Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nach Blitz und Donner: Mietvertrag für Hausdorfer Bowlingbahn perfekt
Region Grimma Nach Blitz und Donner: Mietvertrag für Hausdorfer Bowlingbahn perfekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.06.2017
Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Colditz

Draußen Hitze und Blitze, Donnerwetter drinnen: Sollte Herr Brandt noch einmal behaupten, sie könne den Inhalten der Sitzung zu fortgeschrittener Stunde nicht mehr folgen, behalte sie sich rechtliche Schritte vor, sagte Cornelia Hippe-Kasten (Pro Colditz) unter „Anfragen der Stadträte“. Die Ratssitzung hatte mit einem Antrag eben von Till Brandt (Bürgerinitiative Colditz / BIC) begonnen, der vorgeschlagen hatte, die seiner Meinung nach bewusst weit hinten platzierten Themen vorzuziehen, da am späteren Abend die Konzentration nachlasse. Das Anliegen fand keine Zustimmung.

Die Mehrheit der Stadträte ließ ihn auch abblitzen, als Till Brandt einmal mehr scharf kritisierte, das Stadtarchiv wie geplant in die Hausdorfer Bowlingbahn zu verlegen: „Landkreistag sowie Städte- und Gemeindetag bauen ein elektronisches Kommunalarchiv auf. Wir könnten uns daran beteiligen, bräuchten kein eigenes Archiv.“ Der Verwaltung gehe es nicht um Räume für das Stadtarchiv, sondern um die Rettung des Hausdorfer Sportvereins (HSV), behauptete Brandt und legte nach: „Die ganze Stadt weiß das.“ Nein, auf Digitalisierung könne man derzeit unmöglich setzen, gab Simon Wismach (Für unsere Heimat) zu bedenken: „Ursprünglich 2012 sollte die Feuerwehr mit Digitalfunk ausgerüstet werden. Jetzt haben wir 2017 ...“

Wie berichtet, platzt das Stadtarchiv in der Bildungs- und Begegnungsstätte (BBS) aus allen Nähten. Auch im Rathaus und Hausdorfer Bauamt türmen sich die

Erst stimmte Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) mit, was er aus Befangenheitsgründen als stellvertretender Vorsitzender des HSV nicht durfte, dann fehlte die Bauerlaubnis als Anlage – nun versuchte es die Verwaltung ein drittes Mal, die bereits seit April an den Verein fließenden 2000 Euro pro Monat zu legitimieren. Und kam durch. Mit elf mal Ja bei fünf Gegenstimmen ist der Mietvertrag mit dem HSV nun unter Dach und Fach. Zur Freude von Gottfried Ulbricht (Für unsere Heimat) und Gottfried Schröpfer (Pro Colditz). Nach mehrmonatiger Debatte sei es Zeit für eine Entscheidung: „Sonst wird es ja lächerlich!“ Vor allem, da nun alle von der Opposition nachgeforderten Papiere verlägen, so Ulbricht: „Der Vertrag ist in Ordnung, wir sollten zustimmen.“

Manfred Heinz (FDP) sah das aber etwas anders. „Im Mietvertrag heißt es, wir lagern ausschließlich Archivgut. In der Bauerlaubnis ist außerdem von Lesecafé, Lesezirkel und Bibliothek die Rede. Was beschließen wir hier eigentlich?!“ Bis zum Kauf der Bahn, der spätestens Mitte 2018 abgewickelt sei, werde nur Archivgut eingelagert, versprach Steffen Rudolph (Für unsere Heimat). Für den Umbau rechne er mit Fördergeldern, die nun zu beantragen seien.

Till Brandt rechnete vor: „300 Quadratmeter Archivfläche sind im Moment belegt. Pro Jahr kommen vier Quadratmeter an Akten hinzu. Nach Rücksprache mit dem Rathaus könnte bis zu ein Viertel vernichtet werden. 75 Quadratmeter würden dadurch frei. Wir könnten somit die vorhandenen Räume knapp 19 Jahre weiter nutzen.“ Und dann wollte er noch seiner Kollegin Hippe-Kasten antworten, die ihm gegenüber rechtliche Schritte androhte. Bürgermeister Schmiedel: „Wir sind im Tagesordnungspunkt ,Anfragen der Stadträte’. Wollen Sie eine Frage stellen?“ – „Nein“, antwortete Brandt kleinlaut, „aber Frau Hippe-Kasten hat ja auch keine Frage gestellt ...“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch für Gewerkschafter ist es eine bittere Erkenntnis: Ohne Seiteneinsteiger wird Schule in Sachsen nicht mehr funktionieren. LVZ sprach dazu mit Jens Nelle, Vorstandsmitglied des Sächsischen Lehrerverbandes und Pädagoge am Beruflichen Schulzentrum in Wurzen.

26.06.2017

Die Diakonie Leipziger Land baut ihr Angebot für Senioren in der Region aus: Ab 1. Oktober übernimmt sie die Trägerschaft der Sozialstation und Tagespflege Grimma, für die bisher die Heim gemeinnützige GmbH verantwortlich war.

26.06.2017

Die sogenannte Rote Schule in Grimma mit ihrem Fachbereich Wirtschaft/Soziales als Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums (BSZ) hat sich mit einem Schülerprojekt jenen Menschen gewidmet, die als Migranten hier eine neue Heimat gefunden haben.

26.06.2017
Anzeige