Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof bettelt um Chancen
Region Grimma Naunhof bettelt um Chancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 19.05.2015
Müller, Schuss, Tor: In Minute 55 kommt Bewegung in die Naunhofer Public-Viewing-Gemeinde. Quelle: Roger Dietze

"Damals habe ich mich noch nicht für Fußball interessiert, und außerdem ist die Sache längst Geschichte", meinte etwa Stefan Ruppert.

Der 51-Jährige hatte sich ohne Begleitung unters öffentlich Fußball schauende Volk gemischt, weil er seine Frau bislang noch nicht für das Spiel mit der Lederkugel habe begeistern können. Und gab sich skeptisch. "Klinsi verfügt über Insiderwissen und zudem mit Berti Vogts über einen Berater, der weiß, wie man Titel gewinnt."

Den Eindruck, dass auch die US-Boys den Titel gewinnen wollen, vermittelten sie der Public Viewing-Gemeinde indes ebenso wenig wie den Millionen Zuschauern an den Fernsehschirmen. Die Deutschen haben zunächst und die meisten der folgenden 90 Minuten das Heft in der Hand, nach rund zehn Minuten behindern sich Höwedes und Mertesacker im gegnerischen Strafraum. "Eine 100-Prozentige", raunt es aus dem Publikum. Als der Schalker kurz drauf die gelbe Karte sieht, ist sich das Publikum darin einig, "dass er darum förmlich gebettelt hat".

Regelrecht betteln um Chancen der Deutschen tut auch die Naunhofer Public-Viewing-Gemeinde, die nach rund 15 Minuten von Müller erhört wird und sich wenig später über den "begossenen Pudel" Jogi Löw in seiner Coaching-Zone amüsieren kann. Während der Ex-Schalker Jermaine Jones auf den Schiri aufläuft und damit wenigstens für etwas Unterhaltung sorgt, scheint das Geschehen auf dem Rasen für eine Gruppe Brandiser Gymnasiasten bereits zur Nebensache geworden zu sein. Als nach einer guten halben Stunde Özil in den gegnerischen Strafraum eindringt, wird dies vom Naunhofer Fußball-Publikum erstmals mit dem Einsatz von Ratschen quittiert. Noch einmal zu vernehmen sind diese in Minute 46 - als Signal, sich mit neuen Getränken zu versorgen. "Die tun sich nicht weh", analysiert Stefan Ruppert, vermutlich ohne dabei an die "Schande von Gijon" zu denken.

Deutschland kommt mit einem Özil-Kopfball gut aus der Pause, derweil die Brandiser Gymnasiasten mit Chili-Chips auf ihre Art Würze ins Spiel bringen. "Na, nun macht endlich einmal!", gibt Zuschauer Michael Lefti (70) in Minute 50 seinem Unmut über das wenig inspirierte Spiel der Adlerträger Ausdruck. Um kurz darauf in Minute 55 von Müller erlöst zu werden und in den allgemeinen Tor-Jubel einzustimmen.

"Ich denke, dass es für den Finaleinzug reichen könnte", resümiert Stefan Ruppert nicht unzufrieden. Auch Tilo Sauer zieht ein positives Fazit des Abends. "Ich würde mich allerdings freuen, wenn die Gäste beim Achtelfinale keine eigenen Getränke mitbringen würden, denn das Public Viewing verursacht schließlich Kosten, und mit zwei Euro haben wir den Bierpreis zudem moderat gestaltet."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.06.2014
Dietze, Roger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder wurde aus Sicht von Thomas Wasner eine Chance vertan, mit der Haushaltskonsolidierung in die Gänge zu kommen. "Mich ärgert, dass zur Stadtratssitzung am Dienstagabend nicht über das Thema geredet wurde, obwohl ich nachfragte", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bürgerinitiative Colditz gestern.

19.05.2015

Das Dorf im Storchenfieber: Unter großem Interesse der Bevölkerung wurden jetzt die drei im Nest auf dem Kirchendach heranwachsenden Jungstörche beringt. Laut Otterwischs "Storchenvater" Klaus Döge befanden sich unter den gut 40 Zaungästen auch solche aus Grimma, Kleinbothen sowie umliegenden Dörfern.

19.05.2015

"Jetzt flipp' ich aus, lass' allen Dampf heraus!" Spätestens wenn die Schülerinnen und Schüler der 2a der Belgershainer Grundschule diesen Song zur Auflockerung im Unterricht anstimmen, sind sie kaum zu halten.

19.05.2015
Anzeige