Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Moderner Schulanbau in Grimma soll Kinder beim Lernen beflügeln
Region Grimma Moderner Schulanbau in Grimma soll Kinder beim Lernen beflügeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 04.03.2018
Anbau „Haus Seume“: Neugierig betreten die Schüler des St. Augustin das sanierte Haus. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Neugierig betraten am Montag die 370 Schüler der fünften bis siebenten Klasse das Seume-Haus des Gymnasiums St. Augustin. Denn pünktlich zum Schuljahresbeginn wurde der 3,4 Millionen Euro teure Umbau der ehemaligen Grundschule neben dem “Haus Seume“ des Gymnasiums St. Augustin fertig. Er konnte unter anderem aus Mitteln zur Schadenbeseitigung nach dem Hochwasser 2013 sowie aus Finanzmitteln der Förderrichtlinie „Schulische Infrastruktur“ und Eigenmitteln der Stadt finanziert werden.

Nach 15 Jahren nach der Flut 2002 ist das Gymnasium St. Augustin saniert. Pünktlich zum Schulanfang wurde der Anbau des „Hauses Seume“ fertig. Nur noch der Fußweg muss fertig gestellt werden. Die Außenanlagen werden im Herbst gestaltet.

„Wir freuen uns, wie hell und freundlich die Schule geworden ist und über den tollen Speise- und Werkraum“, erklärt die Schulassistentin Gisela Markus, die allen Beteiligten dankte. Begeistert ist auch die Lehrerin Ute Philipp, die noch kurz vor Unterrichtsbeginn liebevoll bunte Zuckertüten auf die Plätze der Schüler der 1. Klasse legte. „Die Klassenzimmer sind hell und freundlich und die Tische verstellbar“, meint die Klassenlehrerin der 5/1, während der Hausmeister Thomas Boss noch einmal in den Klassenräumen nach dem Rechten sieht, ob unter anderem die interaktiven digitalen Tafeln funktionieren. „Es ist toll geworden“, meinte er mit Blick auf den Architekten Marco Lätzsch. „Wir haben großen Augenmerk darauf gelegt, dass die Kinder optimale Unterrichtsbedingungen haben. Dazu gehört unter anderem die Raumakustik“, meint er. Sogenannte Akustiksegel sorgen dafür. Damit setzte das Architekturbüro Akzente, die die Kinder beflügeln könnten. Denn diese Segel „schlucken“ den Lärm. Davon konnten sich die 6. Klassen bei einem Rundgang durch den Anbau überzeugen. „Unsere Kinder mussten auch nach der Flut 2013 immer nach Grimma-West fahren, um Werkunterricht durchführen zu können, da die Kellerräume im Stammhaus des St. Augustin überflutet waren“, sagt Gisela Markus. Es sei eine Erleichterung, dass sich die Räume nun im Anbau befinden. Mit dem Lift sind alle vier Etagen des „Hauses Seume“ erreichbar. „Nach dem ,Alten Seminar’ in der Klosterstraße ist die Sanierung der ehemaligen Grundschule die zweite Millionenschwere Investition in das städtische Gymnasium nach dem Hochwasser 2013“, sagte die Amtsleiterin für Soziales, Jugend und Kultur, Jana Kutscher. Nun fehlen nur der Fußweg und die Außenanlagen, die im Herbst fertig gestellt werden sollen.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeiten an der Hochwasserschutzmauer in Grimma gehen zügig voran. In den Sommerferien konnten die Bohrarbeiten im Gymnasium St. Augustin fast abgeschlossen werden. Das Schöpfwerk an der Pöppelmannbrücke nimmt ebenso Gestalt an.

10.08.2017

Auf Friedhöfen stehen für gewöhnlich Grabmale aus Stein. Hier und da finden sich aber auch stilvoll gearbeitete hölzerne Erinnerungen an verstorbene Menschen. Ein kleines Grimmaer Unternehmen bedient diese Marktnische seit nunmehr zwölf Jahren: die Firma Holzgrabmale Jürgen Patig. Inhaberin Galina Gorbatschow stellt im Jahr etwa 70 Auftragswerke her.

10.08.2017

Bereits zehn Flohmärkte innerhalb von drei Jahren haben Blanka und Andreas Schuchardt von der Grimmaer Adventsgemeinde organisiert, um Vereine und Initiativen zu unterstützen. Unabhängig von den Einnahmen am Wochenende wollen sie dem Kinderhospiz Bärenherz 500 Euro überweisen.

07.08.2017
Anzeige