Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Muldentalhalle Grimma: Frank Schöbel feiert Weihnachten in Familie
Region Grimma Muldentalhalle Grimma: Frank Schöbel feiert Weihnachten in Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 06.12.2015
Jacqueline Fechner (l.) und Henrike Noack singen mit Frank Schöbel. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Für viele Muldentaler versteckte sich hinter dem vierten Türchen im Adventskalender eine Einladung in die Muldentalhalle Grimma. Dort feierten Frank Schöbel mit Tochter Dominique Lacasa sowie Monika Herz mit Sohn David „Weihnachten in Familie“. Eine sehr große Familie, wie die Zuschauerschar zeigte, mit der die Stars des beliebten Advent- und Weihnachtsprogramms seit vielen Jahren auf Tuchfühlung gehen.

„Es ist für uns eine Zeit angekommen, sie bringt uns eine große Freud“, zitierte Silvana Hecht die ersten zwei Zeilen eines Weihnachtsliedes und erklärte so, glücklich darüber zu sein, „dass ich meine Mutter hierher einladen konnte. Denn es ist wirklich Zeit, für mehr Ruhe und Frieden“. Und die mit 79 Jahren betagte Mutter Elisabeth ließ herzhaft lachend wissen, dass Frank Schöbel für sie in den 60er Jahren der Jugendschwarm schlechthin gewesen sei. „Naja, der ist doch nur sechs Jahre jünger als ich, aber man sieht ihm das auf die Entfernung in der Mitte des Saales überhaupt nicht an“, fügte sie verschmitzt an.

Deutlich jünger ist mit 63 Jahren Monika Herz, die zum Staraufgebot der Weihnachtsfamilie gehörte. „Sie wird aber am Sonnabend schon 64, denn sie hat einen Tag vor Nikolaus Geburtstag“, ist sich Johannes Felgentreff ganz sicher. „Woher ich das weiß? Erstens bin ich wirklich ein Fan von ihr und habe alle ihre Schallplatten noch zu Hause. Zweitens habe ich am gleichen Tag Geburtstag, bin allerdings zwölf Jahre älter“, sagte der Senior. Aber die Stimme der Künstlerin sei „noch immer klar und rein – wie die vom kleinen Vogel, den sie auch in einem Song besingt“. Und genießen konnte er all das nur, „weil ich die Karten von meiner Frau zum Geburtstag bekommen habe – ganz ohne Eifersucht“, fügte er schmunzelnd an und bekam von seiner besseren Hälfte kopfnickende Zustimmung.

Ja, diese Stars werden besonders von der älteren Generation gefeiert. „Warum nicht, darin spiegelt sich unsere Jugend wider“, rechtfertigten Volker und Hannelore Fleischer ihre Begeisterung. „Die Jugend hat jetzt ja auch ihre Idole. Ob die aber in 30 oder 40 Jahre noch jemand kennt, so schnelllebig, wie alles geworden ist, wage ich zu bezweifeln.“ Aber es gibt auch Heranwachsende, die zumindest über ihre Eltern etwas mit Schöbel, Herz und Co. anfangen können. Und sogar mit ihnen gemeinsam auf der Bühne stehen, um Weihnachtslieder zu singen. Etwa die neunjährige Henrike Noack aus Grimma und die drei Jahre jüngere Jacqueline Fechner aus Ammelshain. All das gar ganz ohne erkennbares Lampenfieber – Chapeau.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Colditzer Schlossweihnacht könnte noch weiter wachsen. „Wir haben dieses Ensemble, mit dem wir auch in der Weihnachtszeit wuchern sollten“, sagte Bürgermeister Matthias Schmiedel. Warum er sich für seine Stadt sehr gut ein „Weihnachten in den Höfen“ nach Quedlinburger Vorbild vorstellen kann.

09.12.2015

Die Leipziger Schriftsteller Andreas Reimann und Helga Novak haben ihn bekommen: Den Johann-Gottfried-Seume-Preis des Internationalen Seume-Vereins Grimna. Am 5. Dezember wird er der Autorin Susanne Schädlich übergeben.

05.12.2015

Vor dem inzwischen realisierten Ausbau der S 38 bei Mutzschen und Wermsdorf gab es in den Jahren 2012 und 2013 umfangreiche archäologische Grabungen. Wie Grabungsleiter Sven Conrad dieser Tage auf einer Einwohnerversammlung mitteilte, entdeckten die Wissenschaftler auf dem Mutzschener Berg das „Stonehenge von Nordsachsen“.

05.12.2015
Anzeige