Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof: Vorwurf der Geheimniskrämerei
Region Grimma Naunhof: Vorwurf der Geheimniskrämerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 19.05.2015

Er spricht von einer Geheimniskrämerei, die zur Verunsicherung der Vereine beitrage und einer einvernehmlichen Lösung nicht förderlich sei.

Der Stadtrat, so Möckel, habe Zocher beauftragt, im Vorfeld der Erarbeitung der Satzung Gespräche mit den Vereinen zu suchen. Diese seien aber ausgeblieben. Erst nach Protest aus der Bevölkerung habe sie der Bürgermeister zugesichert. Um zu prüfen, wieweit die Vorstellungen und Positionen auseinander liegen, habe er, Möckel, das Stadtoberhaupt gebeten, ihm Mitschriften, Protokolle oder ähnliche Notizen von den Gesprächen mit den Vereinen zu überlassen. Nach nochmaliger Erinnerung habe Zocher die Herausgabe der Mitschriften verweigert mit der Begründung, es gäbe keine Protokolle, sondern nur persönliche Notizen.

Des weiteren hat Möckel nach eigenen Angaben um Auskunft gebeten, mit welchen Vereinen oder Nutzern der öffentlichen Einrichtungen geredet worden sei. Darauf sei Zocher nicht eingegangen. "Die UWV ist der Auffassung, dass Gespräche dieser Tragweite mit erheblichen Konsequenzen für die Betreffenden der sorgfältigen Protokollierung bedürfen", erklärt Möckel. "Eine derart leichtfertige Handlungsweise des Bürgermeisters können wir nicht nachvollziehen und lehnen dieses Verhalten entschieden ab."

Die Reaktion von Zocher auf die Vorwürfe fällt kurz aus. Möckel sei darüber informiert worden, dass der Stadtrat mit einem Viertel aller Abgeordneten Einsicht in die Akten zu einem Verfahren beantragen könne. "Meine persönlichen Niederschriften sind jedoch keine Akten, sondern eben meine persönlichen Notizen", lässt er wissen. "Auch die Vereine haben das Recht, dass die geführten Gespräche nicht öffentlich gemacht werden, und das garantiere ich ihnen auch, wenn sie eine Veröffentlichung nicht wünschen."

Die Gebührensatzung ist seit Monaten im Gespräch. Sie soll regeln, wie viel für öffentliche Einrichtungen künftig bezahlt werden muss. Bislang waren viele Nutzungen frei.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schach gilt als Leidenschaft. Nicht weniger Passion bringen jene auf, die alles sammeln, was sich um dieses beliebte Spiel dreht. Seit Mittwoch präsentieren sie in Naunhof ihre Exponate, tauschen aber nicht nur diese aus, sondern auch Erfahrungen und Geschichten.

19.05.2015

Ein Angebot nicht nur für Senioren, Touristen oder notorische Raser, deren Führerschein womöglich eingezogen wurde: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln benötigt man von Colditz/Sportplatz nach Leipzig/Hauptbahnhof im besten Falle nur noch eine Stunde und 19 Minuten.

19.05.2015

Einen Erdrutsch erlebte die Unabhängige Wählervereinigung (UWV) zur Stadtratswahl in Naunhof. Die bisherige Mehrheitsfraktion landete auf Platz zwei hinter der CDU, die zulegte.

19.05.2015
Anzeige