Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Mutzschens Pfarrer Henning Olschowsky und das gewandelte Wir – Einblicke in den Wähler
Region Grimma Mutzschens Pfarrer Henning Olschowsky und das gewandelte Wir – Einblicke in den Wähler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.09.2017
Pfarrer und Notfallseelsorger Henning Olschowsky im Pfarramt Mutzschen. Quelle: Thomas Kube
Grimma/Mutzschen

Er hat sie noch nicht an die (Schloss)-Kirche von Mutzschen geschlagen – und dennoch kursieren seine Thesen inzwischen nicht mehr nur in kirchlichen Fachzeitschriften. Pfarrer Henning Olschowsky ist bekannt als kritischer Kopf, als einer, der weiß, dass sich Kirche und Gesellschaft ständig wandeln. „Das müssen sie auch.“

Die aktuellen Wahlergebnisse hätten ihn weder überrascht noch sonderlich schockiert: „Ich führe ja täglich Gespräche auf dem flachen Land. Nicht wenige Menschen lehnen die Politik der Etablierten ab. Nach dem Motto: Die da oben machen eh, was sie wollen.“ Die Politikverdrossenheit sei groß, vielleicht auch deshalb, weil Themen von Klima über Trump, EU, Nato, Flüchtlinge bis hin zur neuen Rechten in ihrer Komplexität den Einzelnen schlicht überforderten. „Da treten dann ganz schnell die Emotionen zu Tage. Populisten schüren Angst. Angst vor Überfremdung. Angst vor Kriminalität. Angst, die eh schon begrenzten Sozialleistungen teilen zu müssen.“

Der 52-jährige Pfarrer ist ein auch über die Region hinaus gefragter Referent. Und das nicht erst seit seinem Aufsatz im „Publik-Forum“, einer Zeitschrift kritischer Christen. Bei Olschowsky dreht sich vieles um das sogenannte „gewandelte Wir“. Sein Ansatz: Für den katholischen Bäckersohn sei es bisher oft ein ungeschriebenes Gesetz gewesen, den Laden der Eltern zu übernehmen und sich eine katholische Frau zu suchen. „Der eigene Lebensweg war in den Familien ein Stück weit vorgezeichnet. Ich nenne es das Wir-Bewusstsein. Mit den 68-ern, besonders im Westen, hat sich das geändert. An die Stelle des Wir ist das Ich getreten. Ich entscheide, etwa, wen ich heirate, welchen Beruf ich wähle und so weiter“, so Pfarrer Olschowsky. „Immer mehr Menschen aber merken inzwischen, dass das Drehen um sich selbst, diese von allen Seiten propagierte Egomanie, auch nicht glücklich macht. Es fehlen echte Werte.“ Als dritte Stufe glaubt Olschowsky jetzt das von ihm so bezeichnete Verbundenheitsbewusstsein ausgemacht zu haben: „Dem Sinn des Lebens komme ich nur durch die Verbindung mit dem Außen näher – etwa in der Verantwortung für einen Menschen oder die Umwelt.“ Gerade die spirituellen Erfahrungen in der Natur könnten eher traditionelle Gottesdienste nicht leisten, weshalb Pfarrer Olschowsky neue Wege geht. Junge Leute verbringen unter seiner Anleitung 24 Stunden allein im Wald, Erwachsene sogar 48 Stunden. Die Natur als Spiegel der Seele. Und Gott ist ganz nah.

Flüchtlinge kämen in der Regel aus Ländern, die noch stark im Wir-Bewusstsein verhaftet seien. Die Familie sei dort nach wie vor heilig. „Und nun erleben sie bei uns, wie sich gerade auch diese Bindungen immer mehr auflösen. Bewusstseinskonzepte prallen regelrecht aufeinander.“ Der Flüchtling habe in der Regel drei Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Erstens, sich anzupassen. Zweitens: Das Wir-Bewusstsein in Parallelgesellschaften oder drittens in fundamentalistischen Gruppierungen weiter auszuleben. Gerade junge Flüchtlinge stünden mitunter ganz allein. Auf sie zuzugehen, ihnen das vorurteilsfreie Gespräch anzubieten, sei wichtiger denn je, betont Olschowsky: „Erzählen wir uns gegenseitig unsere eigenen Lebensgeschichten. Nicht auf großen Foren, sondern in geschützten Räumen. Lernen wir voneinander, ohne übereinander zu richten.“ Ein junges Mädchen, das etwas freizügiger gekleidet ist, sei eben nicht immer gleich eine Hure. Genau so wenig wie eine verschleierte Frau immer von vorgestern sein müsse.

Spannungen zwischen Ich- und Wir-Bewusstsein bestimmten aber auch die mitunter vergiftete Atmosphäre im Verhältnis der Einheimischen untereinander: „Ein schwules Pärchen durfte eben nicht im Pfarrhaus wohnen. Die Fronten innerhalb meiner eigenen Kirche waren derart verhärtet, dass die beiden Pfarrer inzwischen verzogen sind. Auch hier gilt: Wenn wir uns gegenseitig unsere Biografien erzählen würden – ich glaube, wir könnten lernen, mit der Andersartigkeit des Gegenübers zu leben.“ Nicht zuletzt die Politiker selbst müssten sich nach der Wahl zusammenraufen. Grüne und Liberale, Christsoziale und Grüne. Wer weiß, fragt Olschowsky, vielleicht würden aus Kontrahenten sogar Koalitionäre.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

450 Einwohner zählt Fremdiswalde. Trotz der wenigen Einwohner betreibt Familie Schaaf die Bäckerei schon in vierter Generation. Tochter Diana Hoßfeld setzt das Werk der Eltern fort und kreiert besondere Torten.

27.09.2017

Am Montagmorgen ist eine 76-jährige Autofahrerin bei Grün vor der Ampel stehen geblieben und anschließend gegen ein hinter ihr haltendes Fahrzeug gerollt. Passanten versuchten sie anzusprechen, doch sie verließ den Unfallort. Passanten beschrieben sie als verwirrt.

26.09.2017

Diakonie und Nächstenliebe selbst ausprobieren konnten Jugendliche der Region beim Konfi-Tag der Evangelischen Jugendarbeit und des Diakonischen Werkes im Kirchenbezirk Leipziger Land. Die Siebt- und Achtklässler arbeiteten in Diakonie-Einrichtungen, so auch im Naunhofer Altenpflegeheim „Charlotte Winkler“.

26.09.2017