Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhofer Schulhort soll Anbau erhalten

Naunhofer Schulhort soll Anbau erhalten

Vom Tisch ist die Variante, das Dachgeschoss der Alten Schule zum Hort auszubauen. Der Vergabeausschuss verwarf sie in seiner Sitzung am Donnerstagabend. Stattdessen sprach er sich einstimmig dafür aus, das jetzige Hortgebäude an der Bismarckstraße zu vergrößern.

Bestand und Anbau: Links ist das Gebäude vom Hof der Grundschule aus zu sehen. Farbig lässt sich der Anbau erkennen, der genauso bunt gestaltet werden soll wie das bisherige Gebäude, das hier in Schwarzweiß wiedergegeben ist. Rechts der Giebel von der Lindenstraße her mit integriertem Treppenhaus.

Quelle: Architekturbüro Stefan Martin

Naunhof. Es soll um zehn Meter in Richtung Lindenstraße verlängert werden. Im Erdgeschoss und in der ersten Etage, so der Borsdorfer Architekt Stefan Martin, werden jeweils zwei Gruppenräume entstehen. Das sollte ausreichen, um die Mehrkapazität zu erreichen, die angesichts steigender Kinderzahlen erforderlich ist. Bei Bedarf ließen sich später auch noch im Dachgeschoss zwei Gruppenräume einrichten. Das jetzige Treppenhaus wird abgerissen und am neuen Giebel installiert. Es soll wieder so eingesetzt werden, dass es von der Gebäudeseite her nicht zu sehen ist. Wo es bisher stand, wäre Platz für zusätzliche Sanitärräume, die notwendig sind, wenn mehr Kinder im Haus betreut werden.

Harry Eichhorn (Linke) kritisierte, in den Planungen würde ein Fahrstuhl fehlen. "Wir müssen die Möglichkeit schaffen, dass behinderte Kinder in die oberen Stockwerke gelangen", mahnte er an. "Im Rahmen der von der Uno geforderten Inklusion werden wir bald mehr behinderte Kinder einschulen, Förderschulen haben keine Zukunft. Das müssen wir berücksichtigen."

Im bestehenden Gebäude gebe es schon eine Behindertentoilette, erwiderte Bauamtsleiter Thomas Hertel. Der Hortalltag müsse so gestaltet werden, dass sich alles Wesentliche im Erdgeschoss abspielt. Architekt Martin gab zu bedenken, dass ein Lift auf Dauer Kosten für den Betrieb und die Wartung verursache.

Damit wollte sich Frank Möckel von der Unabhängigen Wählervereinigung nicht zufrieden geben. "Inklusion ist die Zukunft", sagte er und forderte: "Man sollte sie nicht auf eine Ebene beschränken. Schon jetzt müssen wir die Möglichkeit vorsehen, um einmal einen Lift anbauen zu können. Der Ausschuss schloss sich dieser Ansicht an und forderte, die Planung entsprechend abzuändern.

Bauamtsleiter Hertel will nun eine Förderanfrage stellen. Wenn sie positiv beschieden wird, könne der Bauantrag formuliert werden. Liegt dessen Genehmigung vor, dürfe losgelegt werden. "Optimal wäre ein Baubeginn im Oktober und eine Fertigstellung zum Beginn des Schuljahres 2015/'16", sagte er. "Aber es ist sehr fraglich, ob wir das so schnell erreichen."

Nach jetziger Schätzung würde der Anbau 583 000 Euro kosten. Da laut Hertel mit einer 66-prozentigen Förderung zu rechnen ist, betrüge der Eigenanteil der Stadt 215 000 Euro. Der Ausbau des Dachgeschosses der Alten Schule sollte zwar nur 400 000 Euro verschlingen. Da er aber nur zu 40 Prozent bezuschusst worden wäre, hätte die Stadt 251 000 Euro selbst berappen müssen, also deutlich mehr. Außerdem bestand in der Alten Schule das Risiko, dass sich das Vorhaben enorm verteuert, denn wahrscheinlich hätte eine neue Decke eingezogen werden müssen, was in der Schätzung noch nicht seinen Niederschlag gefunden hatte.

Der Anbau an den Hort bildet zugleich die Variante, die die größte Kapazitätserweiterung zulässt. 230 Kinder werden in dem Haus zurzeit betreut, dann wäre Platz für 336. Bürgermeister Volker Zocher (parteilos): "Dieses Jahr werden voraussichtlich erstmals vier neue Klassen in der Grundschule eingeschult. Und der Trend setzt sich fort."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.03.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche werben auf der Azubi- und Studienmesse am 3. Februar 2018 in Grimma um die Fachkräfte von morgen. Die Unternehmen informieren vor Ort über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

22.01.2018 - 15:46 Uhr

Ex-Kapitän wird Assistent von Ohlig / Verletzte kehren zurück / Munteres Toreschießen in zwei Testspielen

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr