Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nach der Flut 2013 im Muldental: "Die Hilfe geht weiter"
Region Grimma Nach der Flut 2013 im Muldental: "Die Hilfe geht weiter"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.05.2015
Markus Bergforth Quelle: JohanniiterJulian J Rossig

Das sei auch den Johannitern bewusst, erklärt Markus Bergforth. Deshalb gelte für sie auch im Juni 2014 der Leitsatz: "Die Hilfe geht weiter."

Bergforth ist Stadtrat in Brandis, erlebte die Hochwassersituation im Landkreis aus nächster Nähe. Deshalb steht für ihn fest: "Auch ein Jahr danach benötigen noch viele Unterstützung." Als Leiter des Projektbüros Hochwasser der Johanniter, das von Leipzig aus für ganz Deutschland außer Bayern zuständig ist, koordiniert er die Maßnahmen. "Wir wissen, dass es noch Probleme gibt", sagt er. Das habe unterschiedlichste Ursachen. Manche kämpften noch mit den Nachwirkungen der Jahrhundertflut im Jahr 2002, finanziell und auch psychisch. Anderen sei der Umgang mit der Sächsischen Aufbaubank (SAB) zu umständlich. "Unsere Befürchtung ist, dass sich Menschen resigniert verkriechen", so Bergforth. Genau das aber gelte es zu verhindern. "Wir möchten sie dazu motivieren, auf keinen Fall aufzugeben."

Der Projektbüroleiter weiß, dass er von Leipzig aus nicht jeden erreichen kann. Deshalb setzen die Johanniter auf mobile Berater. "Sie kümmern sich um alle Belange", ergänzt Kommunikationsleiter Julian Rossig die Ausführungen Bergforths. Sie würden sich vor Ort ein Bild machen, über alle relevanten Dinge: Wie sieht es mit Versicherungen aus, Was kann die SAB übernehmen, wie könnte die Eigenleistung aussehen, was ist mit dem Inventar? "Wir reichen nicht nur Geld aus, wir kümmern uns um eine ganzheitliche Betreuung", so Rossig. "Doch gegebenenfalls stellen wir auch den Eigenanteil zur Verfügung", fügt Bergforth an. Spendenmittel stünden bei den Johannitern durchaus noch zur Verfügung. Und es habe auch schon Fälle gegeben, wo die Hilfsorganisation eingesprungen sei. Entscheidende Kriterien dafür sei Bedürftigkeit, eine echte Notlage. Dabei werde nicht nach Aktenlage entschieden, ein Gespür für die tatsächliche Lage könne man häufig nur vor Ort bekommen. Erste Gutachten direkt nach der Flut könnten sich inzwischen überholt haben. "Es gibt bei uns keine pauschale Ausreichung, die zweckgebundenen Mittel stellen wir immer nur nach einer Einzelfallprüfung zur Verfügung."

Das kann für die betroffenen durchaus erfreuliche und weitreichende Folgen haben. In einem Fall sei sogar eine Umsiedlung in Sachsen ermöglicht worden, weil ein Verbleib am Ort nach mehrfacher Überflutung einfach nicht zumutbar gewesen wäre. "Momentan haben wir etwa 100 Fälle in Bearbeitung", sagt Bergforth, "und wir haben ein offenes Ohr für jeden, der sich an uns wendet." Dafür haben die Johanniter eigens eine kostenfreie Rufnummer geschaltet, unter der sich Geschädigte melden können: 0800 3 58 85 84.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.06.2014
Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf gegen eine mögliche Zweitwohnungssteuer für Lauben in Kleingärten hat der Regionalverband Muldental der Kleingärtner einen Etappensieg errungen. So zumindest sieht es sein Präsident Frank Lichtenberger.

19.05.2015

Während es dieses Jahr an den Naunhofer Seen so richtig brummt, macht der Stadtverwaltung der Besucheransturm in gewisser Hinsicht zu schaffen. Manche Badegäste stellen ihre Autos im Park- beziehungsweise Halteverbot ab, um entweder schneller ans Wasser zu gelangen oder Gebühren zu sparen.

19.05.2015

Eröffnet wurde diese Woche in der Oberschule die Ausstellung "Jüdische Spuren in Colditz". Sie dokumentiert die Stationen und Ergebnisse des Stolperstein-Projektes in der Stadt, dem sich im vergangenen Jahr Sophienschüler verschrieben hatten.

19.05.2015
Anzeige