Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nach nur zehn Monaten Bauzeit: Alles neu in der Kita Rüsselchen
Region Grimma Nach nur zehn Monaten Bauzeit: Alles neu in der Kita Rüsselchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 19.05.2015
Das erste Frühstück im neuen Speiseraum: Die Kleinen der Kita Rüsselchen fühlen sich von Beginn an pudelwohl im künftigen Domizil. Quelle: Thomas Kube

Im Speiseraum stehen Architekt Hartmut Krause und Projektleiter Carl-Heinz Kraft neben Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) sowie Kita-Leiterin Antje Romahn, um die eine oder andere Frage zu beantworten.

Und Fragen gibt es einige. Denn mit der Einrichtung vis-a-vis der Grundschule "Zum Elefanten" investierte die Stadt Wurzen 2,6 Millionen Euro in die städtische Bildungslandschaft und sorgte für ein rundum modernes Haus, welches nunmehr Heimstatt der Kita Rüsselchen ist. Mehr noch. Nutzer des "multifunktionalen Objektes", wie Architekt Krause betont, sind mit 80 Plätzen in der oberen Etage überdies die Hortkinder. "Ansonsten verfügen wir hier über 24 Krippen- und 48 Kita-Plätze", komplettiert Romahn die aktuellen Eckdaten. Die 41-jährige Kita-Leiterin lädt zugleich zum Rundgang ein. Zuerst geht es in den Krippenbereich. "Dank des neuen Gebäudes können wir jetzt sogar eine Ganztagsversorgung anbieten", erzählt die Chefin von elf Erzieherinnen. Was auf den Tisch kommt, seien vor allem Produkte einheimischer Direktvermarkter, darunter vom Milchgut Nemt, der Fleischerei Schicketanz oder Getränke, die der Felix Frucht- und Getränkehof in Wurzen liefert.

Vom großen Foyer zweigen die verschiedenen Gruppenzimmer ab, ein Therapieraum und Toiletten. 14 Tage haben die Frauen und ihre Helfer seit der Bauabnahme am 19. Dezember gebraucht, um das Mobiliar aus der alten Einrichtung umzuquartieren. Ein Kraftakt, dem Oberbürgermeister Röglin Respekt zollt. "Davor ziehe ich den Hut." Doch noch sei nicht alles fertig, merkt Romahn an und richtet den Blick aufs Außengelände. Hier hantieren momentan Mitarbeiter der Möbelbau-Manufaktur Mobama aus Thammenhain, errichten Spielgeräte für die Knirpse. Kleinigkeiten fehlen ebenso oben - dem Domizil der Grundschüler. Sie dürfen sich aber seit gestern auf ein Bauzimmer freuen, auf einen Bewegungsraum und vier Wände, die mit einer Kuschelecke zum Ausruhen animieren. Teeküche, Atelier und Hausaufgabenraum runden das großzügige Platzangebot ab.

"Ich freue mich natürlich, dass wir im Budget von 2,6 Millionen Euro geblieben sind und das alles beim Bau der Einrichtung perfekt geklappt hat", resümiert Röglin zum Schluss der kleinen Exkursion und erinnert kurz an die Probleme im Vorfeld. Besonders an die lange Wartezeit bei den Fördergeldern.

Der Bau sei im Vergleich dazu sehr rasch aus dem Boden gewachsen. Am 6. März des Vorjahres erfolgte der Spatenstich, am 20. Juni 2014 feierte die Stadt als Bauherr das Richtfest und gestern zogen bereits die jungen Mieter ein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2015
Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Lichteraktion soll am Donnerstag auf dem Markt ein Zeichen für die Erhaltung und Weiterentwicklung des Freien Gymnasiums gesetzt werden. Kurz danach wird der Stadtrat über das Thema reden, allerdings hinter verschlossenen Türen.

19.05.2015

Das Arbeitsgericht Leipzig hat die Mobbing-Klage gegen Macherns Bürgermeisterin Doreen Lieder abgewiesen. Der ehemalige Amtsleiter Ronny Reichel hatte Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche in Höhe von 20 000 Euro geltend gemacht.

19.05.2015

Überraschende Wende: Die Partheland-Campus-Stiftung schlägt das Angebot der Stadt aus, ein Grundstück für die Erweiterung des Freien Gymnasiums per Erbpacht zu übernehmen.

19.05.2015
Anzeige