Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mitzi unter Beschuss

Mitzi unter Beschuss

Das gewissenlose Handeln bislang unbekannter Zeitgenossen hat Bernd Köhler in Trebsen veranlasst, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. Seine Hauskatze Mitzi ist mit einem Luftgewehr beschossen und am linken Auge schwer verletzt worden.

Voriger Artikel
Leiser als befürchtet: Susa belädt Zug probeweise
Nächster Artikel
Grimmaer Verein holt mit Ralf Keller Podestplatz

Beweisstück: Bernd Köhler zeigt die Röntgenaufnahme vom Kopf seiner Katze, auf der die Diabolo-Geschosse deutlich erkennbar sind.

Quelle: Frank Schmidt

Trebsen. Zunächst war Köhler von einer bakteriellen Entzündung ausgegangen, als das Auge der achtjährigen Katze vor reichlich drei Wochen stark anschwoll. Zumindest hatte ein Tierarzt diese Diagnose so gestellt, war dann aber selbst skeptisch geworden, nachdem eine entsprechende Behandlung ohne Erfolg blieb. "Deshalb hat mir der Veterinär angeraten", schildert der 56-jährige Tierfreund das weitere Prozedere, "doch einen Fachtierarzt zu konsultieren. Und der hat den Kopf der Katze geröntgt. Dabei wurden zwei Diabolo-Geschosse hinter dem linken Auge festgestellt und auch die Einschusslöcher", sagt Köhler und legt zum Beweis eine Röntgenaufnahme vor. Der Tiermediziner sei sich sicher, dass die Schüsse aus nächster Nähe abgegeben worden sein müssen. Und diese Diagnose brachte bei dem sonst ruhigen und besonnenen Köhler das Blut in Wallung. "Wer macht nur so etwas? Das kann nur ein Kranker sein, der das mit purer Absicht getan hat", ist Köhler wütend und grenzt den Tatzeitraum auf Ende Mai, Anfang Juni ein. "Wenn jemand Katzen oder andere Tiere nicht leiden kann, soll er sie wenigstens in Ruhe lassen oder einfach nur wegjagen. Aber auf sie zielen und schießen - das geht zu weit", rechtfertigt der Tierfreund seine Anzeige im Rathaus der Stadt Trebsen. Zu Recht, wie auch Frank Erfurth im städtischen Ordnungsamt bestätigt, dass damit der Tatbestand einer Straftat erfüllt sei, weshalb nun von der Polizei wegen Tierquälerei ermittelt wird.

Für Köhler ist es selbstverständlich, seiner Mitzi jede medizinische Hilfe zuteilwerden zu lassen. Und dafür greift er tief in seine Geldbörse. "Bisher hatte ich Arztkosten von bis zu 200 Euro. Und um ein Erblinden zu verhindern, müssen die Geschosse entfernt werden. Dann schwellen die Kosten bestimmt auf gut 500 Euro an, bedenkt man auch die notwendigen Nachbehandlungen." Das Geld sei nicht unbedingt das Problem, sagt Köhler. "Mir ist es wichtig nach außen zu tragen, dass es offenbar einen Irren in unserer Region gibt, vor dem andere Tierbesitzer gewarnt werden müssen." Zudem hofft er auf Hinweise aus der Bevölkerung sowie auf Ermittlungserfolge der Polizei, die bereits erste Zeugenbefragungen vor Ort durchgeführt hat.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2015
Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr