Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nerchauer verabschieden Erzieherin
Region Grimma Nerchauer verabschieden Erzieherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.12.2009
Bewegender Abschied von Karin Winkler. Quelle: Kerstin Tronicke
Nerchau

Umso aufgeweckter waren die Steppkes jetzt, als der 61-Jährigen ein Abschied in den Ruhestand zuteil wurde, an den die verdienstvolle Kollegin nicht mal in ihren kühnsten Träumen zu hoffen wagte.

Hauptamtsleiterin Martina Lehnigk fungierte als Lockvogel. Sie hatte die Erzieherin per Brief zu einem angeblich geplanten „abschließenden Personalgespräch“ ins Bürgerzentrum gelotst. Als die ahnungslose Ruheständlerin eintraf, traute sie ihren Augen nicht: Kinder, Eltern und Großeltern spendeten ihr im voll besetzten Saal Beifall. Ehe die Erzieherin etwas sagen konnte, geleitete man sie auch schon zum extra aufgestellten Königsthron in der ersten Reihe. Von hier aus erlebte die Überglückliche ein etwa einstündiges Programm, das nur für sie einstudiert wurde. Kerstin Tronicke, die Leiterin der Kita „Gans schön fit“, hielt die Laudatio. Der kleine Jakob Eißner trat als Zauberer auf und spielte zur Feier des Tages sogar auf dem Akkordeon. Paul Maurer, ebenfalls ein Hortkind, blies Trompete. Und die Kolleginnen überreichten einen Korb mit Orchideen, die Karin Winkler doch so liebt. Die wiederum wünschte sich nur eines: Herz bleib stehen!

Als pädagogische Hilfskraft begann sie damals im Kinderheim Gaudichsroda. Mit ihren 18 Jahren war sie nur unwesentlich älter als die ihr anvertrauten Mädchen und Jungen. Es folgte die Ausbildung zum Teilerzieher, ehe sie im Fremdiswalder Hort einstieg. „Der Schulhort auf dem Lande steckte zu der Zeit noch in den Kinderschuhen. Die meisten Schüler gingen nach dem Unterricht heim – zu den Eltern oder Großeltern. Damals wohnten ja noch alle beieinander.“ Bevor der Hort in die einstige Wohnung von Schuldirektor Erich Rudolph umzog, war die Einrichtung in ganz normalen Klassenzimmern untergebracht: „Wir machten es uns trotzdem schön. Bastelten Untersetzer, bemalten Holzbrettchen, gestalteten Tiere aus Kastanien und kletterten auf den Schmiedeberg. Dort tollten wir herum oder breiteten eine Decke aus, auf der ich vorlas.“ Parallel besuchte sie das Institut für Lehrerbildung und qualifizierte sich zur Horterzieherin. Gern erinnert sich die Fremdiswalderin an diese glücklichen 30 Jahre. Seit 1997 arbeitete Karin Winkler in Nerchaus städtischer Kindertagesstätte. „Es war schon eine große Umstellung – viele Kinder, große Gruppen, mehr Kollegen.“ Doch sie wurde auch hier heimisch. Legendär sind ihre Knobeleien: Hier hast du sieben Münzen. Verteile sie so, dass auf jeder Seite die gleiche Menge an Münzen liegt. – „Die Kinder hatten den Dreh schnell raus, legten einfach zwei Münzen übereinander“, lacht Winkler.

Franz Reibestein mochte seine Erzieherin besonders gern. Ihr erzählte er immer Fußballwitze. Seiner geduldigen Zuhörerin überreichte Franz zur Abschiedsfeier eine riesige Eierschecke. Und rettete damit auch ihre Ehre als gute Gastgeberin: „Enkelin Antonia, Sohn Heiko, Tochter Simone und deren Mann Dirk – alle waren sie ins Bürgerzentrum gekommen“, sagt die alleinstehende Fremdiswalderin. „Ich war doch völlig arglos nach Nerchau gefahren und hatte zu Hause nichts besonderes im Kühlschrank. Nun konnte ich meinen Kindern die wunderbare Eierschecke anbieten.“

Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einkaufsstress am 4. Advent? Für 15 Ausdauersportler kommt das nicht in Frage. Sie nehmen statt dessen am 2. Borsdorfer Sonnenwend-Ultramarathon – kurz Bosowum – teil und rennen am 20. Dezember stolze 54 Kilometer durch die eiszeitlich geprägte Landschaft nordöstlich von Leipzig.

17.12.2009

Die Idylle rund um die Teiche bei Kleinbeucha trügt. Denn den Herren dieser Teichlandschaft, Fischer Udo Wolf, der neben den Gewässern vor seiner Haustür auch die Rohrbacher Teiche bewirtschaftet, drücken finanzielle Sorgen.

17.12.2009

Die Thallwitzer waren die ersten: Sie eröffneten traditionsgemäß die Jahreshauptversammlungen der drei Gemeindewehren. Die Truppe unter Leitung von Michael Ferl kann mit stabilen Mitgliederzahlen punkten und im aktiven Dienst auf 29 Kameraden setzten.

17.12.2009