Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof: Ein Sieg für die Demokratie
Region Grimma Naunhof: Ein Sieg für die Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.08.2012
Diskussionsrunde: Heinrich Lillie, Regionalchefredakteur der Leipziger Volkszeitung, auf dem Podium im Gespräch mit den Bürgermeister-Kandidaten Hermann Kinne, Torsten Wanke, Carsten Graf, Matthias Ruf und Mario Schaller (v.l.n.r.). Quelle: Klaus Peschel
Anzeige
Naunhof

Rund 500 Besucher kamen, um zu erfahren, welche Ziele sich die Bürgermeister-Kandidaten setzen. Von Politikverdrossenheit keine Spur.

Die Wahlprogramme der fünf Männer gleichen sich in vielen Punkten. So musste Heinrich Lillie, Regionalchefredakteur der LVZ, in seiner Moderation den Kandidaten mächtig auf den Zahn fühlen, um Unterschiede herauszukitzeln. Schnell wurde klar: Mit Plattheiten kam ihm niemand durch. So gab es durchaus Neues zu erfahren, was bisher in der Summe noch nicht zur Sprache gekommen ist. Einige Ausschnitte:

Hermann Kinne (CDU) will, dass die Stadt intensiver die Sorgen und Nöte der Unternehmer in den Blick nimmt; beide Seiten sollten sich turnusmäßig treffen. Städtische Ausgaben will er senken, ohne sie unbedingt zu kürzen. „Wir können aber das Tempo aus unseren Investitionen herausnehmen", sagte er. Eine Eingemeindung von Naunhof nach Leipzig oder Grimma möchte Kinne auf alle Fälle vermeiden und dafür Gespräche über einen engeren Kontakt mit Belgershain, Großsteinberg und Großpösna führen. Kinne ist für einen „menschlichen Umgang im Rathaus" und regt eine Einwohnerversammlung an, auf der erörtert werden könne, wo Naunhof in 20 Jahren stehen soll. 

Für ein starkes Mittelzentrum zwischen Leipzig und Grimma tritt Torsten Wanke (parteilos, nominiert durch die Linke) ein. Deshalb will er die Verwaltungsgemeinschaft mit Parthenstein und Belgershain enger zusammenführen: „Ich befürchte, dass Naunhof zusammenbricht, wenn es nicht gelingt, dass die finanzielle Last möglichst viele tragen." Ein „Weiter so wie bisher" dürfe es wegen der Haushaltslage nicht geben. Gewerbetreibende will Wanke entlasten. Er bezeichnete sich als „Freund des Gymnasiums", das die Linke ursprünglich ablehnte, und hätte gern Ruf-Busse und Ruf-Taxis privater Unternehmen zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs.

Im Gegenzug dazu sieht Carsten Graf (parteilos, von zwei Unabhängigen Wählervereinigungen und FDP unterstützt) „Naunhof verkehrsmäßig gut angeschlossen". Wenn es beim Schülerverkehr Probleme gebe, müssten sie besprochen werden. Graf verwies auf Erreichtes, das erhalten werden solle. Gegenüber Formen direkter Bürgerbeteiligung zeigte er sich skeptisch. „Beteiligung ist monatlich möglich in den Sitzungen des Stadtrates und in den Ortschaftsräten", sagte er. Da Leipzig die Gewerbeflächen ausgehen würden, solle Naunhof seine in den kommenden Jahren verstärkt anbieten. Eine Eingemeindung der Stadt befürchtet Graf nicht.

Matthias Ruf (parteilos) denkt hingegen: „Naunhof wird irgendwann eingemeindet." Die Stadt hätte da keine Entscheidungsmöglichkeit. Der Einzelkan-

didat möchte das Potenzial der Seen ausschöpfen und dort den Tourismus entwickeln. Er ist gegen eine Industrieansiedlung, würde aber gern eine Forschungseinrichtung nach Naunhof holen. Die Abläufe in der Stadtverwaltung möchte er optimieren, „damit sie nicht mehr so viel Zeit in Anspruch nehmen." Er sieht jede Menge anderer Einsparmöglichkeiten, „über die ich mich allerdings heute Abend nicht äußern kann." Ruf will langfristig die Einwohner entlasten. „Die Stadt muss überlegen, wie das geht", sagte er.

Mario Schaller (parteilos) denkt an die Errichtung einer Seniorenresidenz in der Innenstadt, „damit die ältere Generation nicht abgehängt wird." Für künftige Großprojekte schlug er einen Dachverband vor, in dem sich Bürger, Unternehmen, Vereine und Stadträte im Vorfeld über die Vorhaben unterhalten. Er will mehr Handel, Gewerbe und Dienstleistungsfirmen nach Naunhof ziehen und an den Seen einen sanften Tourismus entwickeln. Von der Stadt forderte Schaller, sie müsse ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber Gewerbetreibenden nachkommen, was bislang nicht in ausreichender Form geschehe, und Kindergärtnerinnen angemessen entlohnen.

Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende haben in Grimma der Jahrhundertflut am 13. August 2002 gedacht und den gelungenen Wiederaufbau gefeiert. Höhepunkt der zweitägigen Feierlichkeiten war eine Landschaftsperformance auf der Mulde vor der Kulisse der historischen Altstadt.

19.08.2012

Wer Freitagmittag Ruhe in Kloster Nimbschen suchte, war definitiv zum falschen Zeitpunkt an der grundsätzlich richtigen Stelle. Denn rund 180 Oldtimer aus der gesamten Republik sowie den Nachbarländern sorgten nicht nur für jede Menge Blicke, sondern auch für eine entsprechende Geräuschkulisse.

17.08.2012

Heinrich von Cotta, der Begründer der Forstschule in Tharandt, plante 1822 die Wiederbewaldung in Colditz – mit Fichte. Damals eine echte Pionierleistung. Und heute? Wer von Bad Lausick nach Colditz fährt, sieht kurz hinter dem Abzweig Richtung Schönbach die zwei Hektar große Fläche, auf der jetzt 100 Jahre alte Fichten gefällt wurden.

14.08.2012
Anzeige