Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof: Die Alten ticken noch richtig
Region Grimma Naunhof: Die Alten ticken noch richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.07.2010
Anzeige

. Hier tickt es nicht nur, hier rattert und rasselt es auch und zuweilen erklingen auch Gong oder Glocke. Da weiß der Besucher, was die Stunde geschlagen hat: In dem restaurierten Haus, das einst die Naunhofer Mädchenschule beherbergte, hat das Turmuhrenmuseum Naunhof sein Domizil – „das erste und einzige Turmuhrenmuseum, das es bislang in Sachsen gibt", wie die Chefin vom Turmuhren-Verein, Helga Schnabel, betont. In diesem Monat feiert das Museum sein 15jähriges Bestehen.

In zwei Etagen präsentiert das Museum Turmuhrwerke aus vier Jahrhunderten, darunter auch Leihgaben des mathematischen Salons der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Neben den restaurierten mechanischen Turmuhrenwerken kann sich der Besucher auch mit Glockenläuteanlagen sowie mit so genannten Haupt-und Nebenuhrenwerken vertraut machen.

Bis zu 3000 Besucher jährlich hat das Museum bisher schon gezählt. Viele der Besucher, vor allem auch Schulkinder, beeindruckt bei ihrer Zeitreise hier immer wieder, dass die alten Uhrwerke noch „leben". Die meisten sind, wie auch die zahlreichen alten Küchen- und Stubenuhren, die das Museums-Café zieren, funktionstüchtig. Darüber hinaus geben Originalstücke der Einrichtung einer Uhrmacherwerkstatt aus dem 19. Jahrhundert Einblicke in die Arbeit des Handwerks zu jener Zeit. So wird der Bogen geschlagen von den „Riesenrädern" der Zeitmessung zu den filigranen Wellen und Rädchen, mit denen der Mensch dem Zeitenlauf folgt. „Diese Verbindung herzustellen lag nahe", sagt Peter Schnabel, der sich seit der Eröffnung des Museums vor 15 Jahren für die Restaurierung, Aufarbeitung und Funktionstüchtigkeit der historischen Technik mit Erfolg engagiert. Schnabel, der als gelernter Mechaniker Maschinenbau studiert hat und von Berufs wegen deutschlandweit Turmuhren restauriert, repariert oder auch neue baut, ist zugleich Obermeister der Leipziger Uhrmacherinnung. Auch deren Mitglieder zieht es immer wieder ins Turmuhrenmuseum Naunhof, wo es sich auch bei Kaffee und Naunhofer Kartoffelkuchen gut plauschen lässt. Einmal im Jahr – im Januar – serviert hier Peter Schnabel auch seine berühmte Feuerzangenbowle, die die Vereinsmitglieder Gisela Lüttke-Buddrus und Dietrich Lüttke mit Zeitsprüchen würzen. Die gleichnamige Veranstaltungsreihe des Turmuhrenmuseums hat sich ebenso wie das jährliche Straßenfest des Museums fest im Naunhofer Kulturkalender etabliert. „Darüber hinaus hat sich das Museum mit zahlreichen Sonderausstellungen zu einem touristischen Magneten entwickelt", betont Helga Schnabel. Die 75. – auch das ein Jubiläum – ist am Sonntag eröffnet worden. Sie präsentiert einen Querschnitt von Exponaten, die in den vergangenen 15 Jahren bei Sonderausstellungen zu sehen waren. Da kommt viel zusammen: historische Postkarten, Miniaturpferdekutschen, Puppen, Töpferarbeiten, Minibücher, Sanduhren, Mineralien.

 Das Turmuhrenmuseum Naunhof ist Mittwoch bis Freitag von 14 Uhr bis 18 Uhr sowie Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Telefon: 034293/3 25 13.

www.turmuhrenmuseum-naunhof.de

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. Schon 22 Jahre betreibt Iris Reuter einen Campingplatz in Grimma. Seit rund zehn Jahren bleiben aber die Gäste aus – weil Straßenschilder mögliche Kunden verwirren.

06.07.2010

[image:phpTSkz9c20100704205120.jpg]
Naunhof. Das ultimative Sommerevent fand mit „Waterbeats" am Naunhofer See statt. Zu der gigantischen Openair-Party pilgerten die Fans aus ganz Mitteldeutschland gar in Heerscharen, wie die verschiedenen Autokennzeichen verrieten.

05.07.2010

Grimma. Trotz der aktuell anhaltenden Wirtschaftskrise und den knappen Finanzen gibt es Menschen im Muldental, die nicht nur an sich selbst denken, sondern auch anderen Menschen etwas Gutes tun.

03.07.2010
Anzeige