Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof: Erst das Licht erzeugt die Strukturen
Region Grimma Naunhof: Erst das Licht erzeugt die Strukturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2015
Einzigartige Technik: Uwe Schürmann erläuterte den ersten Besuchern der Vernissage anhand seines Bildes "Mikrokosmos", wie er mit Fotochemikalien malt. In diesem Falle hat er eines der ansonsten typischen Schwarz-Weiß-Bilder im Nachgang eingefärbt. Quelle: Andreas Röse

Dort eröffnete Uwe Schürmann aus Leipzig vorgestern Abend eine Ausstellung, die einen umfassenden Überblick über sein Schaffen gibt.

Oxydationsmalerei nennt er die von ihm entwickelte Technik, sein Alleinstellungsmerkmal. Er malt in der Dunkelkammer auf Fotopapier. Mit zeitversetzten Belichtungen bringt er schwarz-weiße Arrangements zum Vorschein, denen er mit Hilfe längerer Standzeiten der Chemie Brauntöne hinzufügen kann. Nachträgliche Korrekturen sind nicht möglich. "Manchmal dauert es Tage oder sogar Wochen, bis das gewünschte Bild herauskommt", erklärte der Künstler und gestand: "Da entsteht viel Ausschuss."

Besonders ist an Schürmann nicht nur dieses eine Verfahren, sondern auch die Bandbreite seines Tuns. Mit Öl, Akryl und Aquarellfarben geht der Fotografenmeister genauso um wie mit einer Kamera, deren Objektiv er so zusammengebaut hat, dass, wie er sagte, "alle optischen Fehler, die Jena in den vergangenen über 100 Jahren beseitigt hat, wieder zum Tragen kommen." Durch eine bewusste Unschärfe erzeugt er Dreidimensionalität, die ins Bild zieht. Ob Landschaften oder Details wie Spinnweben, Tautropfen oder Getreideähren, der Betrachter sieht die Welt mit anderen Augen.

Nicht beim Gegenständlichen bleibt der 52-Jährige in seiner Malerei. Auch hier sprechen beispielsweise seine Leipziger Ansichten und die von ihm kreierten lustigen Ballbirds zwar eine leicht verständliche Sprache. Manche Motive abstrahiert er aber mit dem Pinsel in einer Weise, die der Digitalfotograf Verpixelung nennen würde. Dem Betrachter lassen sie weit mehr Spielraum für die eigene Interpretation.

Als Beigabe am Rande stellte der Künstler sein Würfelspiel "Napoleon ärgere Dich nicht" vor, das er vor sechs Wochen entworfen hat und unter anderem im Souvenirshop am Völkerschlachtdenkmal erhältlich ist. "Die Alliierten Figuren müssen nach Leipzig rein, die Franzosen aus der Stadt raus", erklärte er. Viel liegt ihm daran, dass es sich um eine "pazifistische Variante" handle, bei der jeder seine Soldaten in Sicherheit bringen müsse. Frei von politischen Aussagen sind auch manche seiner Werke nicht, die nun bis zum 10. Januar während der Öffnungszeiten des Rathauses in der Galerie zu sehen sind.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.10.2013
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Eingemeindung von Belgershain nach Großpösna wird es zum 1. Januar kommenden Jahres nicht geben. "Der Termin ist definitiv geplatzt", sagte gestern Bürgermeister Thomas Hagenow (parteilos) auf Anfrage der LVZ.

19.05.2015

Quasi zu einer Wiedervereinigung kommt es heute in Naunhof. Beide Teile der Stadt, die in den vergangenen zehn Tagen durch die Baustelle am Bahnübergang Großsteinberger Straße getrennt worden waren, finden zusammen.

19.05.2015

74 Anträge auf Fluthilfe aus dem Landkreis - was vor wenigen Tagen in der LVZ zu lesen war, hat Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) ins Grübeln gebracht.

19.05.2015
Anzeige