Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhofer Stadtrat stoppt Befragung der Freien Träger zur Übernahme von Kitas

Parlamentsbeschluss Naunhofer Stadtrat stoppt Befragung der Freien Träger zur Übernahme von Kitas

Vorerst vom Tisch ist die Übergabe kommunaler Kindertagesstätten an Freie Träger. Der Stadtrat beschloss, das Interessenbekundungsverfahren auszusetzen. Das Bürgerbegehren zu diesem Thema läuft indessen weiter. Die Initiatorinnen wollen, dass das Volk grundsätzlich über eine, wie sie sagen, Privatisierung entscheiden soll.

Auftaktveranstaltung zum Bürgerbegehren am Mittwochabend im Naunhofer Bürgersaal. Elke Schenk (rechts) und Monique Wünschmann (links neben ihr) hatten dazu geladen.

Quelle: Andreas Döring

Naunhof. Vorerst vom Tisch ist die Übergabe kommunaler Kindertagesstätten an Freie Träger. Der Stadtrat beschloss am Donnerstagabend, das angeschobene Interessenbekundungsverfahren auszusetzen. Das Bürgerbegehren zu diesem Thema läuft indessen weiter. Die Initiatorinnen wollen, dass das Volk grundsätzlich über eine, wie sie sagen, Privatisierung entscheiden soll.

Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) schlug vor, das Verfahren, in dem das Interesse Freie Träger an Naunhofer Kitas abgefragt werden soll, zu stoppen. Als Grund nannte er das laufende Bürgerbegehren, durch das, wenn es Erfolg haben sollte, sowieso das Verfahren per Gesetz angehalten würde. Mit zwölf Ja-Stimmen, bei einer Enthaltung, nahm der Stadtrat den Vorschlag an.

Allerdings nicht ohne eine vorherige heftige Debatte. Jörg-Dietmar Funke (Unabhängige Wählervereinigung, UWV) sprach von einer vergifteten Atmosphäre, die sachliche Verhandlungen und Gespräche mit den freien Trägern unmöglich mache. Sie würden durch die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren vorverurteilt. Die Organisatoren würden absichtlich mit Panikmache den zweiten vor dem ersten Schritt durchprügeln. Der Linken und ihren Befürwortern warf Funke eine destruktive und ideologisch motivierte Verhinderungspolitik vor. „Die Nötigung der Eltern beziehungsweise die Instrumentalisierung von Kindern, indem Kita-Angestellte dem Rucksack oder der Brotbüchse Zettel beigeben mit dem Aufruf, nicht für eine mögliche Überführung in freie Trägerschaft zu stimmen, schlägt dem Fass den Boden aus und sollte von der Rechtsaufsicht geprüft werden“, erklärte er.

Funke stellte den Antrag, dass die Stadtverwaltung trotz Aussetzung des Interessenbekundungsverfahrens mit freien Trägern Gespräche über deren Leistungsfähigkeit, Leistungsinhalte und Leistungsumfänge führt und den Stadtrat darüber informiert. Dem stimmte die Mehrheit des Rats zu. Auch Mario Schaller (Bürgerinitiative Naunhof), der Zocher eine Rolle rückwärts vorwarf.

Der Bürgermeister selbst habe im Personalstrukturkonzept die Thematik freier Trägerschaften für städtische Kitas ins Spiel gebracht, erklärte er und zitierte aus dem Papier: „Mit der Erweiterung der Kapazitäten wachsen Verwaltungsaufgaben sowie die Aufgaben zur Förderung fremder Einrichtungen der Kindertagesstätten (Freie Träger).“ Um die Arbeit dieser Träger untereinander abzustimmen, sehe der neue Stellenplan Zochers sogar eine zusätzliche Stelle mit der Bezeichnung Kita-Trägermanagement vor. Anscheinend, so Schaller, habe Zocher aber nun kalte Füße bekommen.

Michael Eichhorn (Linke) betonte: „Niemand erklärt den freien Trägern den Krieg.“ Es gebe aber eine große Empörung in der Bürgerschaft. Dieter Schenk (fraktionslos) meinte: „Die freien Träger wollen sich ins gemachte Nest setzen. Wenn sie eine Kita haben wollen, müssen sie eine bauen.“

Die Initiatorinnen des Bürgerbegehrens, Elke Schenk und Monique Wünschmann, möchten indes nicht aufgeben. Sie hatten zu einer Auftaktveranstaltung in den Bürgersaal eingeladen, rund 40 Besucher kamen, darunter viele Stadtangestellte. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass alle Bürger mitsprechen können“, erklärte Schenk. „Das Feuer ist entfacht, wir können das Thema nicht nur dem Stadtrat überlassen.“

Kurzfristiges Denken warf eine Bürgerin dem Parlament vor. Eine andere meinte: „Man verkauft doch nicht sein Tafelsilber!“ Und eine dritte drückte ihre Befürchtung aus, dass mit der Übergabe in freie Trägerschaften die Arbeitslast der Erzieherinnen steigt und deren Belohnung niedriger ausfällt. Der ehemalige Bürgermeister und Stadtrat Harry Eichhorn (Linke) warf dem Parlament vor, gegen die Verwaltung zu arbeiten. In Brandis würden Bürgermeister und Abgeordnete die Stadt gemeinsam voranbringen, während in Naunhof Stillstand eingekehrt sei.

Von Frank Pfeifer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr