Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhof: Neuer Mietvertrag für Gymnasium

Naunhof: Neuer Mietvertrag für Gymnasium

Einen neuen Mietvertrag für das Freie Gymnasium musste die Stadt jetzt mit der Naunhofer Wohnbau GmbH schließen, weil der bisherige Contract beanstandet wurde.

Naunhof. Der Stadtrat segnete den künftigen Vertragstext zwar ab. Doch Skepsis bleibt weiter bestehen.

Seit einem Jahr mietet die Stadt das Gymnasium von ihrer eigenen Tochtergesellschaft, der Naunhofer Wohnbau GmbH, die die Bildungsstätte errichtet hatte. Darüber stolperte das Rechnungsprüfungsamt Wurzen, das umgehend die Kommunalaufsicht im Landratsamt des Landkreises Leipzig (LRA) informierte. Diese Behörde überprüfte den Mietvertrag und stellte fest, dass es sich dabei um ein so genanntes Kommunal-Leasing-Geschäft handle, das sich Naunhof zumindest von der Kommunalaufsicht hätte genehmigen lassen müssen.

Beim Kommunal-Leasing werden die Kosten einer Anschaffung auf deren Nutzungsdauer verteilt und fallen somit nicht in einer großen Summe im Erwerbsjahr an. Im konkreten Fall baute die Stadt Naunhof das Gymnasium nicht selbst – was den Haushalt zunächst entlastete, sondern verteilt ihre Ausgaben bis zum Jahr 2037, indem sie laut Altvertrag 12 500 Euro monatlich an die Wohnbau GmbH zahlen wollte.

„Hätte die Stadt das Gymnasium selbst errichtet, hätte sie wahrscheinlich Kredite aufnehmen müssen", erläuterte Klaus-Thomas Kirstenpfad, Leiter des Amtes für Kommunalangelegenheiten im LRA. „Deshalb handelt es sich um ein kreditähnliches Geschäft. Und solche Geschäfte sind genehmigungspflichtig." Aus diesem Grunde drängte Kirstenpfads Behörde darauf, dass Naunhof den Mietvertrag rückwirkend ändert. Einige Punkte sollten abgewandelt werden, damit aus dem Kommunal-Leasing-Geschäft ein wirklicher Mietvertrag zwischen Stadt und Wohnbau GmbH wird.

Mit entsprechenden Beschlussvorlagen hatte sich der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung zu befassen. Und um sie wurde heiß diskutiert. Zum Beispiel ging es darum, dass der neue Vertrag nur noch zehn Jahre gelten und Naunhof monatlich 12 250 Euro an die Wohnbau GmbH zahlen soll.

„Durch einen juristischen Trick wird die Mietzahlung jetzt auf zehn Jahre begrenzt", kritisierte Harry Eichhorn (Die Linke). „Es ist nicht geregelt, wer die weiteren Jahre bis 2037 zahlt." Der Träger des Gymnasiums, die DA-VINCI-CAMPUS Nauen gGmbH, verfüge nicht über das nötige Geld, um dafür aufzukommen. Amtsverweser Karsten Rottstädt (FDP) sah darin kein Problem. Wenn der neue Mietvertrag 2022 auslaufe, „kann man sich danach auf einen weiteren Vertrag einigen", erklärte er.

Der neue Vertrag sei gemeinsam mit einem Juristen erarbeitet worden. Rottstädt: „Wir gehen davon aus, dass es sich nicht mehr um ein kreditähnliches Geschäft handelt." Kirstenpfad von der Kommunalaufsicht formulierte das gestern etwas zurückhaltender: „Wir konnten den neuen Vertrag noch nicht abschließend prüfen, da uns der Entwurf erst kurz vor Weihnachten zuging."

Wie schon zu anderen Gelegenheiten (LVZ berichtete) wurde die Diskussion im Stadtrat von deutlichen Diskrepanzen zwischen einzelnen Abgeordneten und dem Amtsverweser begleitet. Gabriele Wegel (CDU), die bei einer Frage von Rottsätdt unterbrochen wurde, haute mit der Faust auf den Tisch und warf ihm einen „autoritären Umgang" und einen „stabsmäßigen Ton" vor. Eichhorn, dem Rottstädt mehrfach laut ins Wort fuhr, monierte: „Es ist für mich unverständlich, dass ich hier ständig angebrüllt werde."

Im Resultat löste der Stadtrat dennoch mehrheitlich den alten Mietvertrag für das Freie Gymnasium rückwirkend zum Dezember 2011 auf, obwohl dessen Vertragstext versehentlich nicht an die Abgeordneten ausgereicht worden war und nachgereicht werden sollte. Außerdem stimmte die Mehrheit für den neuen Vertrag, der rückwirkend zum gleichen Datum in Kraft tritt.

Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche werben auf der Azubi- und Studienmesse am 3. Februar 2018 in Grimma um die Fachkräfte von morgen. Die Unternehmen informieren vor Ort über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr