Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nach erster Tarifrunde: Streiks in Naunhof bleiben ausgesetzt
Region Grimma Nach erster Tarifrunde: Streiks in Naunhof bleiben ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 30.09.2016
Streiks wird es vorerst in Naunhof nicht geben. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Naunhof

Nach der ersten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Naunhof bleiben die Streiks ausgesetzt. Zwar lägen die Positionen der Parteien noch auseinander, der dbb erkenne aber das Bemühen der Arbeitgeberseite um ernsthafte Verhandlungen, teilte der dbb Beamtenbund und Tarifunion am Freitag mit. Die Streiks waren Ende voriger Woche abgesagt worden, nach dem der Stadtrat seine Blockadehaltung aufgegeben und den Weg für Tarifverhandlungen frei gemacht hatte. Die nächste Verhandlungsrunde findet laut dbb am 13. Oktober statt. Von der Stadt war keine Stellungnahme zu bekommen.

Für die gut 170 Beschäftigten der Stadt gilt seit 1994 kein Tarifvertrag mehr. Damals war sie aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Der Stadtrat hatte Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) in der Vergangenheit mehrfach die Zustimmung zur Aufnahme von Tarifverhandlungen verweigert.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Leipzig wird sich das Rote Kreuz des DRK nach und nach rar machen. Denn seit der systematischen Einführung moderner Einsatzfahrzeuge in diesem Jahr dürfen Rettungsfahrzeuge bis auf „Notruf 112“ nicht mehr mit Eigenwerbung versehen sein.

03.10.2016

Seit Jahren unterhält der Landkreis freundschaftliche Kontakte zum Bodenseekreis, die jetzt aufgefrischt wurden.

03.10.2016

Skatstadt, Zwiebelstadt, Stiefelstadt – Quizfrage: Welche Kommunen in Leipzigs Umland tragen wohl diese Spitznamen? Ganz klar: Altenburg, Borna und Döbeln sind gemeint. Aber wieso eigentlich? Die LVZ zeigt an zwölf Beispielen, warum die Städte heißen, wie sie heißen.

30.09.2016
Anzeige