Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Muldeschifffahrt eröffnet Saison: Touren von Grimma über Nimbschen nach Höfgen

Tourismus Muldeschifffahrt eröffnet Saison: Touren von Grimma über Nimbschen nach Höfgen

Das Warten hat ein Ende: Seit Karfreitag können Wanderer wieder mit dem Schiff von Grimma nach Höfgen und Nimbschen fahren und von dort aus die Gegend erkunden. Die Muldeschifffahrt Grimma ist mit den Schiffsführern Sven Biegel (36) und Rainer Wolf (65) erneut auf dem Wasser unterwegs.Beide wechseln sich als Kapitän und Decksmann ab.

Voriger Artikel
Schreihälse in Köllmichen: Wettkrähen ist auch ein Hilfeschrei
Nächster Artikel
Mädchen aus Kitzscher trumpfen auf bei Sparkassen Fairplay Soccer Tour in Grimma

Rainer Wolf hat am Karfreitag in Nimbschen das Schild mit dem Fahrplan aufgestellt, vom Boot aus schaut ihm Sven Biegel zu.

Quelle: Bert Endruszeit

Grimma. Das Warten hat ein Ende: Seit Karfreitag können Wanderer wieder mit dem Schiff von Grimma nach Höfgen und Nimbschen fahren und dann von dort aus die Gegend erkunden. Die Muldeschifffahrt Grimma ist ab sofort unterwegs. Auch für Sven Biegel (36) und Rainer Wolf (65) begann damit erneut die Saison auf dem Wasser. Beide sind seit 2010 Schiffsführer mit allen notwendigen Papieren, zur ersten Fahrt war Wolf der Decksmann und Biegel der Kapitän. Insgesamt 60 Personen finden auf der 1994 in Dienst gestellten MS Katharina von Bora Platz, auf dem kleinen Schwesterschiff MS Gattersburg gibt es dagegen nur maximal 40 Plätze. Letztere ist mit dem Baujahr 1930 schon ein richtiger Oldtimer.

Mit Saisonstart fand die Zeit der Reparaturen ein Ende. In der kalten Jahreszeit werden die Schiffe auf Vordermann gebracht, auch ein Schiffsdiesel braucht Pflege. Satte 130 PS leistet der in der MS Katharina von Bora. Eine Kraft, die reichlich bemessen ist, denn auf der drei Kilometer kurzen Strecke „wird eher untertourig gefahren“, so Biegel. Doch die Mulde zählt zu den schnellsten Gewässern Mitteleuropas, da ist je nach Fließgeschwindigkeit beim Fahren gegen den Strom schon einiges an Kraft erforderlich.

Etwa auf der Mitte der Strecke liegt die Anlegestelle Nimbschen. Diese wird nur bei Bedarf angefahren, zum Aussteigen oder falls ein interessierter Passagier dort auf das Schiff wartet. „Ansonsten fahren wir langsam vorbei“, sagt Wolf. Zur Saisoneröffnung war das jedoch etwas anders – zwar wollte niemand ein- oder aussteigen, angelegt wurde aber trotzdem. Denn Rainer Wolf hatte den Fahrplan samt Gestänge mit an Bord und brachte das Schild nun wieder fachgerecht direkt am Steg an. „Ein klares Zeichen für alle Wanderer, dass die Schiffssaison wieder läuft.“ Die Fahrstrecke haben beide im Kopf, mal muss links, und dann wieder rechts gefahren werden. „Man muss genau wissen ,wo die Fahrrinne ist. Und selbst die wird hin und wieder zugeschwemmt. Dann kann es schon mal am Schiffsboden kratzen“, so Biegel.

Die Premierenfahrt wollten sich auch die Grimmaer Philipp Dunkel und Beate Strauß nicht entgehen lassen, die mit Kindern und Freunden von Grimma nach Höfgen aufbrachen. „Ich bin sogar schon dreimal mitgefahren“, verriet der siebenjährige Julian. „Das mach großen Spaß.“ Als Grimmaer müsse man mindestens einmal im Jahr mit dem Schiff nach Höfgen fahren, meint Philipp Dunkel. „Und im Sommer wird das Ganze dann sicherlich wiederholt.“

Gefahren wird nun bis Ende Oktober mittwochs bis freitags zwischen 11 und 17 Uhr stündlich ab Grimma und nach der Ankunft in Höfgen wieder zurück. An Wochenenden und an Feiertagen ist das Schiff noch eine Stunde länger auf der Mulde unterwegs. Die Einzelfahrt kostet für Erwachsene 3,10 Euro, für Kinder zwei Euro. Wer die Hin- und Rückfahrt gleich bei der Abfahrt löst, zahlt als Erwachsener für beide Touren nur 5,30 Euro und als Kind nur 3,20 Euro.

Von Bert Endruszeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr