Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Musik liegt im Sommer 2018 in der Grimmaer Luft
Region Grimma Musik liegt im Sommer 2018 in der Grimmaer Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.09.2017
Das Musikantentreffen 2014 in Grimma: Tolle Stimmung herrschte in Festzelt an der Mulde. Quelle: Frank Schmidt,
Anzeige
Grimma

Das 8. Internationale Musikantentreffen 2014 hatte rund 10 000 Besucher angelockt. Das soll auch beim 9. Musikantentreffen vom 31. August bis 2. September 2018 nicht anders werden. In diesen Tagen verschickte das Jugendblasorchester Grimma gemeinsam mit der Stadt Grimma weltweit über 150 Einladungen. „Wir wollen wieder, dass zum 9. Musikantentreffen in der Grimmaer Luft Musik liegt“, sagte der Stadtmusikdirektor Reiner Rahmlow, der wieder 1000 Musiker erwartet. Dabei wird das Motto von Reiner Rahmlow, der auch Leiter des Grimmaer Jugendblasorchesters (JBO) ist, wieder mit Leben erfüllt: „Mögen die Klänge der Blasmusik Frohsinn in die Herzen und Häuser bringen – und die Menschen einander näher.“ „Wir hoffen, dass das riesige Musik-Zelt auf dem Volkshausplatz stehen kann“, so Rahmlow. Denn drei Tage lang soll die Stadt Grimma musikalisch beben“, verspricht der JBO-Chef. Der grobe Programmablaufplan zum Musikantentreffen steht. Am Freitagabend wird das Jugendblasorchester Grimma mit einem Showkonzert das Treffen eröffnen. Danach ist ein Abend der Nationen angesagt. Die internationale Musikgruppen werden sich vorstellen, bevor am Sonnabend, 1. September 2018 im Festzelt der Frühschoppen für gute Laune sorgt. Nicht fehlen wird auch die beliebte Musikparade, die durch Grimma zum Stadion der Freundschaft führt. Dort geben die einmarschierenden Formationen eine Kostprobe ihres Könnens. Abends stellen sich alle Formationen dem Publikum mit einem kleinen Programm vor und spielen um den Titel Publikumsliebling.

Am Sonntagvormittag steht das Konzert unter dem Motto „Internationale Jugend musiziert gemeinsam“. Dem folgt ein bunter Nachmittag mit verschiedenen Musikformationen. „Ausklingen wird das Fest mit einem Abschlussabend mit Orchestern aus aller Welt“, so der Stadtmusikdirektor.

Eine Menge Helfer werden für das Musikantentreffen gebraucht, vom Organisationsbüro über die Unterbringung bis zur Betreuung der Gastorchester. Speziell dafür, so Rahmlow, würden aber noch einige Muldentaler gesucht, die sich gern beim JBO melden können.

„Wir benötigen außerdem noch Privatunterkünfte vor allem für unsere ausländischen Gäste, die meistens eine Woche in Grimma bleiben wollen“, sagt der Musikdirektor.. Gegenwärtig ist er dabei, eine Cateringfirma für die Versorgung der Gäste zu finden.

„Mittlerweile hat das Musikantentreffen den Charakter eines Volksfestes“, sagte Rahmlow. Auch der Oberbürgermeister Matthias Berger begrüßt, dass es wieder ein internationales Fest in Grimma gibt. „Die Stadt Grimma wird sich von ihrer weltoffenen Seite präsentieren“, wirbt er.

www.jbo-grimma.de, Telefonnummer 03437/917025.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Für den Erhalt des Stadions der Freundschaft“ - noch bis zum Donnerstag sammelt der Ortsverband der Linken für dieses Ziel Unterschriften in Grimma. Sie sind das Unterpfand einer Petition, die die Linken dem Sächsischen Landtag übergeben werden. Teile des alten Stadions werden im Zuge der Verlegung der Fußballplätze zurück gebaut.

31.08.2017

Die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln ist seit Jahrzehnten im Landkreis Leipzig kein Problem mehr. Das übernehmen aber in Borna und Grimma mehr Discounter als Supermärkte. Anders sieht es in Rötha und Brandis aus.

31.08.2017

Landwirte laufen Sturm gegen eine Kostenbeteiligung an der Gewässerpflege, wie sie vom Zweckverband Parthenaue und der Stadt Leipzig praktiziert wird. „Die Abgabe stellt eine unzumutbare Belastung für Landwirte dar“, kritisiert Yvonne Kern, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes Borna/Geithain/Leipzig, der dazu eine Petition gestartet hat.

23.03.2018
Anzeige