Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Muldeschifffahrt zwischen Grimma und Höfgen ist in Gefahr
Region Grimma Muldeschifffahrt zwischen Grimma und Höfgen ist in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 22.07.2016
Die Muldeschifffahrt zwischen Grimma und Höfgen ist in Gefahr. Behördliche Auflagen sorgen für rote Zahlen im Unternehmen. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Grimma

Wie ist es ist es um die sächsische Gastfreundlichkeit und Servicequalität bestellt? Wie kann die Tourismusbranche in Freistaat weiter gefördert werden? Mit diesen Themen beschäftigt sich derzeit Staatsminister Martin Dulig (SPD) auf seiner Sommertour durch den Freistaat. Vorgestern kam er mit Akteuren im Muldental ins Gespräch, unter anderem in Kössern und Nimbschen. Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) konfrontierte den Minister an der Klosterruine in Nimbschen mit zwei Schwierigkeiten, die den Grimmaern unter den Nägeln brennen. Dabei handelt es sich zum einen um die Muldeschifffahrt und zum anderen um die fehlende naturschutzrechtliche Genehmigung für den Radweg von Höfgen nach Förstgen, wodurch keine Fördermittel fließen.

Im Gespräch: Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos, vorn v. l.), Minister Martin Dulig (SPD) und Fred Urban unterhalten sich über die Muldeschifffahrt und die behördlichen Auflagen. Quelle: Thomas Kube

„Wir haben ein riesiges Problem mit der Muldeschifffahrt. Hier sollen Gesetze angewendet werden, wie sie für Ozeandampfer gelten“, brachte Berger sein Unverständnis für die Richtlinien der Sächsischen Binnenschifffahrtsordnung auf den Punkt. Wie er schilderte, rückte die Muldeschifffahrt jetzt in den Fokus der Behörden, da die Dresdner Wasserschutzpolizei ein Fährschiff kontrolliert hatte. „Seit 1920 gibt es in Grimma die Muldeschifffahrt“, erklärte Mitgesellschafter Fred Urban. „Als sie nach der Wende den Bach runtergehen sollte, fassten wir uns ein Herz und übernahmen diese.“ Urban ist gleichzeitig Geschäftsführer der Hotel Kloster Nimbschen GmbH. Seither sei das Unternehmen auf dem Wasser kein Gewinngeschäft, aber notwendig für den Tourismus in der Region. So finden 60 Personen auf der 1994 in Dienst gestellten MS Katharina von Bora Platz. Auf dem kleinen Schwesterschiff MS Gattersburg gibt es 40 Plätze. Letztere ist mit dem Baujahr 1930 schon ein richtiger Oldtimer.

„Während der Kontrolle wurde bemängelt, dass wir keine Toiletten auf unseren Booten haben“, benante Nicole Vogt eine Auflage, die zu erbringen sei. „Das ist für uns unverständlich, da unsere Gäste auf den etwa drei Kilometern vom Grimmaer Wehr über Nimbschen bis Höfgen nur 20 bis 25 Minuten unterwegs sind“, ergänzte der dritte Gesellschafter, Steffen Sörnitz. Eine weitere Forderung bestehe darin, dass ein zweiter Bootsführer an Bord sein soll. „Das sind alles Kosten, die nicht mehr zu kompensieren sind, da uns bereits der Mindestlohn zu schaffen macht und auch Arbeitszeitvorschriften einen wirtschaftlichen Betrieb immer mehr infrage stellen“, erklärte Vogt. „Die erhöhten Personalkosten konnten wir nicht durch höhere Fahrpreise deckeln, da dann die Fahrgäste ausgeblieben wären“, ist Urban überzeugt. „Aufgrund der hohen Personalkosten mussten wir jetzt schon montags und dienstags Ruhetage einlegen“, fügte Sörnitz hinzu.

„Wir haben bereits eine Behördenmarathon hinter uns, um nachzuweisen, dass wir nicht mit der Rhein-Schifffahrt zu vergleichen sind, sondern eigentlich wie ein Fähre fungieren“, erzählte Nicole Vogt. So wurde das Problem unter anderem beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Dresden und der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft dargelegt. „Doch eine Lösung ist nicht in Sicht“, bedauerte sie. „Wir haben fünf Angestellte. Es muss eine Lösung her, sonst sind wir nicht in der Lage, die Muldeschifffahrt am Leben zu halten.“

„Wir brauchen jedoch die Schifffahrt für den Tourismus in der Region“, appellierte Fred Urban an den Minister. „Es wäre sicherlich leicht zu regulieren, wenn der politische Wille dazu vorhanden ist.“ Martin Dulig nahm die Petition der Betreiber entgegen. Schließlich versprach er, das Problem mit nach Dresden zu nehmen und mit den Behörden zu beraten.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Notfalls über den Klageweg will Colditz erzwingen, dass keine neue Oberschule in Böhlen gebaut wird. Darauf verständigte sich der Stadtrat am Donnerstagabend hinter verschlossenen Türen. In der großen Nachbarstadt stieß die Nachricht auf Entsetzen. Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) wirft seinem Amtskollegen vor, militant um sich zu schlagen.

22.07.2016
Grimma Freiraum für Gemeinschaft, Spiel und Ausflüge - Seniorenbegegnungsstätte Nerchau besteht seit einem Jahr

Die Seniorenbegegnungsstätte Nerchau besteht ein Jahr. Die Einrichtung des DRK-Kreisverbandes Muldental ermöglicht Gemeinschaft, Spiele und Ausflüge – und erfreut sich mit ihren Angeboten großer Beliebtheit.

21.07.2016
Grimma Heimatstube in der Alten Schule - Fremdiswalder Geschichte neu präsentiert

Thilo Busch vom Heimatverein Fremdiswalde hat die Ärmel hochgekrempelt und die Heimatstube in der ersten Etage der Alten Schule umgestaltet. Jetzt präsentiert sie sich dem Betrachter als heller Raum, in dem eine kluge Auswahl an Exponaten Fremdiswalder Geschichte erzählt.

20.07.2016
Anzeige