Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mutzschen wird bunt – das farbige Projekt geht weiter
Region Grimma Mutzschen wird bunt – das farbige Projekt geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.10.2017
Kinder der Grundschule und des Hortes in Mutzschen gestalten bunte Bilder für leerstehende Häuser in Mutzschen. Quelle: Foto:
Anzeige
Grimma/Mutzschen

Mutzschen wird bunt geht in die fünfte Runde. Dafür sorgt das Künstlergut Prösitz. Mädchen und Jungen der Grundschule und des Hortes in Mutzschen haben ein weiteres leerstehendes Haus ihres Ortes mit Farbtupfern versehen.

Insgesamt gestalteten die zehn Grundschulkinder sechs fenstergroße Plakate, von denen die ersten in den Erdgeschossfenstern des Hauses gegenüber des Mutzschener Blumengeschäftes installiert wurden. „Ich habe den Wunsch, dass irgendwann jedes Haus, das verlassen im Dornröschenschlaf liegt und nach und nach verwittert, durch Bilder der Kinder mit neuem Leben gefüllt wird. Zudem kann man auch so noch deutlicher machen, wie wichtig es ist, den Ort nicht ganz sterben zu lassen,“ sagt Ute Hartwig-Schulz, Bildhauerin und Geschäftsführerin des Künstlergutes Prösitz. Dass sie da nicht allein steht, beweisen die unzähligen Wünsche der Kinder, die in ihren Arbeiten ihre Visionen für die Zukunft der Stadt festgehalten haben. „Sie wollen ein kindgerechtes Mutzschen, mit vielen Spiel- und Einkaufsmöglichkeiten und ganz vorne steht bei den kleinen Großen der Wunsch nach Frieden“, weiß die Künstlerin. Ute Hartwig-Schulz betont, dass diese Kunstprojekte mit den Kindern nur möglich sind, da sie bislang von dem Projekt Kultur macht stark gefördert wurden, der fünfte Teil wurde von der Robert-Bosch-Stiftung finanziert.

Für künftige Projekte sei man noch auf der Suche nach Sponsoren. Die Künstlerin würde sich freuen, wenn auch heimische Unternehmen die Kunstarbeiten der Kinder unterstützen würden.

Von Detlef Rohde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine Bedrohungsserie – nachdem Sonntagnacht bis Montagmorgen bereits drei Seniorenpflegeheime in Groitzsch, Grimma und Markranstädt bedroht wurden – ist am Nachmittag ein anonymer Anruf auch im Wurzener und Geithainer Heim eingegangen.

16.10.2017

Die Kleinbothener wollen nicht warten, bis sie einen Hochwasserschutz erhalten. Zweimal wurde der Ort in kurzer Zeit überschwemmt. Das soll nicht ein drittes Mal erfolgen. Sie fordern, dass mit der Gewässersanierung begonnen wird.

19.10.2017

Nach der Bombendrohung in Groitzsch am Sonntag gab es Montag eine ähnliche Drohung gegen ein Altenheim in Grimma. Das Gebäude wurde evakuiert. Parallel zu den Ereignissen ging eine weitere Bombendrohung gegen ein Seniorenheim in Markranstädt ein.

16.10.2017
Anzeige