Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naunhofer müssen Sanierungsbeträge zahlen

Naunhofer müssen Sanierungsbeträge zahlen

Mit rund 70 Millionen Euro wurde die marode Naunhofer Innenstadt seit 1993 zu einem Schmuckstück herausgeputzt. Dadurch allerdings hat sich auch der Bodenwert gesteigert.

Naunhof. Da ein Teil des investierten Geldes von Bund und Land stammten, wollen beide nun Geld zurück - und zwar von den Grundeigentümern im Sanierungsgebiet. Die Kommune ist per Gesetz verpflichtet, es einzutreiben. Der Stadtrat fasste zu seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden Beschluss.

Uwe Wildenauer von der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH Dresden, die das Sanierungsgebiet seit seiner Installation vor 20 Jahren betreut, nannte zur Sitzung Fakten. Demnach haben Bund, Land und Stadt gemeinsam 17,78 Millionen Euro in das Areal gepumpt - je zu einem Drittel. Da es sich dabei um Anschubfinanzierungen handelte, die Kommune und Privateigentümer mit Eigenmitteln untermauern mussten, kämen die insgesamt 70 Millionen Euro zusammen. Zurückgefordert würden nun von den Privateigentümern alles in allem 380000 Euro. Wie bereits kurz berichtet, seien je nach Größe und Lage des betreffenden Grundstücks Beträge zwischen 60 und 6600 Euro zu zahlen.

Ein Bürger fragte, ob um 1993 herum und - wenn ja - an welchem Tag genau die Bevölkerung informiert wurde, dass solche Summen später fällig werden. Wildenauer verwies auf die Sanierungsvermerke, die in allen betroffenen Grundbüchern eingetragen worden seien. "Dadurch hätte sich jeder Eigentümer fragen können: Was hat das für mich zu bedeuten?", erklärte er, gab aber nach der Sitzung gegenüber der LVZ zu, dass das Thema bei manchem innerhalb der vergangenen 20 Jahre in Vergessenheit geraten sein könnte.

Einen Trost hatte er dennoch mitgebracht: Wer zügig zahlt, spart Bares. Dazu führte er zwei Beispiele an. Für das 790 Quadratmeter große Grundstück Markt 10, das in der Zone mit der größten Bodenwertsteigerung liegt, würden 2046 Euro fällig. Sollte der Betrag aber schon dieses Jahr beglichen werden, vermindere sich die Forderung auf 1682 Euro. Für das 2520 Quadratmeter große Grundstück Lange Straße 18 würden die entsprechenden Werte bei 6199 beziehungsweise den günstigeren 5090 Euro liegen. Wer erst nächstes Jahr das Geld aufbringt, kann laut Wildenauer mit nicht mehr ganz so guten Konditionen rechnen.

Ab dem 1. Januar 2015 gebe es gar keine Vergünstigungen mehr. Wer dann immer noch nicht gezahlt habe, und das seien nach den Erfahrungen in anderen sächsischen Kommunen um die 30 Prozent der Grundeigentümer, müsse 2016 damit rechnen, per Bescheid in die Pflicht genommen zu werden. Die zu entrichtende Summe werde dann in der Regel höher als die jetzt geschätzte liegen, die sich an einer Teilung des Sanierungsgebiets in vier pauschale Zonen orientiert, denn 2016 würde ein Gutachter eine genaue, individuell auf das Grundstück bezogene Berechnung der Bodenwertsteigerung anstellen.

Egal wann gezahlt wird, ob nun jetzt oder später, der Betrag muss immer auf einmal entrichtet werden. "Eine Ratenzahlung sieht das Gesetz nicht vor", bedauerte Wildenauer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.04.2013

Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr