Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Naunhofs Tag der Umwelt bleibt auf Frühling festgesetzt – mit Änderungen
Region Grimma Naunhofs Tag der Umwelt bleibt auf Frühling festgesetzt – mit Änderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 11.04.2018
Jedes Jahr beim Umwelttag dabei: das Kinder- und Jugendhaus Oase. 2014 beteiligten sich Jakob Lohn, Axel Börner, Ann-Sophie Müller, Jan Hochheim und Klara Lohn (v.l.) an der Aktion. Quelle: Ingrid Hildebrandt
Anzeige
Naunhof,

Um Unrat in der Landschaft zu beseitigen, ruft die Stadt – wie jedes Frühjahr – alle Naunhofer zum Tag der Umwelt auf. Das Müllsammeln, an dem sich traditionell Vereine, Schulen, Familien und Mitarbeiter der Stadtverwaltung beteiligen, wird diesmal aber etwas anders ablaufen. Festgesetzt ist es auf den 14. und 16. April.

Im September vergangenen Jahres hatte der Grüne Tisch vorgeschlagen, die Aktion in den Herbst zu verschieben. Anliegen der Gruppierung von Naturinteressierten war es, Vögel zur Hauptbrutzeit nicht zu stören oder gar zu gefährden. „Die Amphibien kommen jetzt raus, die Buschwindröschen blühen. Da ist es nicht sinnvoll, Menschen durch den Wald zu schicken“, meint Helge Heinze.

Diese Hinweise, so Stadtsprecherin Anja Lohn, haben alle Anwesenden verstanden, die im März zusammenkamen, um letzte organisatorische Absprachen für den jetzigen Umwelttag zu besprechen. Gemeinsam sei überlegt worden, wie sie sich beachten lassen. „Es kam auch zur Sprache, dass bei einer Verlegung des Termins der ganze Müll bis zum Herbst liegen bleiben würde“, so Lohn. „Und das ist eine ganze Menge. Rund 30 Kubikmeter werden Jahr für Jahr beim Tag der Umwelt eingesammelt.“

Der Kompromiss sieht so aus, dass der Umwelttag im Frühling beibehalten wird. Beschränkt werden soll er aber von jetzt an auf die Reinigung entlang der Wege und Gräben. In schützenwerten Gebieten, wie beispielsweise am Haselberg in Ammelshain und im Auwald, wird erst im Herbst gründlich Müll gesammelt.

Jeweils am letzten Wochenende im September soll es – als weitere Aktion – die vom Grünen Tisch initiierte Säuberung geben. Vereine haben dafür laut Lohn schon ihre Unterstützung signalisiert. „Mit von der Partie ist bei so viel Engagement selbstverständlich auch die Stadt Naunhof, vor allem was den Abtransport des gesammelten Unrates angeht“, kündigt sie an.

„Wir hoffen dann auf viele Helfer“, sagt Helge Heinze vom Grünen Tisch, die den Kompromiss gutheißt. „Das ist das, was im Moment möglich ist und womit beide Seiten leben können“, urteilt sie. „Die Natur wird dadurch weitestgehend geschützt. Wir müssen sehen, wie sich die Sache entwickelt.“

Treffpunkte für den jetzigen Tag der Umwelt sind am Sonnabend 9 Uhr Lindhardt an der Alten Mühle 5, die Ecke Grimmaer Straße/Wilhelm-Külz-Straße in Naunhof, das Turmuhrenmuseum (Ungibauerstraße) und der Kurzzeitparkplatz Moritzsee, 9.30 Uhr das Waldbad (Wiesenstraße) und 10 Uhr das Trafohaus am Naunhofer Ortsausgang (Großsteinberger Straße), der Böhmerwald (Ecke Lutherstraße/Nordstraße), der Tennisplatz (Cladeweg), das Kinder- und Jugendhaus Oase (Parthenstraße), das Feuerwehrgerätehaus Ammelshain (Hauptstraße) sowie das Bürgerhaus Fuchshain (Hauptstraße). Erdmannshain zieht am Montag nach, dort treffen sich die Helfer 8.30 Uhr an der Heimatstube (Eichaer Straße).

Auskünfte zum Tag der Umwelt bei Heike Ritter vom Ordnungsamt, Telefon 0174/9 18 34 69, E-Mail: ritter-ordnungsamt@naunhof.de

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grimmaer hamstern offenbar Gelbe Säcke. Jeden Montag werden 6300 Stück dem Bürgerbüro geliefert. Die sind schon am Dienstag alle, bestätigte Amtsleiterin Martina Lehnigk nach einer Kritik von CDU-Stadträtin Ines Urban. Eine Lösung für das Problem gebe es derzeit nicht. Die kostenlosen Säcke würden auch zweckentfremdet.

14.04.2018

Es ist die bestgepflegte Ruhestätte italienischer Soldaten im Osten – das Italienergrab am Straßenrand bei Schmorditz. Solange sie ihre Füße trugen, kümmerte sich Margarita Kunath um den „Prediger für den Frieden“. Die mit Bundesverdienstkreuz und italienischem Ritterkreuz geehrte Christin feiert jetzt 90. Geburtstag sowie Eiserne Hochzeit.

10.04.2018

„Historischer Streifzug durch das chemische Labor“ ist die neue Sonderausstellung im Wilhelm Ostwald Park Großbothen bei Grimma überschrieben. Der Besucher geht auf eine Zeitreise, die bei den Alchemisten beginnt und bis in die Moderne reicht. Clou ist ein Pult, an dem der Besucher – per Touchscreen – in alten Büchern der Chemie stöbern kann.

13.04.2018
Anzeige