Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhofer Mandatswechsel im zweiten Anlauf

Naunhofer Mandatswechsel im zweiten Anlauf

Der Wechsel ist vollzogen. Auf seiner jüngsten Sitzung sprach sich der Stadtrat erneut dafür aus, dass Michael Eichhorn (Die Linke) das Abgeordnetenmandat von seinem Vater Harry übernehmen darf.

Voriger Artikel
Hoffnung auf eine längere Lebensdauer der Naunhofer Schulfenster
Nächster Artikel
Reise nach Jerusalem droht im Naunhofer Stadtrat

Harry Eichhorn

Quelle: Privat

Naunhof. Allerdings reichten dafür noch weniger Stimmen aus als beim ersten Mal am 17. Juli. Das damalige Votum hatte die Kommunalaufsicht wegen eines Formfehlers als ungültig erklärt.

Als es nun wieder um sie ging, waren beide Eichhorns nicht anwesend. Der Sachverhalt war aber allen Abgeordneten noch bestens bekannt. Harry Eichhorn hatte zur Kommunalwahl die zweitmeisten Stimmen für seine Partei gezogen. Dann gab er offiziell Altersgründe an, um sein Mandat nicht wahrnehmen zu können. Später sprach er auch davon, er wolle mit seinem Schritt "jungen Kollegen eine Chance geben". Dass es sich beim Nachrücker ausgerechnet um seinen Sohn handelte, gab dem Ganzen ein ein zusätzliches Geschmäckle.

Als nun am 17. Juni darüber befunden werden sollte, ob der Rat der Mandatsübergabe stattgibt, votierten fünf Abgeordnete und Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) dafür, während sich elf Abgeordnete enthielten. Jetzt, zwei Wochen später, gab es nur zwei Ja-Stimmen, die am Ende ausreichten: die von Christian Plischke (Linke) und von Zocher. Dieter Schenk (Bürgerinitiative Naunhof) war dagegen, die restlichen acht Abgeordneten enthielten sich.

Gerold Meyer (CDU) begründete sein Abstimmungsverhalten: "Wer gegen den Antrag Eichhorns stimmt, wendet sich zugleich gegen die Sächsische Gemeindeordnung, nach der niemand sein Mandat antreten muss, der älter als 65 ist. Wenn man dafür stimmt, sieht es so aus, als wenn man Eichhorns Meinung vertritt. Deshalb enthalte ich mich."

Harry Eichhorn (74) war 1986 bis '90 Bürgermeister von Naunhof. Ab 1999 hatte er einen Sitz im Stadtrat. Nach dem jetzigen Ausscheiden will er sich weiter der Parteiarbeit widmen. Sein Sohn, der für ihn nachrückt, ist 25 Jahre alt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.08.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr