Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhof zwischen Gelassenheit und Hass: Flüchtlingsfest offenbart massive Probleme

Altes Kranwerk Naunhof zwischen Gelassenheit und Hass: Flüchtlingsfest offenbart massive Probleme

Nachdem zum ersten Sommerfest des Vereins Vielfalt-Leben-Naunhof die Begrüßung von Flüchtlingen im Vordergrund gestanden hatte, sollte sich die zweite Auflage an diesem Sonnabend im Alten Kranwerk mehr darum drehen, wie sie sich in der Stadt eingelebt haben. Die Wahrnehmungen darüber gehen weit auseinander.

Eine Abordnung des Männerchors Naunhof gab vor den Gästen ein Ständchen mit deutschen Volksliedern. Unter den Gästen auch Bürgermeister Volker Zocher (sitzend, kariertes Hemd).

Quelle: Frank Pfeifer

Naunhof. Nachdem zum ersten Sommerfest des Vereins Vielfalt-Leben-Naunhof im vergangenen Jahr die Begrüßung von Flüchtlingen im Vordergrund gestanden hatte, sollte sich die zweite Auflage an diesem Sonnabend im Alten Kranwerk (AKW) mehr darum drehen, wie sich die Neubürger in der Stadt eingelebt haben. Die Wahrnehmungen darüber gehen auseinander. Manche sprechen über positive Erfahrungen, andere berichten von massiven Anfeindungen.

Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), erstmals zu Gast, hieß die Flüchtlinge in Naunhof herzlich willkommen. Dass es keine Probleme gebe, liege daran, dass die Naunhofer ein gelassenes Völkchen seien. „Ich glaube, wir haben alles gut im Griff“, erklärte er. Überrascht nahm er jedoch zur Kenntnis, was er daraufhin zu hören bekam.

Karin Kerem, Leiterin der Gemeinschaftsunterkunft, berichtete, wie einige ihrer Schützlinge in einem Fitnessstudio abblitzten, weil dort keine Ausländer erwünscht seien. „Manche spucken unseren Leuten vor die Füße, Radfahrer riefen: ,Kanaken raus!‘“, sagte sie. Iris Diebel vom AKW wusste gar davon zu berichten, dass jugendliche Gruppen Flüchtlinge zwangen, den Hitler-Gruß zu zeigen.

An den Bürgermeister wurde die Bitte herangetragen, die Stadt möge sich in einem Statement zu den Zugezogenen bekennen. Während Zocher mehr Polizei forderte, will sich Michael Eichhorn, der dem 34 Mitglieder zählenden Hilfsverein vorsteht und zugleich Stadtrat ist, für eine Positionierung der Kommune einsetzen.

Die, um die es eigentlich geht, gaben sich zum Fest zufrieden. Ahmad Atie beispielsweise, der nichts anderes als das Asyl kennt. Der Palästinenser wurde im Libanon geboren, wo die Menschenrechte für ihn nicht galten. In Naunhof, wo der Geschichtslehrer 2014 eintraf und mit seiner Frau eine Wohnung bezog, fühlt er sich zum ersten Mal in seinem Leben geborgen, fand er deutsche Freunde, für deren Hilfe er dankt. „Sicherheit ist der Hauptgrund, weshalb die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kommen“, sagte er. „Die wenigsten tun es wegen des Geldes.“ Gäbe es daheim keinen Krieg, würde er gern zurückkehren. Denn: „Es gibt keinen Ort, der besser als die Heimat ist.“

Assem Abu Shakra (28) ist ebenfalls Palästinenser, er wuchs in Damaskus auf und flüchtete, weil er zur Armee eingezogen werden sollte. „Ich wollte aber nicht gegen andere Menschen kämpfen“, erklärte er. Vor zwei Jahren verließ er Syrien, sein Germanistik-Studium unbeendet. In der Naunhofer Gemeinschaftsunterkunft verbrachte er sieben Monate. Da er aber keine Wohnung fand, zog er nach Leipzig, wo er gern eine touristische Ausbildung beginnen würde.

Ein Einkommen und eigene vier Wände, diese Wünsche stehen bei vielen Flüchtlingen oben an. Bürgermeister Zocher versprach, mit Privateigentümern zu reden, um Wohnraum aufzutun. Die Häuser der stadteigenen Wohnbau GmbH seien allerdings zu 100 Prozent vermietet, weshalb er da keinen Spielraum sehe. Unterstützend wolle die Kommune eingreifen, wenn der Hilfsverein federführend Beschäftigungsmöglichkeiten entwirft. Als eine „super Idee“ bezeichnete Zocher den Vorschlag von Iris Diebel, dass die Stadt eine Fläche sucht, auf der die Flüchtlinge Landwirtschaft betreiben können, weil viele von ihnen diesen Beruf erlernt hätten.

Fachvorträge, Schilderungen persönlicher Schicksale, ein Büffet mit Speisen aus den Ländern der in Naunhof lebenden Flüchtlinge, eine Umweltaktion und vieles mehr machten den Nachmittag zu einem bunten Fest der Begegnung. Eine Abordnung des Naunhofer Männerchors gab ein Ständchen mit deutschen Volksliedern.

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.10.2017 - 07:05 Uhr

Landesklasse Nord: Der BSV bleibt personell gebeutelt und will am Sonnabend trotzdem was Zählbares mitnehmen.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr