Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Muldental: Fast 40 000 Tote im Straßenverkehr
Region Grimma Muldental: Fast 40 000 Tote im Straßenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 19.05.2015

Die Fachgruppe gehört dem Naturschutzbund Nabu an.

Federführend ist Sven Möhring aus Otterwisch. Bei ihm liefen und laufen die Informationen über im Straßenverkehr getötete Tiere zusammen. In den vergangenen 20 Jahren hätten sich 137 Personen und Verbände an der Erfassung beteiligt. "Insgesamt wurden dabei 29 738 Datensätze zusammengetragen", so Möhring. Seit 1994 wurden auf dem Territorium des heutigen Landkreises Leipzig 18 597 Amphibien, 645 Reptilien, 7884 Vögel und 13 977 Säugetiere als Verkehrsopfer erfasst.

Am häufigsten sterben auf der Straße Erdkröten: 14 197 dieser Verkehrsopfer wurden bei Möhring gemeldet. Unter den Säugetieren erwischt es am häufigsten den Igel, mit vollem Namen Braunbrustigel. 4386 der possierlichen Tiere schafften es nicht, herannahenden Autos zu entkommen. Aufgelistet wurden in den vergangenen 20 Jahren zudem unter anderem 362 Ringelnattern, 1192 Amseln, 2262 Haussperlinge, 231 Mäusebussarde, 187 Rauchschwalben, 19 Biber, 29 Fischotter, 287 Eichhörnchen, 281 Dachse, 750 Rotfüchse, 109 Waschbären und 2348 Hauskatzen.

Der engagierte Naturschützer Möhring weiß, dass es nicht zu verhindern ist, dass Tiere im Straßenverkehr sterben. Allerdings könnte die Zahl in seinen Augen niedriger sein. Auch Autofahrer könnten in seinen Augen einen Beitrag leisten durch "angepasste Geschwindigkeit", wie er es nennt. Besonders verwerflich sind für ihn Fälle, bei denen die Absicht zum Töten besteht. Er erinnert sich an einen Vorgang, wo in einer abgelegenen Sackgasse mit dem Auto Jagd auf Erdkröten gemacht wurde und 100 dieser Tiere überfahren wurden.

Positiv findet Möhring das, was momentan beim Straßenausbau an der Staatsstraße 11 bei Thallwitz passiert. Dort wird eine Amphibienleiteinrichtung angebracht, in Kleintiertunneln kann die Straße unter- statt überquert werden. "Tiere bis zur Größe einen Fischotters passen dort hindurch", so Möhring. Es sei nicht die erste Einrichtung dieser Art, aber es gebe immer noch zu wenig von diesen stationären Vorkehrungen. Deshalb bauen Gruppierungen von Nabu oder BUND auch mobile Krötenzäune auf an besonders gefährdeten Stellen - dort, wo Laichgewässer in der Nähe sind. "Leider werden Regenrückhaltebecken noch immer zu dicht an Straßen gebaut. Wenn sie dann noch auf beiden Seiten vorhanden sind, gibt es natürliche Wanderbewegungen und der Tod auf der Straße ist vorprogrammiert."

Einen Nebeneffekt haben die Zählungen der Fachgruppe Falkenhain auch. Manchmal sind Rückschlüsse auf Populationen möglich. Tote Waschbären zum Beispiel wurden bis 2000 nicht erfasst. 2013 waren es 53.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.02.2014
Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachwuchsfußballer sucht der Sportverein Naunhof 90. Mit einer großangelegten Plakataktion unter anderem in Schulen, Kindertagesstätten und Supermärkten hofft er, Kinder und Jugendliche für sich gewinnen zu können.

19.05.2015

Nach einem LVZ-Interview mit dem Otterwischer Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos), in der er heftige Kritik an der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick übte, und der Reaktion aus dem Bad Lausicker Rathaus stellt sich das Landratsamt demonstrativ hinter die Position der Kurstadt.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30716]Colditz. Seit Monaten wird der Gebäudekomplex Nicolaistraße 2-6 saniert. Die Fassade ist fast fertig. Innen dagegen gibt es noch viel zu tun.

19.05.2015
Anzeige