Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof fordert Konsequenzen nach Großbrand in Lindhardt
Region Grimma Naunhof fordert Konsequenzen nach Großbrand in Lindhardt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 19.05.2015
Schwere Technik: Nicht nur Feuerwehren, sondern auch Privatfirmen kamen am vergangenen Freitag zum Einsatz. Das alles will bezahlt sein. Quelle: Ralf Saupe
Anzeige
Naunhof/Lindhardt

Gewaltiger soll nur der Kohlebrand im Jahr 2000 auf dem Gelände des Naunhofer Betonwerks gewesen sein.

Entsprechend riesig dürften die Kosten sein, die durch die Bekämpfung des Feuers in einer Lagerhalle der ehemaligen Kaserne verursacht wurden, bei dem ein Millionenschaden entstanden war. Zocher sprach von einem fünfstelligen Betrag, der weit über 10000 Euro liegen werde. Die auswärtigen Feuerwehren, Privatfirmen und andere Beteiligte wie das Technische Hilfswerk Grimma würden der Stadt Rechnungen stellen, die beglichen werden müssten. Hinzu käme eine stattliche Summe für den Verbrauch von Löschwasser. "Ich bin nicht bereit, diese finanzielle Belastung auf der Stadt sitzen zu lassen", sagte der Bürgermeister. Sein Ziel sei es, die Gesamtkosten für den Einsatz erstattet zu bekommen.

Dass er dabei an die I-pro Lindhardt GmbH denkt, der das Kasernenareal gehört, ließ Zocher durchblicken, ohne den Firmennamen zu nennen. "Wenn jemandem untersagt wurde, Bücher dort draußen zu lagern und Solarzellen zu installieren, dann bin ich - ohne vorher einen Rechtsanwalt gefragt zu haben - der Meinung, dass das schuldhaft ist", sagte er und kritisierte zugleich das Landratsamt: "Ich glaube, es hat zu lange zugeguckt. Normalerweise muss es die Nutzungsuntersagung durchzusetzen." Die Stadt werde Druck machen, dass diesbezüglich etwas geschieht.

Laut Ortsvorsteher Uwe Kendschek (Freie Wählervereinigung Lindhardt) gibt es Gerüchte, dass noch weitere Materialien im Kasernengelände lagern, wie zum Beispiel Granulat, Teppichböden und Lösungsmittel. "Nötig wäre, dass das Katz-und-Maus-Spiel aufhört und einmal dort reingeschaut werden kann. Es sollte eine Brandschau durchgeführt werden", forderte er. Schon mehrfach habe sich der Ortschaftsrat mit dem Thema Kaserne befasst, sei aber immer wieder auf Barrieren gestoßen. "Man stelle sich nur einmal vor, das Feuer wäre im Sommer bei Waldbrandstufe 4 ausgebrochen", gab Kendschek zu bedenken.

Das Landratsamt, so Behördensprecherin Brigitte Laux, ist der Auffassung, dass ein Teil der Gebäude auf dem Ex- Kasernengelände rechtswidrig genutzt wird. Den Eigentümern stehe aber zu, alle ihnen diesbezüglich zur Verfügung stehenden Rechtsmittel und Fristen auszuschöpfen. Die Kreisbehörde werde demnächst mit Naunhof das Planungsrecht sowie die Ergebnisse einer Brandverhütungsschau der Stadt erörtern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.04.2013

Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landkreis Leipzig/Bad Lausick. Obwohl bereits die Trasse von Leipzig nach Geithain über Borna elektrifiziert ist, sollen schnelle Züge zwischen Leipzig und Chemnitz künftig über Bad Lausick rollen.

19.05.2015

Erst die Teilumgehung für Ammelshain, dann ein neues Gesteinsabbaugebiet auf den Fluren von Seelingstädt und Altenhain! So will es der Ortschaftsrat von Ammelshain.

11.04.2013

Einstimmig befürwortete der Ortschaftsrat vorgestern zwar den diesjährigen Naunhofer Haushaltsplan. So richtig schmeckt er den meisten Abgeordneten aber nicht.

19.05.2015
Anzeige