Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nerchau: Nach Rohrbruch 50 Einwohner ohne Wasser
Region Grimma Nerchau: Nach Rohrbruch 50 Einwohner ohne Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 24.08.2017
Baustelle nach Havarie. Quelle: dpa
Grimma/Nerchau

Bei etwa 50 Bewohnern in Nerchau kam am Donnerstag Früh kein Wasser aus dem Hahn. Grund war ein unerwarteter Bruch der Wasserleitung in der Cannewitzer Straße. In Absprache mit der Polizei wurde die Straße für die Reparatur voll gesperrt, weil die Leitung zentral liegt.

Nach Angaben von Lutz Kunath, Geschäftsführer des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain, geht es um eine betagte Stahlleitung aus den 1950er Jahren. „Um 5 Uhr wurde der Wasserrohrbruch über das Bereitschaftssystem an uns herangetragen“, so der Chef des kommunalen Verbandes. Durch die Havarie seien aber nur die 50 Anlieger betroffen gewesen, der Rest von Nerchau sei ohne Störung versorgt worden. Kunath ging davon aus, dass die Reparatur zügig voran geht und das Wasser am frühen Nachmittag wieder angestellt werden konnte.

Leider könnten alte Leitungen innerhalb von Sekunden bersten, erläutert Kunath. Der Verband zähle über 300 Rohrbrüche im Jahr – größere und kleinere. Die Reparatur bei solchen Havarien gehöre zum Tagesgeschäft.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD im Landkreis Leipzig kann sich über einen prominenten Neuzugang freuen. Der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin wird SPD-Mitglied. Für den 47-Jährigen schließt sich damit ein Kreis. Bereits sein Großvater war Sozialdemokrat.

16.02.2018

Wieder haben es Unbekannte auf teure Maschinen abgesehen: Von einer Baustelle in Grimma sind in der Nacht zu Montag verschwunden.

24.08.2017

Seit fünf Jahren sanieren Jörn-Heinrich Tobaben und Mitgesellschafter Benjamin Gorgas das Rittergut in Kössern. Der alte Kuhstall wurde mit Leader-Fördermitteln auf Vordermann gebracht. Darin befinden sich Ausstellung- und Veranstaltungsräume, ein Café und ein Hofladen. Auch eine Elektroaufladestation für PKW und Fahrräder wurde geschaffen.

26.08.2017