Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhofer Osttangente soll Mitte kommenden Jahres fertig sein
Region Grimma Naunhofer Osttangente soll Mitte kommenden Jahres fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 22.06.2016
LBU-Geschäftsführer Karl-Heinz Schenk und Bürgermeister Volker Zocher (rechts) vollzogen vor den Gästen den ersten Spatenstich. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Naunhof

Der Verlauf der künftigen Naunhofer Osttangente lässt sich bereits gut erkennen, die Trasse wurde geschoben. Am Mittwochvormittag erfolgte der offizielle erste Spatenstich. In rund einem Jahr soll die rund 1,3 Kilometer lange Verkehrsader zwischen Autobahnzubringer und Wurzener Straße fertig sein.

„Dem Anlass angemessen, müsste eigentlich die halbe Stadt hier sein“, erklärte Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), der die geladenen Gäste und einige interessierte Naunhofer begrüßte. „Die neue Straße hat eine immense Bedeutung und ist Bestandteil eines größeren Verkehrskonzepts, das die Stadt entlasten wird.“

Mit dem Bau nimmt ein langes Genehmigungsverfahren sein glückliches Ende. 2001 wurde der erste Erschließungsvertrag geschlossen, mehrfach kamen neue bürokratische Hürden dazwischen, mussten geänderte Fördermittelanträge gestellt werden. „Das forderte viel Kraft und Geduld“, kommentierte Zocher.

Diese Kraft musste vor allem Karl-Heinz Schenk, Geschäftsführer der Leipziger Betonunion (LBU), aufbringen, der eigentliche Bauherr. Laut Zocher hat das Unternehmen von den fast zwei Millionen Euro Gesamtsumme 1,143 Millionen Euro zu tragen. Die Beihilfen vom Freistaat, um die sich die betreuende Kommune bemüht hat, betragen 807.000 Euro.

„Als nächstes wollen wir den Unterbau der Straße herstellen“, erläuterte Schenk. In zwei Wochen werde die Trinkwasserleitung, die die Trasse quert, mit einer Betonhülle eingehaust. Danach beginne der Tiefbau für die Entwässerungsleitung. Bis Mitte nächsten Jahres werde die Teilortsumgehung fertig sein, die dann ins Eigentum der Stadt übergeht.

Existiert die Osttangente, will die LBU von ihr aus das künftige riesige Wohngebiet am Grillensee erschließen. Zocher bezeichnete die Straße deshalb als „Aorta für einen neuen Stadtteil“. Damit Naunhof nicht nur eine Schlafstadt werde, würde sich in dem Areal Gewerbe im kulturellen und touristischen Bereich ansiedeln.

Die Planungen der Stadt gehen indessen weiter. Sie will in Fortsetzung der Osttangente von der Wurzener Straße eine neue Verbindung zur Großsteinberger Straße schaffen, die den Durchgangsverkehr weiter optimieren würde. „Wir sichern dort zurzeit Grundstücke“, erklärte der Bürgermeister. „Ich hoffe, dass wir in meiner Amtszeit noch den ersten Spatenstich setzen können.“

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Einladung der Macherner CDU diskutierten Teilnehmer einer Debatte im Schloss Machern über das Thema Pflanzenschutz.

22.06.2016

Von einer beschlagnahmten Herde mit etwa 140 Rindern aus Großbardau hat der Landkreis Leipzig 23 Tiere töten lassen. Der Halter der Tiere musste diese am Montag abgeben, weil die Herde Schottischer Hochlandrinder nach Angaben der Behörden verwildert war.

22.06.2016

Vom Kommunalinvestitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“ will die Stadt Grimma profitieren. Das Programm wird aus Mitteln des Landes und des Bundes gespeist. Für beide Budgets gilt ein Fördersatz von 75 Prozent.

22.06.2016
Anzeige