Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhofer Stadträte wollen Zahl der Wahlplakate begrenzen
Region Grimma Naunhofer Stadträte wollen Zahl der Wahlplakate begrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.05.2015

Doch die Abgeordneten setzten den Beschluss aus, damit sich die Stadtverwaltung sachkundig machen kann, ob sich die Plakatierung bei Wahlkämpfen begrenzen lässt.

In der Satzung, die die bestehende von 1996 ablösen soll, wird geregelt, wer wann für eine Benutzung der Straßen zahlen muss. Klar ist, dass Autofahrer und Fußgänger nicht ihr Portemonnaie zücken sollen. "In Betracht kommt nur, was über den Allgemeingebrauch hinausgeht", erklärte Ordnungsamtleiter Daniel Brcak. "Wir wollen ein moderates Entgelt für alles, was über längere Zeit an der Straße steht oder hängt." Bitten von Ortschaftsräten seien eingearbeitet worden, unter anderem jene, dass Bürger Container für Bauschutt und Sperrmüll über das erste Wochenende kostenlos vorm Haus aufstellen dürfen.

Laut Brcak lautet der Grundsatz: "Wer wirtschaftliche Interessen pflegt und unsere städtischen Straßen, also unser Eigentum, nutzt, der soll zahlen. Gemeinnützige und nichtwirtschaftliche Inanspruchnahme bleibt gebührenfrei." An die ortsansässigen Unternehmer sei gedacht, indem für den Stellplatz ihrer Auslagen auf Gehwegen nichts verlangt werde. Walter Fritzsche (FDP) gab aber zu bedenken, dass manche Werbe-Aufsteller am Markt Rollstuhlfahrern den Weg versperren.

Dass ähnlich wie in Parthenstein der Umfang der Wahlwerbung begrenzt wird, forderte Harry Eichhorn (Linke). "Das könnte zum Beispiel so aussehen, dass jede Partei oder Wählervereinigung 20 Plakate in Naunhof und zehn in den Ortsteilen aufhängen darf." Ein entsprechender Passus solle in die Satzung aufgenommen werden. Joachim Burchert (FDP) schloss sich der Meinung an, forderte aber: "Der Bürgermeister soll sich zunächst kundig machen, ob eine solche Beschränkung rechtlich möglich ist, damit nicht hinterher eine andere Behörde unseren Beschluss kippt." Geschlossen folgte der Stadtrat den Vorschlägen. Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) sagte zu, die Sache zu prüfen und gegebenenfalls gleich konkrete Zahlen für die Höchstgrenze von Wahlplakaten in die Satzung einarbeiten zu lassen, bevor er sie erneut dem Stadtrat vorlegt.

Dass zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr Wahlplakate auch an lackierten Laternen hingen, soll ein einmaliger Ausrutscher bleiben. Zocher gab zu, damals eine Mitteilung der Landeswahlleiterin fehlinterpretiert zu haben, die gebeten habe, das Plakatieren nicht zu beschränken. Dadurch sei es zum Wildwuchs und zu Schäden an Laternen gekommen. Laut neuer Satzung soll das Plakatieren dort wieder verboten werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.02.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parthenstein/Großsteinberg. Nahezu zwei Stunden lang debattierte Parthensteins Gemeinderat am Donnerstagabend allein über ein Thema. Und zwar ging es um die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zum Antrag der Firma Haba-Beton, im Werk Großsteinberg eine Windkraftanlage zur Eigenenergieversorgung errichten zu dürfen (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Seit Jahren kämpft der Otterwischer Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos) darum, seine Gemeinde aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick zu lösen und nach Grimma zu integrieren.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30132]Landkreis Leipzig. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wenn der Satz stimmt, haben die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis in diesem Jahr zum Teil gleich fünf politische Qualen zu erdulden.

19.05.2015
Anzeige