Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Närrisches Luxusproblem seit 40 Jahren in Trebsen
Region Grimma Närrisches Luxusproblem seit 40 Jahren in Trebsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.05.2015
Karnevalistischer Hingucker: Die Showtanzgruppe des TCC wird zum 40-jährigen Jubiläum besonders oft zu erleben sein. Quelle: Frank Schmidt

Damit gibt es kein Zurück mehr für die 40. Session des Vereins. Diese wird mit drei Abendveranstaltungen am 22. Februar sowie am 1. und 8. März opulent gefeiert. Natürlich auch mit dem Seniorenfasching am 21. Februar ab 14 Uhr sowie dem Kinderfasching am 8. März zwischen 14 und 17 Uhr. Nur für geladene Gäste steigt am 15. März eine Jubiläums-Sackfete.

Wie närrisch die Zeiten sind, beweist ein Vorfall der vergangenen Tage. Da sind doch tatsächlich an den "heiligen Hallen" des TCC, also am Tor der Trebsener Kulturstätte, Werbeplakate vom Dürrweitzschener Carneval Club gesichtet worden. Also karnevalistisches Phishing, weil heuer die TCC-Plakate in und um Trebsen fehlen? "Nein, unser Fasching findet statt", stellt TCC-Präsident Andreas Julius auf Nachfrage klar. Immerhin seien die Abendveranstaltungen ausverkauft. Zumindest auf dem Papier. Soll heißen, wer seine vorbestellten Karten morgen nicht abholt, macht andere Narren glücklich.

Der TCC hat damit sogar ein Luxusproblem und kann es sich leisten, vakante Karten sofort wieder in den Verkauf zu geben. Zwar sind alle Hoffnungen darauf legitim, aber auch nur gering. Denn die Warteliste für Restkarten ist laut Julius so lang wie die TCC-Historie, weshalb er sich nicht wirklich Sorgen um den Absatz macht. Eher um die Besucher zum Fasching für "Junggebliebene", wie der TCC den Seniorenfasching auf Neudeutsch nennt. Einlass dafür ist ab 14 Uhr, das Jubiläumsprogramm startet 17 Uhr. Dazwischen ist bei Kaffee und Kuchen sowie Wein und Bier Small Talk im Kreis der Senioren angesagt. Gar mit dem Privileg, als erste Jubiläumsgäste das aufwendig gestaltete Bühnenbild zu bewundern.

Einmal mehr hat dafür "Kreativ-Katrin" Barnikol-Oettler die Pinsel geschwungen und das Jubiläumsmotto "Das Programm ist heiß und würzig, denn die Säcke werden vierzig" wirkungsvoll in Szene gesetzt. Für den großen Rest der TCC-Mitglieder, so dem Vernehmen nach, bestand keine Chance, ins Motiv des Bühnenbildes einzugreifen. "Seht es euch an", lädt Julius ein, "dann versteht ihr, warum das gar nicht nötig war".

Präsidiale Rückendeckung gab es auch für die Programmgestaltung unter dem Motto "The Best of". Schon zur Auftaktveranstaltung am 11. 11. gab es einen kleinen Vorgeschmack. Und langjährige TCC-Freunde erahnen, was auf die Beine gestellt werden soll. Aber Julius macht ebenso deutlich, "dass es uns als Verein Spaß machen soll, nur dann können wir unser Publikum ausgelassen begeistern." Soll heißen, "dass wir nur die Einlagen aus der 40-jährigen Mottenkiste auf die Bühne stellen, die uns selbst besonders gut gefallen haben." Darunter der schwebende Schwan, das Sachsen-Duo und freilich zahlreiche Playbacks. Einzig die Showtanzgruppe stellt sich wie gewohnt mit neuen Tänzen und Einlagen vor. In diesem Jahr gar besonders auffällig und oft werden die Mädchen ihre hübschen Beine schwingen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.02.2014
Schmidt, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen weiteren Solarpark in der Region möchte die Leipziger Enerpark AG in Albrechtshain errichten. Vorgestern Abend versuchte Architekt Daniel Dechmann-Annus den Ortschaftsrat für das Projekt zu begeistern.

19.05.2015

Ehemann Peter braucht nur ein paar Besorgungen in Trebsen zu machen, schon wird er in Supermarkt, Sparkasse oder Apotheke angesprochen: "Wie geht es Ihrer Frau? Bestellen Sie liebe Grüße.

19.05.2015

Zwei Feuerwehrtechnische Zentren gibt es im Landkreis, in Trebsen und im Bornaer Ortsteil Eula. Sie sollen dafür sorgen, dass die Feuerwehren im Landkreis von Ausbildung bis Schlauchreinigung eine zentrale Anlaufstelle besitzen.

19.05.2015
Anzeige