Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Navaro und Galina lassen Kinderherzen höher schlagen
Region Grimma Navaro und Galina lassen Kinderherzen höher schlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.04.2017
Auf der Koppel: Stephanie Zehrfeld (29) führt das Shetland-Pony Galina (klein) und Reitpony Navaro aus. Quelle: Foto: Andreas Döring
Anzeige
Grimma/Kleinbardau

Navaro und Galina machen so manches Kind in Kleinbardau glücklich. Die 29-jährige Trainern des Reit-, Fahr- und Voltigierverein Kleinbardau kann sich auf ihre Pferde verlassen, wenn sie mit Kindern und Jugendlichen trainiert. „Wir sind noch ein recht junger Verein. Wir haben uns erst 2008 gegründet. Momentan zählen wir 103 Mitglieder. Davon sind 72 Kinder und Jugendliche“, so die Pferdewirtschaftsmeisterin. „Da wir bei der Kinder- und Jugendarbeit neue Wege gehen, erhielten wir jetzt eine Auszeichnung auf der Landesdelegiertenkonferenz des Landespferdesportverbandes“, erzählt sie.

So stehen den Vereinsmitgliedern mehrere Pferde in verschiedensten Größen zum Training zur Verfügung. Damit auch Eltern die Pferdesprache verstehen, werden Basiskurse, in denen der Umgang mit dem Pferd erklärt und gezeigt wird, nicht nur mit den Kindern und Jugendlichen durchgeführt, sondern auch mit Eltern, die nicht reiten wollen. Für Kinder ab drei Jahre besteht die Möglichkeit, das Reiten auszuprobieren. „Bereits im diesem Alter kann der Kontakt zum Pony gefördert werden“, meint die junge Trainerin. Natürlich würden die Dreijährigen behutsam ans Pferd herangeführt und individuell betreut. Ab fünf Jahre wird beim Verein in der Gruppe trainiert. „Neben Teamgeist und Fairness sorgen wir dafür, dass solche Eigenschaften wie Geduld, Einfühlungsvermögen und Bewegungsgefühl ausgeprägt werden“, wirbt die Kleinbardauerin.

„Das Selbstbewusstsein der Kinder wächst enorm“, ist Stephanie Zehrfeld überzeugt. Das merkt sie besonders bei Schülern, die das Reiten als Ganztagsangebot gewählt haben. Die 29-jährige Trainerin hält Kontakt mit dem Evangelischen Schulzentrum Muldental in Großbardau. Während der Schulzeit können die Kinder der Grundschule einmal wöchentlich auf den Rücken der Ponys Zeit verbringen. „Doch bevor es ans Reiten geht, wollen die Pferde geputzt und geführt werden. Denn Mensch und Tier müssen eine Beziehung zueinander aufbauen“, meint sie. Kontakte bestehen auch mit der Oberschule Böhlen. „Die Schule bietet in der Projektwoche Sport das Reiten an“, erklärt sie. Auch die Grundschule Bücherwurm in Grimma hat schon einen Wandertag für Schüler der zweiten Klasse nach Kleinbardau organisiert.

Höhepunkt in diesem Jahr ist das Vereinsfest. Es findet am 21. Mai von 11 bis 16 Uhr statt. „Wir planen es bereits zum achten Mal“, sagt die Vereinsvorsitzende Waltraut Uhlich. Auch in diesem Jahr wird es ein vielseitiges Programm geben. Dazu gehört, dass auch die Kleinsten ihr Können zeigen. Fortgeschrittene demonstrieren, was sie beim Training gelernt haben. Ebenso wird es einen Geschicklichkeitsparcours mit den Eltern geben.

„Gegenwärtig bereiten wir die Reiterferien vor“, wirbt die Kleinbardauerin. Diese sollen in den Sommerferien stattfinden. Jugendliche ab 14 Jahren erhalten hier Trainings- und Theoriestunden im Dressur-, Spring- oder Geländereiten. Für Kinder ab acht Jahren gibt es drei Durchgänge, in denen die Kinder eine ganze Woche auf dem Reiterhof übernachten und den Umgang mit dem Pferd erlernen. Kleinere Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren erhalten die Möglichkeit, in zwei Kursen zu je drei Tagen die Bekanntschaft von Ponys zu machen. „Für die Kleinen geht es allerdings abends immer wieder ins eigene Bett“, so die Trainerin. Die Ponys Navaro oder Galina werden dann bestimmt in den Träumen der Kinder vorkommen. Denn wie sagt ein altes Sprichwort: Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Grimma Oberverwaltungsgericht entscheidet über den Böhlener Ersatzschulbau - „Colditz sollte die Notbremse ziehen und die Klage zurücknehmen“

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen entscheidet am 27. April über das Schicksal des Ersatzneubaus der Oberschule Böhlen. Die Stadt Colditz klagt gegen die Stadt Grimma.

19.04.2017

Dank der Aktion Mensch konnte das Nauhofer Dr.-Rinsche-Haus der Lebenshilfe Grimma seinen alten Kleinbus durch einen neuen ersetzen. „Das erleichtert unsere Arbeit erheblich“, sagt der Leiter der Einrichtung, Lars Petzold (42). Ohne die Anschaffung hätte die Gefahr bestanden, manche Fahrten absagen zu müssen.

18.04.2017

Mit der Forderung nach einem Fußwegbau in Großsteinberg am See konnte sich die neue Koalition „Wir für Parthenstein“ nicht auf die Schnelle durchsetzen. Diese Woche soll im Hauptausschuss der Gemeinde besprochen werden, wie der Bereich sicherer für Schulkinder gemacht werden kann.

18.04.2017
Anzeige