Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhof: Eine anregende Knolle

Naunhof: Eine anregende Knolle

Auf den ersten Blick haftet der Kartoffel eher wenig künstlerische Substanz an. Doch wer sich näher mit dem Erdapfel beschäftigt, stellt schnell fest, dass sich so mancher Maler von diesem wichtigen Nahrungsmittel anregen ließ.

Voriger Artikel
Trebsen: Hilfe auf Augenhöhe
Nächster Artikel
Colditz: Viele Köche für ein schmackhaftes Menü

Extra für die Ausstellung gemalt: Der frühere Geschäftsführer der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft, Bernd Radestock, mit seinem Werk.

Quelle: Bert Endruszeit

Naunhof. Der Kunsthistoriker Gerd Fiedler lud mit seinem Eröffnungsvortrag zur neuen Ausstellung in der Galerie Kugel am Mittwochabend in launiger Art zu einer künstlerischen Reise auf den Spuren der Knolle ein. "Wir haben vorher sogar Kartoffelpuffer gegessen", meinte er mit Blick auf die Vorbereitung.

Künstler seien bei ihren Streifzügen übers Land mit der Feldfrucht in Kontakt gekommen. "Wenn draußen an der Staffelei gearbeitet wurde, bekam so mancher Maler einen Beutel voller Kartoffeln", so Fiedler. Dem Leipziger Johannes Burkhardt sei es ähnlich ergangen. "Ich war im ganzen sieben Wochen in Großsteinberg am See, davon drei Wochen als Lehrgangsleiter und vier Wochen als Maler", schrieb er 1957 in sein Tagebuch. Eigens für die Ausstellung hatte er in seinen alten Aufzeichnungen geblättert. "Die LPG-Frauen lasen die Knollen aus den Furchen auf. Hatte eine von ihnen ihren 'Bähnert' gefüllt, dann musste ein Abholer schnell mit dem großen Korb zur Stelle sein und den fast randvoll Geladenen huckepack zu dem Pferdewagen bringen, der am Ende des Ackers bereit stand. Diesen Dienst übernahmen vorübergehend wir."

Wir, damit war neben Burkhardt der Maler Günter Rackwitz gemeint. Die Ausbeute dieses Einsatzes war jedoch nicht nur knollenförmig. Entstanden ist dabei auch manche Zeichnung, drei davon hat Burkhardt für die Naunhofer Ausstellung ausgewählt. Sie zeigen einen Bauer aus Großsteinberg und Beobachtungen am Feldrand.

Eigens für die jetzige Exposition hat sich Bernd Radestock mit dem Thema beschäftigt. "Die Kartoffel auf dem Teller hat er selbst geschält, damit alles auch dekorativ ist", erklärte Fiedler mit Blick auf das Gemälde. "Und die Kartoffelpflanze im Hintergrund sieht wie eine Lilie, eine Bauernlilie aus."

Einen direkten Bezug zu Naunhof wählte Klaus König. Der gebürtige Leipziger zeigt einen Jungen, der einen älteren Herrn direkt vor dem Turmuhrenmuseum nach der Uhrzeit fragt. Der Mann hält kurz inne und sagt dann im tiefsten Sächsisch, dass er doch erst mal auf seine Gardoff'l schauen müsste - damit ist seine Taschenuhr gemeint.

Während diese Arbeit "taufrisch" ist, stammen weitere ausgestellte Werke aus früheren Jahrzehnten. So die Holzschnitte von Conrad Felixmüller, die 1948 entstanden und Kartoffelstoppler in der entbehrungsreichen Nachkriegszeit zeigen, oder Arbeiten von Gunter Böttger, Günter Rackwitz, Constanze Zorn, Heinz Mutterlose, Erwin Ounapu, Adam Würtz, Roland Beier, Lothar Sell, Malle Leis und Joachim Rolle sowie Monika und Rolf Krause. Letzterer erinnerte mit seinem 1971er Holzschnitt "Kartoffelfeuer brennen" an die einst überall präsenten Erntefeuer. "Ende September wurde das Kraut gleich auf dem Acker verbrannt, so etwas kennt man heute gar nicht mehr", sagte Fiedler. Und dankte anschließend den Künstlern oder deren Kindern, die für die ungewöhnliche Schau Werke beisteuerten.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Ingrida Funkner und Ingolf Schwarze. Funkner stammt aus Litauen. Und da schließt sich der Kreis zu einer der nächsten Ausstellungen in der Galerie Kugel. "Wir werden dann Werke von litauischen Künstlern zeigen", kündigte Stefanie Teichmann von der Naunhofer Stadtbibliothek an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.08.2014
Endruszeit, Bert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

21.02.2018 - 10:03 Uhr

Sascha Nartzschke konnte in den letzten beiden Punktspielen schon jeweils einen Kurzeinsatz verbuchen.

mehr
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr