Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhof verschönert sich mit Geld von Grundeigentümern
Region Grimma Naunhof verschönert sich mit Geld von Grundeigentümern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 22.10.2017
Neuer Park: René Rönisch von der Naunhofer Umwelt 2000 GmbH setzt Randsteine für den künftigen Weg. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Naunhof

Schlussspurt bei der Stadtsanierung. Die letzten Summen setzt die Kommune gegenwärtig ein, um bis zum Jahresende noch hier und da das Naunhofer Zentrum zu verschönern. Das Geld stammt von den Grundeigentümern, die sogenannte Ablösebeträge gezahlt haben.

1993 war das Sanierungsgebiet genau abgesteckt worden. Wer in ihm ein Fleckchen Erde besaß, erhielt einen Vermerk im Grundbuch. Fortan floss Geld, insgesamt 70 Millionen Euro je zu einem Drittel vom Bund, vom Land und von der Stadt, die dadurch ihr Graue-Maus-Image ablegen konnte. Im gleichen Zuge erhöhte sich der Wert der Grundstücke. Und für diesen Zuwachs hatten deren Eigentümer jetzt Ausgleichsbeträge zu zahlen.

Die meisten kamen der Forderung nach und sicherten sich dadurch satte Rabatte. 321 000 Euro kamen auf diese Weise zusammen, die nun auf die Schnelle reinvestiert werden können, bevor Ende Dezember Naunhofs Stadtsanierungsprogramm sein offizielles Ende findet.

Das meiste Geld, nämlich 97 500 Euro, fließt in den Bau einer neuen Stichstraße von der Langen Straße in das Gelände des ehemaligen Bauhofs hinein. „Die Trasse ist geschoben, zurzeit wird die Trinkwasserleitung verlegt“, sagt Bauamtsleiter Thomas Hertel. Über das Asphaltband sollen später einmal Grundstücke für neue Häuser zwischen Langer und Wiesenstraße erschlossen werden.

Das augenfälligste Projekt befindet sich in unmittelbarer Nähe, dort entsteht ein neuer Park. Von der Langen zur Gartenstraße zog sich eine verwahrloste Gasse, die der Vergangenheit angehört. Auch der alte Bewuchs ist – bis auf eine von drei Linden – entfernt. Für 86 300 Euro wird ein geschwungener Pfad angelegt, gesäumt von Grünflächen aus bienenfreundlichen Bäumen und Sträuchern sowie Sitzbänken, beleuchtet von Laternen. „Derzeit setzt die Firma Umwelt 2000 die Randsteine für den Weg“, sagt Hertel.

Der dritte große Brocken ist die Sanierung der Sackgasse von der Leipziger Straße zum jetzigen Bauhofgelände, sie kostet 68 000 Euro. Die alte Betondecke, so Hertel, wurde abgebrochen, eine Trinkwasserleitung verlegt und der Unterbau hergestellt. Jetzt sollen die Bordsteine gesetzt werden, dann kommt der Asphalt. Der Gehweg aus einer sandgeschlämmten Schotterdecke, der sich zur Badergasse anschließt, wird gepflastert und erhält zwei Laternen.

Der Rest des Geldes ist dafür bestimmt, den Spielplatz an der Grundschule zu erweitern. Ihm wird ein ungenutztes kommunales Grundstück zugeschlagen, auf dem sich noch kleine Häuschen und Beete befinden, die beseitigt werden. Außerdem will die Stadt drei eigene Gebäude abreißen lassen. Das betrifft eine ruinöse Immobilie auf dem heutigen Bauhofgelände, die schon lange nicht mehr genutzt wurde. Außerdem sollen die Häuser Lange Straße 54 und 56 fallen. „Wenn wir dort noch ein Grundstück kaufen könnten, wäre es möglich, später einmal die Grimmaer Straße zur Wiesenstraße zu verlängern“, sagt Hertel.

Die weitaus meisten Grundeigentümer haben ihre Ablösebeträge gezahlt; wenn weitere bis zum Jahresende folgen, kann auch deren Geld noch für die städtischen Vorhaben einbezogen werden. Die Zeit der Rabatte ist zwar vorbei, trotzdem sieht Hertel Vorteile: „Jetzt berechnen sich die Beträge noch nach den in einem Gutachten festgelegten Pauschalen. Ab Januar lassen wir für jene, die nicht zahlten, Einzelgutachten anfertigen. Deren Beträge fallen voraussichtlich höher aus, und wir können sie nicht mehr für Naunhof verwenden, sondern müssen sie an Bund und Land abführen“, mahnt er.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leer gehen aus heutiger Sicht die Mitglieder der sich in Insolvenz befindlichen Wohnungsgenossenschaft Colditz aus. Zur Gläubigerversammlung am Dienstagnachmittag im Amtsgericht Leipzig wurde bekannt, dass sich nur noch ein Guthaben von 29 634 Euro verteilen lässt. Dieses Geld reicht nicht einmal aus, um allen anderen Ansprüchen gerecht zu werden.

18.10.2017

Seit 50 Jahren ist der Biber an der Mulde heimisch. Er sucht sich immer neue Reviere. Weil die Biberbetreuer im Landkreis Leipzig nicht in der Lage sind, jedes Revier an 150 Kilometer Fließgewässern und rund 50 stehenden Gewässer zu kontrollieren, bittet das Landratsamt um Mithilfe.

21.10.2017

Nach den anonymen Bombendrohungen gegen zahlreiche Altenheime im Landkreis Leipzig kehrt langsam wieder Normalität in den Alltag der betroffenen Einrichtungen ein. Aber die Evakuierung der Häuser in Grimma, Wurzen, Geihain, Groitzsch und Brandis hat Spuren bei Bewohnern, Pflegepersonal und Rettungskräften hinterlassen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

21.10.2017
Anzeige