Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Großbardauer Herde: 45 Rinder getötet – Galgenfrist für 33 Tiere
Region Grimma Großbardauer Herde: 45 Rinder getötet – Galgenfrist für 33 Tiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 29.06.2016
Arnd Viehweg: Der 66-jährige Tierhalter aus Großbardau macht die Behörden für das ihm vorgeworfene mangelnde Herdenmanagement verantwortlich.   Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma/Grossbardau

 In der vergangenen Woche stand die behördliche Aktion zur Auflösung einer Rinderherde in Großbardau im Fokus der öffentlichen Diskussion. Wie berichtet, wird dem Tierhalter, Arnd Vieweg, jahrelanges mangelndes Herdenmanagement vorgeworfen. Von Amts wegen wurde die Reißleine gezogen, um weitere „tierschutzrechtliche Verstöße“ zu unterbinden. Im Ergebnis, so zog Behördensprecherin Brigitte Laux Bilanz, sind an zwei Standorten 149 Tiere vorgefunden worden. Bei 71 Rindern konnte eine zweifelsfreie Identifizierung vorgenommen, sprich nachgewiesen werden, woher sie stammen. Für 45 Rinder war das nicht möglich, sie mussten eingeschläfert werden. Die Zukunft weiterer 33 Rinder ist noch unklar, da eine Verfügung des Gerichtes vorliegt, die zum Stopp der behördlichen Maßnahme zwingt.

Zur Galerie
Polizeieinsatz bei Grimma: In Großbardau werden 140 Hochlandrinder – auch Highlander genannt – auf Anordnung des Veterinäramtes eingefangen.

Arnd Vieweg als Tierhalter beteuert seine Unschuld und bekräftigt in seinen Statements, gesetzeskonform gehandelt zu haben. Die Versäumnisse bei der Kennzeichnung mit Ohrmarken kreidet er dem Veterinäramt an. „Ich durfte nicht mit Narkosegewehr arbeiten, um die Tiere zu Betäuben und zu kennzeichnen.“ Dem widerspricht Asja Möller, Amtsleiterin im Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA). „Anders als immer dargestellt stand dem Tierhalter dieser Weg jahrelang offen. Viele Tierärzte im Landkreis hätten dieses probate Mitte der Betäubung vornehmen können, so wie sie es auch in anderen Tierhaltungen machen.“ Allerdings sei es richtig, dass ab März die Betäubung und Nachkennzeichnung ohne Beisein des LÜVA untersagte wurde. „Mehrere Termine zur gemeinsamen Kontrolle der Tiere sind am Unwillen des Tierhalters gescheitert“, benannte die Amtsleiterin einen Grund.

MEHR ZUM THEMA

Großeinsatz in Großbardau: Polizei lässt 140 Rinder einfangen

Großbardauer Rinderzüchter weist Vorwürfe zurück – 23 Tiere eingeschläfert

Abgesehen davon sei den LÜVA-Mitarbeitern vom Tierhalter Hausverbote ausgesprochen worden, was Regelkontrollen unmöglich machte. „Stattdessen sind unser Mitarbeiter mit Beschimpfungen, Strafanzeigen und Dienstaufsichtsbeschwerden bis auf ministeriale Ebene überzogen worden – alles ohne Erfolg“, berichtet Möller. „So absurd das klingen mag, aber diese Maßnahme dient dem Tierschutz“, sagt sie und erklärt warum. „Viele Tiere leiden unter Mineralstoffmangel, erkennbar am Haut- und Haarkleid. Einige weisen Verletzungen auf, die nie behandelt wurden. Alle Tiere haben verkotete Hinterteile, Indiz für zu flüssigen Kot als Folge eines Parasitenbefalls des Magen-Darmtraktes. Damit gefährdet der Tierhalter wissentlich die Gesundheit anderer Menschen.“ Und, so die Amtstierärztin weiter, die Weidenflächen waren „übersät mit Müllteilen, Draht, Metallteilen, Asbest und Schrott.“

Zudem, so fügt die Behördensprecherin an, „sind zwei halb verweste Kadaver und nur noch Knochen von einem dritten Tier gefunden worden, deren Verschwinden in der Herde offensichtlich nicht bemerkt wurde.“ Bei einem weiteren Rind wurde ein „gut sichtbares männerfaustgroßes offenes Geschwür“ festgestellt, das bereits mit Maden besetzt war und nicht behandelt wurde.“ Dreh- und Angelpunkt ist „jahrelange falsche oder fehlende Kennzeichnung“, betont die Amtsleiterin und belegt es mit Fakten. An beiden Standorten tragen Tiere mehrfach dieselben Ohrmarken, oder Ohrmarken von Tieren, die bereits geschlachtet wurden, und Bullen sind als Kühe gekennzeichnet.“

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Mit Sonderkonzert Bläserphilharmonie - Bad Lausicker Brunnenfest macht den Kurpark zur Party-Zone

Die Bad Lausicker, Kurgäste und Besucher feiern ab Freitag Brunnenfest. Bis Sonntag verwandelt sich der Kurpark in eine Party-Zone mit Musik und Tanz. Die Sächsische Bläserphilharmonie gibt erstmals ein Sonderkonzert.

29.06.2016

Rund 200 Jungen und Mädchen im Landkreis werden von Tagesmüttern und -vätern betreut. 46 Angebote derartige gibt es derzeit im Kreis. Die Zahl der Anbieter ist nach Aussagen des Jugendamtes stabil.

29.06.2016

Hohe Arbeitslosenquote, Überalterung, steigender Ausländeranteil, Wegbrechen von Unternehmen. Colditz muss sich einigen Herausforderungen stellen und hat deshalb ein sogenanntes Integriertes Handlungskonzept erstellen lassen, das der Stadtrat kürzlich bestätigte. Mit Projekten soll auf die Entwicklung reagiert werden.

29.06.2016
Anzeige