Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhofer Schulhort soll im März fertig sein
Region Grimma Naunhofer Schulhort soll im März fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 15.10.2015
Der Rohbau für den neuen Hort-Anbau steht. Quelle: Thomas Kube
Naunhof

Die Aufträge für die Fenster seien erteilt. Nun müssten noch der Außenputz aufgetragen und die Flächen um das Haus herum mit Pflaster und Wiesen gestaltet werden. Über die kalte Jahreszeit soll dann der Innenausbau erfolgen. Ziel ist es, im Februar oder März kommenden Jahres fertig zu sein, damit die Kinder, die jetzt noch in der benachbarten Grundschule ihre Freizeit verbringen, die neuen Räume endlich in Besitz nehmen können. Der alte Hort, der 2008 errichtet wurde, bietet Platz für bis zu 260 Mädchen und Jungen, seine Kapazität ist ausgeschöpft. Dazu kommt, dass die Diakonie-Einrichtung in der Robert-Blum-Straße ein Auslaufmodell ist, dort werden keine Kinder mehr aufgenommen. Und es sollen drei neue Wohngebiete an der Wiesenstraße, an der Parthenstraße sowie auf dem Gelände des ehemaligen Betonwerks entstehen, in denen sich auch Familien mit Kindern ansiedeln werden.

Deshalb wird das 30 Meter lange Hortgebäude um zehn Meter verlängert, womit sich die Kapazität auf 350 Plätze erhöht. Im Anbau werden auf drei Etagen fünf neue Gruppenräume und ein Personalraum eingerichtet. Jede Ebene erhält Garderoben und Toiletten. Etwas Platz wird gelassen für einen Aufzug; er kann nachgerüstet werden, falls er für Kinder mit Behinderungen gebraucht wird. Das mit Abstand größte Bauprojekt der jüngsten Zeit wird voraussichtlich 601.000 Euro kosten. Die Stadt muss davon 232.000 Euro als Eigenanteil tragen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Instagram? Pinterest? In der Generation 30 plus oder gar 40 plus nutzen eher wenige Leute diese neueren sozialen Medien. Facebook jedoch, sozusagen die Oma bei Social Media, hat im Laufe der Jahre trotz anhaltender Datenschutz-Rügen neben jungen Nutzern auch ältere für sich begeistern können. Wir haben nachgefragt, warum Unternehmen, Verein, Stadtverwaltung und Kulturpark sich dafür entschieden haben.

14.10.2015

Viele haben es vermisst: Zu den 2. Grimmaer Airlebnistagen in Nerchau gab es kein einheimisches Bier. Doch bei einer möglichen dritten Auflage soll es wieder mit im Boot sein. "Die Zeit war zu knapp, und wir konnten uns nicht einigen", bedauert der Veranstalter Sachsen-Ballooning. Der Nerchauer Brauherr Jochen Rockstroh (55) war jedoch darüber nicht "verschnupft".

16.10.2015

In diesen Tagen hat die Beseitigung der Flutschäden am Mutzschener Wasser begonnen. Das Vorhaben soll möglichst bis Ende November abgeschlossen werden. Es beinhaltet nicht nur die Instandsetzung des Bachlaufs, sondern auch Arbeiten an den Brücken.

15.10.2015