Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhofer Hundeclub pocht auf Leinenzwang
Region Grimma Naunhofer Hundeclub pocht auf Leinenzwang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 19.05.2015
Training: Auf dem Naunhofer Hundeplatz lässt sich erlernen, wie ein Tier richtig an der Leine geführt wird. Quelle: Carmen Mießner

Trainer Günter Motsch reißt im Voraus schon einmal zwei Themen an.

"Der will nur spielen!", ruft mancher Halter von weitem, der einem mit seinem freilaufenden Hund entgegenkommt. Für Motsch mehr als nur eine Unsitte. In den meisten Ortspolizeiverordnungen sei ein Leinenzwang verankert. In Naunhof laute der Passus zwar nur, die Haltung habe so zu erfolgen, "dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht belästigt oder gefährdet werden." Im Grunde entspreche das aber einem Leinenzwang, denn niemand könne sich hundertprozentig sicher sein, wie sich sein Hund verhält.

Durch eine Fehlzündung an einem Auto oder Motorrad hätten sich beispielsweise schon Tiere erschreckt. Laufe der Hund dann auf die Straße und bringe einen Zweiradradfahrer zu Fall, der dadurch gelähmt werde, könne die Haftpflichtversicherung einen Schadensausgleich ablehnen. Motsch: "Auf den nachlässigen Hundeführer kommt dann neben den Regressforderungen und den zu übernehmenden Kosten für einen behindertengerechten Hausumbau noch die Schuld zu, die er ein Leben lang zu tragen hat."

Deshalb gelte es, in jeder unklaren Situation den Hund nicht frei laufen zu lassen. Die Leinenführigkeit werde im Naunhofer Club trainiert. "Wir üben die Begegnung mit Radfahrern, Autos, Joggern, Inline-Skatern und anderen Hunden", erklärt Motsch.

Den Hundehaltern fordert er weiterhin mehr Verantwortungsbewusstsein beim Gassigehen ab. Jeder sollte eine Plastik- oder Papiertüte mitnehmen, um "Tretminen" entfernen und daheim entsorgen zu können. "Von der Kommune aufgestellte Automaten sind meines Erachtens kostenintensive und nicht narrensichere Augenwischerei. Wer geht schon lange Wege, um eine Tüte zu ziehen?", meint er. Zugleich verweist er darauf, dass es auch andere Hinterlassenschaften in der Natur gibt. "Uneinsichtige werfen Plastikbecher, Flaschen, Papier, Alufolien, Zigarettenschachteln, Werbezettel und vieles andere rücksichtslos weg", kritisiert Motsch und gibt zu Bedenken: "Daran ist kein Hund beteiligt."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kinder- und Jugendhaus Oase kann wahrscheinlich eher als gedacht wiedereröffnet werden. Leiter Jan Hochheim, der den Neustart noch vor kurzem für den Frühsommer avisiert hatte, spricht jetzt von einer möglichen Nutzung der Räume ab Mitte Mai.

19.05.2015

"Wenn der Hammer fällt" lautet der Titel des Hauptsongs aus dem gleichnamigen ersten Album des Naunhofer Labels "Armyn Music Records". Hinter ihm stecken vier junge Leute, die schwerpunktmäßig Hiphop-Musik produzieren und die weit davon entfernt sind, den Hammer fallen zu lassen.

19.05.2015

Der Krippenteich in Fuchshain bleibt ein kommunales Gewässer. Vorgestern Abend lehnte der Ortschaftsrat einstimmig einen Verkauf ab. Damit wird die Stadt Naunhof Geld in die Hand nehmen müssen, um den Teich zu sanieren.

19.05.2015
Anzeige