so die gebürtige Dresdenerin und studierte Flachdrucktechnikerin. „Ich bin ganz begeistert. In diesem Ausstellungsraum kommen die verschiedenen Handschriften unserer Künstlerkreis-Mitglieder sehr gut zum Ausdruck.“

Neben der 86-jährigen Lützschenaerin und Meinl gehören dem Lützschenaer Künstlerkreis unter anderem der Maler Bernd Radestock, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft, die die LVZ herausgibt, der bekannte Kupferstecher Harald Schönzart sowie der Cartoonist Uwe Moosdorf an. Kein Unbekannter in Grimma ist zudem der Maler Andreas Mocker, der erst vor Jahresfrist in der Gemeinschaftsausstellung „Art of Rock“ mit dem Fotografen Thomas Kube in der Klosterkirche zu Gast war.

Erste Kontakte dafür, dass der Lützschenaer Künstlerkreis nun in der einstigen Klosterkirche zu Gast sein kann, knüpfte Günter Meinl, der in der Vergangenheit sowohl als Solo-Künstler als auch an der Seite seiner Kollegen in der Naunhofer Galerie Kugel ausgestellt hat, schon im vergangenen Jahr. „Unsere Freude ist groß, dass es mit der Ausstellung bereits in diesem Jahr geklappt hat“, sagte er. Die Ausstellung hält ihre Pforten bis zum 14. August geöffnet und kann donnerstags bis sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr betrachtet werden.

www.luetzschenaer-kuenstlerkreis.de

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welch eine wundersame Verwandlung! Gibt Colditz an normalen Sommer-Sonntagen das Bild eines typischen verschlafenen Provinzstädtchens ab, so hatte die Schloss-Kommune am Sonntag das volle Kontrastprogramm zu bieten.

25.07.2016

Jamaika-Feeling am Mulde-Ufer: Mit „Reggae got Soul.ution“ fanden die Aktivitäten in und rund um die Alte Spitzenfabrik am Dornaer Weg am Sonnabend ihre südländische Fortsetzung. Über gut zwölf Stunden hinweg konnten die Gäste auf dem einstigen Industrieareal Reggae-Klängen lauschen.

25.07.2016

Mächtig Staub wirbelte kürzlich die Stasi-Ausstellung im Naunhofer Stadtgut auf. Sie zeigte eine Tafel über die Kreisdienststelle Grimma, der Oberstleutnant Dieter Nottrodt vorstand. Bei Besuchern wurden Erinnerungen wach, dass eben jener Naunhofer Einwohner vor zweieinhalb Jahren die Ehrennadel der Stadt erhielt.

23.07.2016
Anzeige